Grau und trüb ist es heute und im Nordosten kann es noch etwas Schneegriesel geben. Die größten Chancen auf ein paar Sonnenstrahlen gibt es an der Küste und im äußersten Westen (Wolkenradar). Die Temperaturen steigen nördlich der Mittelgebirge auf +2/+6 Grad, südlich davon werden +7/+10 Grad. Am Samstag ändert sich kaum etwas, es bleibt überwiegend stark bewölkt mit etwas Niederschlag - zumeist als Nieselregen oder Schneegriesel - nur direkt an der Küste kann für längere Zeit die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen gehen mit Werten zwischen +3/+7 Grad etwas zurück. Am Sonntag bleibt es etwa südlich der Donau meist stark bewölkt mit etwas Schneegriesel oder Nieselregen, sonst lockert die Bewölkung auf und die Sonne kann sich bei +4/+8 Grad durchsetzen. In der neuen Woche kommt der "große Wetterumschwung". Bereits zum Montag positioniert sich ein Tiefdrucksystem bei England und bringt mit einer zunehmend südlich bis westlichen Luftströmung milde Luftmassen nach Deutschland. Am Montag und Dienstag ist es bei wechselnder Bewölkung weitgehend niederschlagsfrei und die Temperaturen steigen auf +5/+10 Grad und mit Sonnenschein sind im Westen am Dienstag auch bis +12 Grad möglich. Das Tiefdrucksystem weitet seinen Einfluss im Laufe der Woche auf das Wetter in Deutschland aus, so dass der Grundcharakter ab Mittwoch zunehmend wechselhafter und windiger wird. Der Zustrom warmer Luftmassen aus Südwesten hält an, so dass bis zum kommenden Freitag verbreitet +10/+14, mit Sonnenschein im Südwesten und Westen auch bis +17 Grad möglich sind. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr: Wetter im Frühling.

Unterstützen Sie uns, teilen Sie uns!

Anzeige
Im Norden und Osten bleibt es heute meist stark bewölkt - die anfänglich aufgelockerte Bewölkung im Nordosten wird sich zum Nachmittag hin wieder verdichten. Hin und wieder kann es etwas Schneegriesel geben, sonst ist es wechselnd bewölkt und die Sonne kann zeitweise zum Vorschein kommen (Wolkenradar). Die Temperaturen steigen im Nordosten auf +1/+5 Grad, sonst sind es meist +4/+8 Grad und südlich der Mainlinie können mit Sonnenschein auch bis +12 Grad erreicht werden. Am Freitag und Samstag gewinnt mit einer nördlichen Luftströmung die Bewölkung wieder die Oberhand, wobei es entlang der Mainlinie und an der Küste die größten Chancen auf ein paar Sonnenstrahlen gibt, sonst ist es verbreitet grau und trüb mit etwas Schneegriesel oder Nieselregen. Die Temperaturen steigen verbreitet nur noch auf +4/+8 Grad, im Nordosten auf +1/+5 Grad. Am Sonntag kommt frischer Wind aus westlichen Richtungen auf und vertreibt vielerorts die "graue Suppe", nur im Süden bleibt diese noch erhalten. Dabei kann es örtlich beschränkte Schauer unterschiedlichster Art und Intensität geben. Die Temperaturen werden einheitlicher und auch im Osten steigen die Werte auf +3/+8 Grad. In der neuen Woche kommt dann die "große Wetterumstellung" - zunächst dreht der Wind, dank eines Tiefdrucksystems bei England, von nordwestliche auf südwestliche Richtungen. Zum heutigen Stand bleibt es am Montag und Dienstag weitgehend trocken und bei wechselnder Bewölkung kann die Sonne für ein paar Stunden zum Vorschein kommen. Das langt, um die Temperaturen örtlich auf bis zu +12 Grad steigen zu lassen, sonst sind es meist +5/+10 Grad. Das kann man schon als vorfrühlingshafte Temperaturen "durchgehen" lassen. Allerdings weitet das Tiefdrucksystem bis zum Mittwoch seinen Einfluss weiter auf Deutschland aus, so dass der Wettercharakter zunehmend wechselhafter wird. Zum Mittwoch hin sind aber schon Temperaturen von +10/+15 Grad möglich - im Süden mit Föhn auch bis +18 Grad. In den Nächten muss bis zum Montag mit Werten zwischen -4/0 Grad weiterhin mit leichten bis mäßigen Frost gerechnet werden. Ab Dienstag wird es von Nordwesten her zunehmend frostfrei, so dass die Werte in den Nächten nur noch auf +3/-3 Grad zurückgehen werden. Nächste Aktualisierung 12:30 Uhr: Bleibt das frühlingshafte Wetter?
Die "grau-trübe Suppe" schiebt sich von Osten her quer über das Land, nur im Westen und Norden scheint heute verbreitet die Sonne (Wolkenradar). Aus der dichten Bewölkung kann es hin und wieder leichten Schneegriesel oder Schneefall geben, wobei die Mengen mit 0,5-2 l/m² sehr gering ausfallen werden. Im Osten werden heute Temperaturen zwischen +2/+6 Grad, sonst +4/+9 Grad erwartet. Am Donnerstag ist es im Norden meist stark bewölkt, währen im Süden bei wechselnder Bewölkung zeitweise die Sonne scheinen kann. Zudem wird es im Süden mit +7/+12 Grad deutlich milder, während etwa nördlich der Mittelgebirge weiterhin nur +2/+6 Grad zu erwarten sind. Abgesehen von etwas Schneegriesel im Nordosten bleibt es überwiegend niederschlagsfrei. Am Freitag und Samstag ändert sich am trüben Wetter mit etwas Niederschlag im Nordosten nur wenig und auch die Temperaturen bleiben mit +2/+7 Grad ähnlich zum Vortag. Auch im Süden zieht bereits in den frühen Stunden des Freitagmorgens dichte Bewölkung auf und entlang des Alpenrandes kann es im Tagesverlauf geringfügigen Regen geben. Die Temperaturen steigen auf +4/+7 Grad, mit etwas Sonnenschein sind im Südwesten auch bis +10 Grad möglich. Erst am Sonntag vertreibt ein frischer Wind aus nördlichen Richtungen die triste Bewölkung, wobei südlich der Mainlinie die meist starke Bewölkung erhalten bleibt - sonst zeigt sich bei Temperaturen zwischen +4/+8 Grad verbreitet die Sonne. Zum Start in die neue Woche beginnt dann die Umstellungsphase - das Atlantikwetter versucht es erneut, seine Frontalzone bis nach Mitteleuropa voranzubringen. Somit steigt zum Start in die neue Woche das Regenrisiko von Westen her - damit einhergehend steigen aber auch die Temperaturen bspw. zum Dienstag bereits auf +7/+12 Grad. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr: Wetter im Frühling.
Im Norden und Westen scheint aktuell verbreitet die Sonne, während es südlich der Mainlinie und im Osten grau und trüb ist (Wolkenradar). Daran ändert sich im wesentlichen auch am Mittwoch nichts - im Norden und Westen Sonne, im Süden und Osten überwiegend grau und trüb. Gelegentlich kann aus der dichten Bewölkung auch etwas Niederschlag fallen, wobei mit 0,5-2 l/m² keine großen Niederschlagsmengen zu erwarten sind. Die Temperaturen steigen bei starker Bewölkung auf +1/+5 Grad und mit Sonnenschein können auch bis +8 Grad erreicht werden. Am Donnerstag verdichtet sich im Norden die Bewölkung und im Laufe des Nachmittags setzt im Nordosten Niederschlag ein, der bei Temperaturen zwischen 0/+2 Grad sowohl als Regen, als auch als Schnee fallen kann, sonst bleibt es überwiegend trocken bei Temperaturen zwischen +3/+7 Grad. Im Süden kommt dagegen öfters die Sonne zum Vorschein, so dass dort die Werte auf +7/+12 Grad steigen können. Am Freitag bleibt es im Norden stark bewölkt mit meist leichten Niederschlag, der bei Temperaturen zwischen 0/+4 Grad überwiegend als Schneegriesel, örtlich auch als Regen niedergehen sollte. Etwa südlich der Mittelgebirge zeigt sich der Himmel wechselnd bewölkt mit zeitweiligem Sonnenschein, so dass dort die Temperaturen Werte zwischen +6/+11 Grad erreichen können. Über das Wochenende hinweg ändert sich nur wenig - es bleibt überwiegend wechselnd bis stark bewölkt mit etwas Sprüh-, oder Nieselregen. Die größten Chancen auf Sonnenschein hat dabei der Norden und Westen. Die Temperaturen werden in ganz Deutschland mit +4/+8 Grad wieder einheitlicher. In den Nächten muss mit -4/0 Grad generell mit leichten, bei Aufklaren und über Schnee mit bis zu -8 Grad auch mäßigen Frost gerechnet werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in der Frühjahresprognose.
Zumindest am Ostermontag gibt es verbreitet Sonnenschein - örtlich gar von einem wolkenlosen Himmel. Nur im Osten kann sich die dichte Bewölkung den ganzen Tag über halten, wobei geringer Niederschlag nicht auszuschließen ist. Bei Temperaturen um +1/+3 Grad kann der Niederschlag auch als leichter Schneegriesel fallen. In den übrigen Regionen werden die Temperaturen auf +3/+7 Grad, mit Sonnenschein auch bis +9 Grad ansteigen. Am Dienstag bleibt die dichte Bewölkung im Osten bestehen und auch im Süden nimmt diese im Tagesverlauf zu. In Richtung Nordwesten bleibt es aufgeheitert, so dass dort bei wechselnder Bewölkung die Sonne für längere Zeit scheinen kann. Die Temperaturen steigen mit Sonne auf bis +9 Grad, sonst sind es meist zwischen +2/+7 Grad. Von Mittwoch an bleibt es entlang der Mittelgebirge stark bewölkt, es kommt dabei aber kaum zu Niederschlag. Im Süden wechseln sich tief hängende Wolkenfelder mit sonnigen Abschnitten ab, während im Norden weiterhin die Sonne scheint. Die Temperaturen steigen am Mittwoch auf +2/+5 Grad im Osten und Norden, sonst auf +4/+8 Grad. Am Donnerstag kann sich von Süden her ein "Warmluftschwall" durchsetzen, so dass kurzzeitig die Temperaturen südlich der Mainlinie auf +7/+12 Grad ansteigen können, sonst werden verbreitet +3/+7 Grad erwartet. Zum kommenden Wochenende hin setzt sich von Norden her wieder kältere Luft durch und sowohl die Bewölkung, als auch die leichte Niederschlagsneigung nimmt wieder zu. Nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr: Wetter im Frühling.