Mit einen Tiefdruckausläufer kann es bei einem auflebenden Wind heute von West nach Ost immer wieder zu Schauern unterschiedlichster Intensität kommen - örtliche Gewitter sind dabei nicht auszuschließen. Am längsten scheint die Sonne noch in den östlichen Landesteilen, so dass etwa östlich der Linie Köln - Zugspitze die Temperaturen auf +16/+20 Grad, örtlich bis +23 Grad ansteigen können, während westlich der Linie bei vielfach starker bis wechselnder Bewölkung +11/+16 Grad zu erwarten sind. Am Sonntag zieht das Tief nach Osten ab und nachfolgend kann die Sonne für längere Zeit zum Vorschein kommen und es kann weitgehend niederschlagsfrei bleiben, wobei im Südosten geringfügiger Niederschlag nicht gänzlich auszuschließen ist. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +11/+15 Grad und können im Südwesten und Westen örtlich bis auf +18 Grad ansteigen. Am späten Sonntagabend, bzw. in der Nacht auf Montag frischt der Wind weiter auf und kann etwa nördlich der Mittelgebirge in Böen Windgeschwindigkeiten von 30-60 km/h und an der Küste bis 60-90 km/h erreichen. Der Grund hierfür ist ein kleinräumiges Sturmtief, welches bereits zu den frühen Montagmorgenstunden nach Nordosten abgezogen sein kann. So kommt am Montag im Süden die Sonne voraussichtlich für längere Zeit zum Vorschein, während mit jedem Kilometer in Richtung Norden die Bewölkung zunehmen kann - es bleibt nach den gängigsten Simulationen der Wettermodelle weitgehend niederschlagsfrei. Die Temperaturen können etwa südlich der Linie Bremen - Berchtesgaden auf +15/+20 Grad ansteigen, während nördlich davon mit +11/+15 Grad etwas kühlere Temperaturen zu erwarten sind. Der anfänglich im Norden und Nordosten noch kräftige Wind lässt im Tagesverlauf weiter nach und spielt bis zum Abend kaum mehr eine Rolle. Von Dienstag bis Donnerstag kann sich mit einer erneuten Hochdruckdominanz eine südlich bis südwestliche Grundströmung durchsetzen und die Temperaturen bis zum Donnertag verbreitet auf frühsommerliche Werte zwischen +18/+23 Grad ansteigen lassen - örtlich sind unter bestimmten Voraussetzungen auch bis +25 Grad nicht auszuschließen. Die Schauer- und Gewitterneigung kann mit der südwestlich orientierten Luftströmung im Wochenverlauf generell ansteigen, wobei im Nordwesten und Westen die Schauerneigung höher einzustufen ist, als im Südosten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Frühlingswetter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!