Wetter April 2016 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter April 2016 - Wetterprognose vom 24. März

  • M. Hoffmann
Nach den relativ milden - frühlingshaften - Wochenende über Ostern zeigt sich darüber hinaus eine spannende Wetterentwicklung, welche in zwei grundsätzlich verschiedene Richtungen verlaufen kann.

Der Grund hierfür ist die auflebende Wetteraktivität vor und über Ostern auf den Atlantik in Form einer Tiefdruckrinne, welche von Neufundland über Island bis nach Skandinavien verlaufen kann. Im Zeitraum zwischen dem 29. März / 3. April sind nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle drei wesentliche Wetterentwicklungen möglich.

In der ersten Variante zeigt sich eine schwächelnde Tiefdruckrinne, so dass ein Hochdruckkeil des Azorenhochs über England nach Skandinavien vorstoßen kann und im Ansatz ein autarkes Hochdrucksystem über England und Skandinavien initialisieren könnte. Gleichzeitig liegt über der Mittelmeerregion ein Tiefdruckwirbel, so dass im Verbund beider Systeme im Zeitraum 30. März bis 3. April sehr warme Luftmassen aus südöstlichen Richtungen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz geführt werden können. Wie warm könnte es demnach werden? Simuliert werden +14/+19 Grad über dem Süden und +10/+15 Grad über dem Norden.

In der zweiten Variante kann sich über dem skandinavischen Raum ein Hochdrucksystem etablieren, so dass die atlantische Frontalzone frühzeitig bei Island blockiert werden kann. Deutschland würde demnach allenfalls noch über dem Westen von Tiefdruckausläufern gestreift werden können, verbliebe aber weitgehend auf der milden Vorderseitenanströmung des Tiefdrucksystems, so dass die Temperaturen der ersten Variante recht ähnlich sein dürften.

In der dritten Variante entsteht zwischen dem Azorenhoch und dem Hoch über dem skandinavischen Raum, bzw. westlichen Russland eine Lücke, in welche Tiefdrucksysteme vom Atlantik her vorstoßen können und Deutschland mit einer kühlen nordwestlichen Grundströmung und wechselhaften Wetter beeinflussen könnten.

Neben milden gibt es also auch noch kühlere Varianten in den Simulationen der Wettermodelle. Welche der Varianten ist für Anfang April am wahrscheinlichsten? Geht es nach den Kontrollläufen, so ist der gemäßigt milde und dem für die Jahreszeit entsprechende Temperaturverlauf am wahrscheinlichsten. So liegt das Temperaturspektrum bspw. am 2. April zwischen +3/+20 Grad (!!!) bei einem Mittelwert von +10/+12 Grad. Entscheidend über frühlingshaft warm, gemäßigten oder relativ kühlen Temperaturen wird sein, ob und wie sich das Hochdrucksystem über dem skandinavischen Raum aufbauen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Frühling.

Anzeige

 

 

Wetter April 2016 - Wetterprognose vom 23. März

  • M. Hoffmann
Das Wetter über Ostern verläuft nach der aktuellen Wettervorhersage unbeständig, wenngleich der Temperaturtrend durchaus als positiv zu bewerten ist. Denn mit einer südlichen bis südwestlichen Strömung werden insbesondere zum Ostersonntag sehr milde Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz geführt, so dass verbreitet +13/+17 Grad, örtlich auch bis +20 Grad erreicht werden können - lediglich über dem äußersten Westen von Deutschland kann es mit Niederschlag und Temperaturen zwischen +8/+12 Grad auch kühler bleiben (s. aktuelle Wettervorhersage Ostern).

Im Zeitraum zwischen dem 28. März bis zum 3. April sind sich die Wettermodelle weitgehend einig - der Frühling, bzw. die frühlingshaften Temperaturen über Ostern werden es schwer haben, sich darüber hinaus durchzusetzen. So simuliert das amerikanische Wettermodell zwischen Island, England und Skandinavien die atlantische Frontalzone, welche von Neufundland her stetig "Nachschub" bekommt. In Folge daraus gelangt Deutschland zeitweilig in den Einflussbereich der Frontalzone, was den Wettercharakter in dem oben benannten Zeitraum unbeständig gestaltet und die Temperaturen mit der entsprechenden Vorderseite mal mild (29. März und 2. April), sonst aber überwiegend im Jahreszeit-typischen Bereich belässt (+8/+13 Grad).

Die Simulation des europäischen Wettermodells ist recht ähnlich, wenngleich Deutschland im Zeitraum 1./2. April auch auf den östlichen Gradienten eines Hochdruckkeils von den Azoren gelangen könnte. In Folge dessen wäre eine erneut nördliche Anströmung kühlerer Luftmassen nicht auszuschließen.

Das der Sonnenstand steigt und die Jahreszeit fortschreitet ist unverkennbar, so bestätigen heute die Kontrollläufe eine Normalisierung des Temperaturtrends nach Ostern auf Jahreszeit-typische Werte und hat zum Anfang April wieder eine ansteigende Tendenz. So liegt das Temperaturspektrum am 29. März zwischen +7/+16 Grad (Mittelwert: +12 Grad) und am 3. April zwischen +5/+20 Grad (Mittelwert: +13/+15 Grad) und ein Rückfall zu kühlen Temperaturen, wie sie aktuell anzutreffen sind, ist weniger wahrscheinlich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend Frühling.

Wetter April 2016 - Wetterprognose vom 22. März

  • M. Hoffmann
Mit einer Winddrehung auf südwestliche bis südliche Richtungen kündigt sich - passend zu Ostern - ein Wetterwechsel an, welcher den teils neblig-trüben und kühlen Wettercharakter beendet. Zwar werden die Luftmassen zunehmend feuchter, so dass auch über Ostern hinweg ein unbeständiger Wettercharakter vorherrschend sein wird, jedoch steigen die Temperaturen vielerorts auf frühlingshaft milde Werte an (s. aktuelle Wettervorhersage Ostern).

Der Grund für den Warmluftschub aus südlichen Richtungen ist ein Tiefdrucksystem, welches sich über Ostern zwischen Island, England und Skandinavien positionieren und mit seiner Vorderseite entsprechend warme Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führen kann. Im Zeitraum zwischen dem 28. März und dem 3. April gibt es in den Simulationen der Wettermodelle noch unterschiedliche Interpretierungen für die weitere Wetterentwicklung.

Das amerikanische Wettermodell simuliert bis Ende März für Deutschland, Österreich und die Schweiz noch einen weitgehenden Verbleib in der relativ milden Vorderseitenanströmung des Tiefdrucksystems - allerdings sind zeitweilige Niederschläge bei Temperaturen zwischen +10/+15 Grad nicht auszuschließen. Im Zeitraum vom 1./3. April zeigt sich eine erhöhte Zunahme der Turbulenzen, welche für eine April-typische Wetterentwicklung sprechen. Demnach strebt das Mittelmeerhoch nach Norden in Richtung England und verbindet sich mit einem Hochdruckkeil des Azorenhochs. Somit liegt erneut hoher Luftdruck relativ weit nördlich. Gleichzeitig kann sich über der Mittelmeerregion ein Tiefdrucksystem ausbilden, so dass im Verbund beider Systeme die Grundströmung auf nordöstlichen Richtungen drehen kann. Anders formuliert kann nach dieser Simulation die Nachhaltigkeit einer frühlingshaften Wetterlage Anfang April in Frage gestellt werden.

Das europäische Wettermodell simuliert bis zum 1. April eine stabilere Position des Tiefdrucksystems zwischen Island, England und Skandinavien und verlagert seinen Schwerpunkt zum 1. April weiter nach Süden. In Folge daraus verbleibt Deutschland, Österreich und die Schweiz bis Anfang April auf der Vorderseite des Tiefdrucksystems, so dass im steten Wechsel Tiefdruckausläufer von West nach Ost über Deutschland hinwegziehen können und mal mildere und mal gemäßigt milde Luftmassen heranführen können. Anders ausgedrückt zeigt sich auch nach der Simulation des europäischen Wettermodells die Nachhaltigkeit des Frühlings noch in Frage gestellt.

Die Kontrollläufe sind - trotz dieser Schwankungen - einheitlicher und simulieren den Temperaturtrend auch Anfang April im positiven Verlauf. So liegt das Temperaturspektrum am 1. April zwischen +7/+20 Grad (Mittelwert: +13/+14 Grad) und am 3. April zwischen +6/+21 Grad (Mittelwert: +14/+15 Grad). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Frühling

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +8,81 +2,45 +1,71 367 l/m² - zu trocken

Wetterfakten April

Statistische Wetterwerte für April

  • Anfang April oftmals Hochdruckeinfluss
  • Sehr häufig typisches Aprilwetter zwischen dem 6./13. April
  • Verhaltene Hochdruckphasen zwischen 14./21. April
  • Anschließend wechselhaftes Wetter
  • Erst zum 26. April zaghafte Wetterbesserung

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns