Die letzten Niederschläge an den Alpen ziehen im Verlauf des Vormittages nach Süden ab und es kommt bei wechselnder Bewölkung häufig die Sonne zum Vorschein. Ab den Nachmittagsstunden sind auch lokale Schauer nicht ausgeschlossen, welche bei Temperaturen zwischen +4/+9 Grad auch als Schnee-, Schneeregen oder Graupelschauer niedergehen können - mit länger andauerndem Sonnenschein sind im Nordwesten bis +10/+12 Grad möglich. Am Ostermontag ist es häufig stark bis wechselnd bewölkt und mit Schwerpunkt im Südwesten ist mit zeitweiligen - meist leichten - Niederschlägen zu rechnen. Die Schneefallgrenze schwankt bei Temperaturen zwischen +2/+7 Grad im Südosten zwischen 600 - 1.000 Meter. Mit jedem Kilometer in Richtung Nordwesten kann zum Nachmittag die Bewölkung auch für längere Zeit auflockern, so dass mit etwas Sonnenschein Temperaturen von +7/+11 Grad erreicht werden können. Am Dienstag und Mittwoch bleibt die nördlich orientierte Windrichtung erhalten und es können bei einer weiter nachlassenden Niederschlagsaktivität immer wieder Wolkenfelder über Deutschland hinwegziehen, wobei die Sonne in den westlichen und südlichen Landesteilen zunehmend auch für längere Zeit zum Vorschein kommen kann und die Temperaturen bis zum Mittwoch - je nach Sonnenscheindauer - auf +9/+14 Grad ansteigen können. Am Donnerstag und Freitag ist es dann soweit - die Grundströmung dreht von Nord auf Ost und zum Freitag auf südliche Richtungen, so dass mit viel Sonnenschein die Temperaturen am Donnerstag zunächst auf +11/+16 Grad und zum Freitag auf +15/+20 Grad ansteigen können - der Frühling meldet seine Ansprüche an - ob er sich nun durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Frühling.

Anzeige