Wetter Winter 2021/2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Herbst und Winter 2021/2022: Hochdruckdominanz mit Spätsommer bis Oktober?

Spätsommer bis in den Oktober?

Herbst, Spätsommer, Sommer oder sogar noch einmal Hochsommer - Welche Richtung schlägt das Wetter in der zweiten Septemberdekade ein? Eine Prognose könnte den Spätsommer sogar bis in den Oktober hinein verlängern - doch wie wahrscheinlich ist das?

Wolken spenden heute etwas Schatten, bevor der Hochsommer im September noch einmal richtig aufdreht und für Temperaturen von +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad sorgen kann.

Zunehmende Schauer- und Gewitteraktivität

Die warmen Luftmassen gelangen aus südwestlichen Richtungen nach Deutschland und werden zum Wochenende zunehmend feuchter und instabiler. Jeweils zu den Nachmittagsstunden bilden sich mächtige Wolkentürme aus, die sich ab Freitag in einer Vielzahl von Schauern und Gewittern über Deutschland entladen und mancherorts in Form von Blitz- und Hagelschlag, Platzregen und stürmischen Windböen für unwetterartige Wetterereignisse sorgen können Mehr dazu: Wetter September.

Weiterlesen: Wetterprognose Herbst und Winter 2021/2022: Hochdruckdominanz mit Spätsommer bis Oktober?

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter-Trend Herbst und Winter 2021/2022: Vorerst kein Absturz in den Herbst

Störeinflüsse nehmen zu, doch neigt das Wetter sich mehr dem Spätsommer als dem Herbst zu

Der Sommer will es noch einmal wissen und kann mancherorts für hochsommerliche +30 Grad-Marke sorgen, bevor Schauer und Gewitter eine Abkühlung ermöglichen. War es das mit dem Herbstsommer, oder kommt da noch was nach?

Sommerwetter mit ansteigender Schauer- und Gewitterneigung. Heute und auch am Dienstag ziehen Wolkenfelder über Deutschland hinweg, doch bleibt das trockene und warme Wetter vorerst erhalten. Das ändert sich ab der Wochenmitte.

Ansteigendes Unwetterpotential

Die Grundströmung dreht auf südwestliche Richtungen und führt schwül-warme und labil geschichtete Luftmassen nach Deutschland. Die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt ab Mittwoch zu und intensiviert sich bis zum Freitag. Regional steigt das Potential unwetterartiger Wetterereignisse an. Erreichen die Temperaturen am Mittwoch +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad, so gehen die Werte bis zum Freitag mit +20 bis +25 Grad und über dem Osten bis +28 Grad etwas zurück. Mehr dazu: Wetter September.

Weiterlesen: Wetter-Trend Herbst und Winter 2021/2022: Vorerst kein Absturz in den Herbst

Wetter-Prognose Herbst und Winter 2021/2022: Aus Sommer wird Spätsommer

Folgt im Verlauf der zweiten Septemberdekade der Umschwung in Richtung Herbstwetter?

Sommerwetter mit hochsommerlichen Ambitionen. Der Herbst ist derzeit weit von Deutschland entfernt, doch kann das Wetter mit einer entsprechenden Verlagerung des Hochdrucksystems rasch in Richtung Herbst kippen. Doch wie stehen die Chancen für den Herbst wirklich?

Warm wird es in den kommenden Tagen. Bis zur Wochenmitte können verbreitet +22 bis +27 Grad gemessen werden und zum Ende der Woche werden aus südwestlichen Richtungen feucht-warme Luftmassen nach Deutschland geführt, was die Temperaturen örtlich auf bis +30 Grad ansteigen lassen kann. Das Wetter ist weit vom eigentlichen Spätsommer entfernt und ist viel mehr als sommerlich und mit den möglichen +30 Grad als hochsommerlich zu bewerten.

Wolken ziehen vorüber

Wolkenfelder trüben den sonst üppigen Sonnenschein am Montag und Dienstag vorübergehend ein, doch mit Regen ist nicht zu rechnen und wenn doch, so sind das nur lokale und ganz vereinzelt auftretende Schauer. Das ändert sich zum Ende der Woche mit der Zufuhr der feuchten und labil geschichteten Luftmassen. In einer schwülen Umgebung steigt von West nach Ost mit einem Schwerpunkt nördlich der Linie von Köln und Dresden die Neigung zu Schauern und Gewittern an. Mehr dazu: Wetter September.

Weiterlesen: Wetter-Prognose Herbst und Winter 2021/2022: Aus Sommer wird Spätsommer

Wettertrend Herbst und Winter 2021/2022: Der Spätsommer dominiert das Herbstwetter

Wetterwechsel zum Beginn der zweiten Septemberdekade?

Der Spätsommer mutiert zum Sommer und über manchen Regionen ist das Erreichen der hochsommerlichen +30 Grad-Marke nicht auszuschließen. Doch zum Beginn der zweiten September bekommt der sommerliche Wettercharakter einen Dämpfer verpasst. Ist das der Start in den Herbst?

Sommerwetter. Was sich zunächst wie Spätsommer anfühlt, verändert sich zum Beginn der neuen Woche mit Temperaturen von +22 bis +26 Grad und örtlich bis +28 Grad in den Sommer. Bis zur Wochenmitte sind über dem Westen und Südwesten örtlich bis +30 Grad und mehr möglich, was als Hochsommer zu bewerten ist.

Ein paar Wolken als Schattenspender

Ab Sonntag ziehen von Norden Wolken nach Deutschland und sorgen am Montag für eine Eintrübung des Sonnenscheins, doch ist das nur vorübergehend und ab Dienstag dominiert die Sonne das Himmelsbild. Mit Regen ist bei schwachen Windbewegungen nicht zu rechnen. Mehr dazu: Wetter September 2021.

Weiterlesen: Wettertrend Herbst und Winter 2021/2022: Der Spätsommer dominiert das Herbstwetter


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +10,3 +2,4 +1,2 355 l/m² - extrem zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns