Ein sog. Höhentief ist heute im Südosten mit starker bis wechselnder Bewölkung und zeitweiligen Niederschlagen weiterhin aktiv, wobei sich die Niederschläge zunehmend auf die Grenzregionen konzentrieren kann (Bay. Wald, Berchtesgaden, Alpenrand). Über den nördlichen Landesteilen können im Tagesverlauf immer wieder Wolkenfelder vorüberziehen, sonst bleibt es vielfach sonnig und trocken. Die Temperaturen steigen im Südosten auf +9/+13 Grad, bei Bewölkung auf +12/+15 Grad und mit länger andauernden Sonnenschein sind +14/+18 Grad, örtlich auch +20 Grad zu erwarten. Am Freitag zeigt sich häufig die Sonne, welche im Tagesverlauf hin und wieder von ein paar hohen Wolkenfeldern eingetrübt kann, es kann aber zum heutigen Stand weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +16/+20 Grad und können im Westen und Südwesten auf +19/+23 Grad ansteigen. In der Nacht auf Samstag und auch tagsüber bleibt die warme Südwestströmung erhalten, jedoch können mit dem Wind auch feuchtere Luftmassen nach Deutschland geführt werden, so dass am Samstag mit zahlreichen - teils kräftigen und örtlich mit Gewittern einhergehenden - Schauern gerechnet werden kann. Die Schauerlinie ist zunächst im Westen und Südwesten aktiv und verlagert sich im Tagesverlauf bis über die östlichen Landesteile - entsprechend unterschiedlich ist mit +13/+17 Grad im Westen und Südwesten und +17/+22 Grad im Osten und Südosten die Temperaturverteilung. Am Sonntag kann sich zwischen England, Frankreich und den Niederlanden ein Tiefdruckwirbel positionieren, so dass die Grundströmung über Deutschland auf südliche Richtungen drehen und die Temperaturen auf warme +16/+23 Grad ansteigen können. Durch die Nähe zum Tiefdrucksystem sind die Luftmassen entsprechen feucht und energiegeladen, so dass erneut mit teils kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden kann, welche örtlich auch länger andauernd sein können. In der Nacht auf Montag und auch tagsüber zieht das Tiefdrucksystem über den Norden hinweg und kann bei auflebenden Wind insbesondere über den südlichen Landesteilen für weitere kräftige und länger andauernde Niederschläge sorgen, während in Richtung Nordosten vermehrte Schaueraktivitäten wahrscheinlich sind. Mit dem abziehenden Tief folgt die kühle Rückseite und dementsprechend am Montag noch eine voraussichtlich unterschiedliche Temperaturverteilung über Deutschland. Während der Osten mit +17/+22 Grad noch auf der warmen Vorderseite des Tiefdrucksystems liegt, können auf der Rückseite im Westen die Temperaturen auf +7/+12 Grad absinken. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Mai.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!