Wetter Winter 2021/2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wettervorhersage Herbst und Winter 2021/22: Eingeschlossenes Mittelmeertief - trotzdem goldener Oktober?

Der goldene Oktober: warmes und trockenes Herbstwetter über Deutschland?
Der goldene Oktober: warmes und trockenes Herbstwetter über Deutschland?

Der Herbst nimmt im Wochenverlauf Kurs auf Deutschland und wird den Altweibersommer vorerst beenden. Setzt sich der Herbst nun endgültig durch oder sorgt ein Hochdrucksystem doch noch für den goldenen Oktober?

Ungewöhnlich warm wird es bis einschließlich Sonntag. Zu verdanken ist das einer Vorderseitenanströmung der Luftmassen, die von einem Tiefdrucksystem westlich von Deutschland initialisiert wird. Die Temperaturen können - trotz zunehmender Bewölkung - auf +17 bis +23 Grad ansteigen und örtlich die +25 Grad-Marke anstreben. Über dem Südosten sind mit Föhnsturm sogar bis +26 Grad möglich.

Wind, Regen und absinkende Temperaturen

Das Tiefdrucksystem dehnt sich zum Sonntag nach Deutschland aus und beeinflusst größtenteils das Wetter der kommenden Woche. Immer wieder ist mit Regen zu rechnen, der mancherorts länger andauernd ausfallen kann. Details hängen noch von der aktuellen Zugbahn des Tiefdrucksystems ab. Mit den Wolken und dem Niederschlag orientieren sich die Temperaturen mehr zwischen der +10 und +15 Grad-Marke. Außerhalb der Niederschlagsregionen kann mit sonnigen Momenten die +20 Grad-Grenze angepeilt werden. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen, kann aber am Sonntag über dem Westen und Norden stark böig auffrischen und über Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, sowie den Küstenregionen von Nord- und Ostsee sind stürmische Windböen nicht auszuschließen. Mehr dazu: Wetter Oktober 2021 | Windprognose.

Weiterlesen: Wettervorhersage Herbst und Winter 2021/22: Eingeschlossenes Mittelmeertief - trotzdem goldener...

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetterprognose Herbst und Winter 2021/22: Die Zeichen stehen auf goldener Oktober

Der goldene Oktober
Der goldene Oktober

Ein Vorgeschmack auf den Herbst gibt es nach einem ungewöhnlich warmen Wochenende zum Beginn der neuen Woche. Doch von langer Dauer scheint der Herbst nicht zu sein.

Herbstwetter. Die atlantische Frontalzone nähert sich in den kommenden Stunden Deutschland und führt auf ihrer Vorderseite sehr warme Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen auf bis +25 Grad ansteigen lassen kann. Bei wechselnder Bewölkung bleibt es zunächst trocken, doch sind über dem Nordwesten heute Abend und in der Nacht auf Sonntag ein paar Regentropfen nicht auszuschließen. Von Sonntag bis einschließlich Mittwoch nimmt die Niederschlagsneigung zu und mancherorts kann mit länger andauerndem Regen gerechnet werden. Dazwischen sind immer wieder sonnige Lücken zu erwarten.

Spürbare Abkühlung

Die Windaktivität nimmt ab Sonntag zu und über exponierten Lagen und den Küstenregionen von Nord- und Ostsee sind stürmische Windböen nicht auszuschließen. Der Wind, die Wolken und zum Wochenbeginn der Regen kühlen die Temperaturen auf +14 bis +18 Grad ab und regnet es länger andauernd, so pendeln sich die Werte auf +10 bis +14 Grad ein. Mehr dazu: Wetter Oktober 2021.

Weiterlesen: Wetterprognose Herbst und Winter 2021/22: Die Zeichen stehen auf goldener Oktober

Wetter Herbst und Winter 2021/2022: Goldener Oktober oder Herbstgebläse?

Goldener Oktober oder wildes Herbstgetöse?
Goldener Oktober oder wildes Herbstgetöse?

Ein Sturm nach dem anderen nähert sich Deutschland. Verantwortlich hierfür ist die atlantische Frontalzone, die vor Europa Stellung bezieht und zum Start in die neue Woche den Übergriff auf Deutschland plant. Was bedeutet dieser Vorstoß für den goldenen Oktober - ist der so überhaupt noch möglich?

Sturmtief. Ein Sturmtiefzentrum baut sich aktuell zwischen Island und England auf und wird das Wetter im Zusammenspiel mit einem Hoch über dem östlichen Europa dominieren.

Erst Sonne, dann Wind und nachfolgend kräftiger Regen

Zunächst blockiert das Hoch das Sturmtief und so kommt es zu einer Vorderseitenanströmung aus südwestlichen Richtungen, was die Temperaturen bis Sonntag auf +25 Grad ansteigen lassen kann. Verbreitet sind +18 bis +24 Grad zu erwarten. Gelegentlich ziehen dichte Wolkenfelder vorüber und trüben den Sonnenschein überwiegend über dem Norden und Westen ein. Weiter nach Süden und Osten scheint häufiger die Sonne. Ab Montag zieht von Süden nennenswerter Regen auf, der sich zum Dienstag über ganz Deutschland ausdehnen und für kräftigen und länger andauernden Niederschlag sorgen kann. Die Temperaturen gehen auf +14 bis +18 Grad zurück und mit Dauerregen sind kaum mehr als +10 Grad möglich. Der Wind frischt in der Nacht auf Sonntag böig auf und kann in der ersten Tageshälfte über exponierten Lagen und den Küsten von Nord- und Ostsee mit stürmischen Windböen auf sich aufmerksam machen. Mehr dazu: Wetter Oktober 2021.

Weiterlesen: Wetter Herbst und Winter 2021/2022: Goldener Oktober oder Herbstgebläse?

Wettertrend Herbst und Winter 2021/22: Nasskaltes Herbstwetter statt goldener Oktober?

Wie steht es um den goldenen Oktober?
Wie steht es um den goldenen Oktober?

Der Herbst macht sich so langsam über Deutschland bemerkbar. Doch wie nachhaltig ist dieser Vorstoß und welche Chancen hat ein goldener Oktober?

Stürmische Winde fegen derzeit über den Norden von Deutschland hinweg (Windprognose). Die stürmischen Windböen dehnen sich am Donnerstag weiter nach Osten aus und lassen zum Freitag und Samstag nach, bevor zum Sonntag das nächste Sturmtief Kurs auf Deutschland nimmt. Der Herbst macht sich bemerkbar.

Mehr Wind, mehr Regen und zurückgehende Temperaturen

Ist die Niederschlagsausbeute bis zum Samstag noch als gering zu bewerten, so zieht am Sonntag ein kräftiges Niederschlagsband nach Europa und sorgt über Deutschland für kräftigen und regional länger andauernden Regen. Bevor das Niederschlagsband eintrifft, können Temperaturen von +15 bis +20 Grad und örtlich bis +22 Grad erwartet werden. Mit dem Niederschlag kühlt es auf +10 bis +15 Grad ab. Mehr dazu: Wetter Oktober.

Weiterlesen: Wettertrend Herbst und Winter 2021/22: Nasskaltes Herbstwetter statt goldener Oktober?


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns