Bis zum kommenden Freitag bleibt es mit bis zu +12 Grad über dem üblichen Temperaturen für April ungewöhnlich warm. Die Temperaturen steigen mit Sonnenschein verbreitet auf +19/+23 und können unter günstigen Umständen auch bis +26 Grad erreichen und somit den ersten Sommertag in 2013 bringen. Nur ganz im Nordwesten ziehen immer wieder, teils dichte Wolkenfelder durch, die heute und am Mittwoch auch Regen mit sich führen können. Sonst ist es verbreitet sonnig (aktuelle Bewölkung), wobei besonders zu den Nachmittagsstunden am Dienstag und Donnerstag die Schauer und Gewittergefahr (Gewitterradar) zunimmt. Von Freitag an "bröckelt" die Hochdruckbrücke über Mitteleuropa, so dass aus westlichen bis nördlichen Richtungen deutlich frischere Luft nach Deutschland geführt werden kann. Dabei kann es besonders im Südosten im Zusammenspiel mit einem Mittelmeertief erheblichen Niederschlag geben (von Fr. - So. werden bis zu 50 l/m² simuliert), sonst macht sich ein Hochdruckgebiet bemerkbar und es bleibt überwiegend trocken. Die Temperaturen steigen am Freitag bei Regen auf +8/+12 Grad, sonst auf +10/+15 Grad. Bis zum Sonntag sind überall wieder April typische Temperaturen zwischen +10/+15 Grad zu erwarten. In den Nächten ist ab Freitag grundsätzlich mit leichtem Bodenfrost zwischen 0/-2 Grad zu rechnen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr: Wetterprognose Frühling.

Unterstützen Sie uns, teilen Sie uns!

Anzeige
Aktuell liegt noch ein Wolkenband quer über Deutschland (Wolkenradar) - von Südwesten her lockert die Bewölkung zunehmend auf, so dass bis in die Nachmittagsstunden verbreitet die Sonne scheint. Im Nordwesten kann aus der dichten Bewölkung etwas Niederschlag fallen, die Mengen sind jedoch mit 0,5-2 l/m² eher gering. Die Temperaturen erreichen östlich einer Linie Hamburg - München mit +15/+19 Grad frühlingshafte Werte, während es westlich davon mit +17/+23 Grad schon frühsommerliche Werte sind. In der neuen Woche ändert sich an dem sehr warmen Wetter (bis +12 Grad über normal) zunächst wenig - dabei können immer wieder, teils gewittrige Regenschauer das Land überziehen. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +18/+24 Grad und können örtlich auch bis +26 Grad erreichen - die ersten Sommertage sind damit im April 2013 durchaus möglich. Nun sind diese Temperaturen eher untypisch für den April und man sollte noch nicht all zu viel erwarten. Die aktuellen Simulationen der Wettermodelle zeigen für das kommende Wochenende auch schon den Umbruch der Großwetterlage. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einem aktualisierten Wettertrend zum Frühling.
Auf dem aktuellen Wolkenradar sieht man schon, wie sich das Hochdrucksystem mit sonnigen Lücken von Südwesten her bemerkbar macht. Durchsetzen wird es sich aber erst im Laufe des Sonntags, bis dahin überziehen bis in die Nachmittagsstunden hinein immer wieder Schauer unterschiedlicher Intensität das Land, wobei diese bis zum Abend hin bei Temperaturen zwischen +10/+16 Grad nachlassen werden und die Sonne von Südwesten her sich immer öfters durchsetzen wird. Am Sonntag ist es im Nordwesten noch stark bewölkt mit etwas Niederschlag, sonst scheint verbreitet die Sonne und die Temperaturen steigen rasch auf +17/+22 Grad etwa westlich einer Linie Hamburg - München und +15/+19 Grad östlich davon. Am Montag bleibt es mit +19/+24 Grad bei den frühsommerlichen Temperaturen und unter günstigen Bedingungen wird mancherorts mit 25 Grad der erste Sommertag möglich sein. Ab den Nachmittagsstunden nimmt die Schauer und Gewitterneigung im Nordwesten erneut zu und auch im Südwesten ist das eine oder andere Gewitter möglich. Ab Dienstag wird das Wetter zunehmend unbeständiger und es kommt bis zum Freitag immer wieder zu Schauern unterschiedlichster Intensität. Die Temperaturen bleiben dabei südlich der Mittelgebirge mit +17/+22 Grad frühsommerlich warm, während sich von Nordwesten her phasenweise mit +13/+17 Grad kühlere Luftmassen durchsetzen können. Die Großwetterlage ist mit einer Hochdruckbrücke Azoren - Russland südwestlich geprägt - dabei gibt es tendenziell im Südosten mehr Sonnenschein als im Nordwesten, da dort sich immer wieder Tiefdruckausläufer bemerkbar machen können. Diese Wetterprognose ist bis zum 17. April mit einer Prognosegüte von 78% relativ gesichert, darüber hinaus ergeben sich zunehmende Unsicherheiten, die auf Apriltypisches Wetter hinweisen. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in der Wetterprognose zum Frühling.
Bei frischen bis mäßigen Wind aus westlichen Richtungen bleibt es heute wechselhaft. Dabei überziehen im Laufe des Tages Regenschauer das Land, die örtlich auch von Gewittern begleitet werden können. Die Temperaturen steigen auf +11/+15 Grad. Am Samstag bleibt es zunächst bei Regenschauern, die im Laufe des Nachmittags von Westen her nachlassen und die Sonne bei Temperaturen zwischen +10/+15 Grad auch für längere Zeit zum Vorschein kommen kann. Am Sonntag und Montag überwiegen bei wechselnder Bewölkung die sonnigen Anteile, wobei im Nordwesten zeitweise auch dichte Bewölkung vorherrschend sein kann. Die Temperaturen steigen mit +16/+22 am Sonntag und +19/+24 Grad am Montag auf frühsommerliche Werte an - örtlich kann es unter günstigen Bedingungen mit +25 Grad den ersten Sommertag geben. Im weiteren Verlauf der kommenden Woche bleibt es zum heutigen Stand das frühlingshafte bis frühsommerliche Wetter mit wechselnder Bewölkung und Temperaturen zwischen +16/+22 Grad überwiegend erhalten. Etwa nördlich einer Linie Köln - Berlin kann die Bewölkung zeitweise dichter werden und bei Temperaturen zwischen +14/+19 Grad etwas Niederschlag bringen. Der Grund für die milden, teils sehr milden Temperaturen liegt in einer Hochdruckbrücke zwischen den Azoren und Russland, wobei Tiefdrucksysteme von England nach Skandinavien abziehen und dabei eine stramme Südwestströmung verursachen. Der Norden kann von diesen Tiefdrucksystemen zeitweise beeinflusst werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in der Wetterprognose zum Frühling.
Frühlingshaft mild wird es in den kommenden Tagen. Bereits heute können die Werte auf +9/+13 Grad ansteigen und bis zum Samstag sind auch +10/+15 Grad möglich. Am Sonntag hingegen zeigen sich mit +18/+22 Grad schon früh sommerliche Temperaturen im Westen, während es im Osten mit +15/+18 Grad noch eher frühlingshafte Werte sind. Das Wetter bleibt bis zum Samstagnachmittag wechselhaft teils mit gewittrigen Schauern unterschiedlicher Intensität, wobei die Regenfälle in der kommenden Nacht entlang der Linie Schwarzwald - Berlin mit 10-15 l/m², im Schwazwaldstau bis zu 35 l/m² auch sehr kräftig ausfallen können. Am Sonntag ist es wechselnd bewölkt und die Sonne scheint für längere Zeit, ein idealer Tag um die Grillsaison zu eröffnen. Auch zu Beginn der neuen Woche bleibt das freundliche und sehr warme Wetter erhalten - am Montag können unter "günstigen Bedingungen" örtlich auch die +25 Grad erreicht werden - der erste Sommertag in 2013 ist damit nicht unwahrscheinlich. Im weiteren Verlauf steigt die Wahrscheinlichkeit von wechselhaften und mit +9/+13 Grad etwas kühlerem Wetter im Norden und mit +13/+17 Grad weiterhin frühlingshaften Werten im Süden. Der Grund hierfür ist eine Hochdruckbrücke von den Azoren bis nach Russland reichend, was in Deutschland zu einer Südwestströmung führen wird. Dabei wird - zum heutigen Stand - der Norden zeitweise von Tiefdrucksystemen und kühleren Temperaturen beeinflusst, während im Süden die Sonne des Öfteren zum Vorschein kommen kann. Die Prognosegüte liegt bis zum Montag bei relativ sicheren 78%, darüber sinkt sie auf etwa 54% ab. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr im Wettertrend zum Frühling.