Wetter Winter 2021/2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Herbst und Winter 2021/2022: Die vollständig gestörte Zirkulation?

Der Vollherbst mit frühwinterlichen Wettererscheinungen?

Wann kommt der Vollherbst, wann die nasskalte Witterung und wie steht es um den Frühwinter mit dem ersten Schnee? Eine besondere Wetterentwicklung könnte im November zu einer Normalisierung der Temperaturen beitragen.

Golden und ruhig präsentiert sich der Herbst über Deutschland und im Wesentlichen wird sich daran bis Ende der kommenden Woche nichts ändern.

Wolken, Nebel, Sonnenschein und etwas Regen

Es ist dieses typisch herbstliche Gemisch aus einem nicht vollendeten Hochdrucksystem hervorgehend. Die klaren Nächte kühlen ordentlich ab und sorgen über manchen Regionen für Frost. Insbesondere über Fluss- und Seeniederungen können sich Nebelfelder ausbilden, die sich tagsüber als zähe Masse erweisen und sich nur zögerlich auflösen, bzw. in Hochnebel übergehen können. Löst sich der Nebel auf, so scheint verbreitet die Sonne auf Deutschland herab, die am Montag und Dienstag von vorüberziehenden Wolkenfeldern eingetrübt werden kann. Hier und da ist der eine oder andere Regenspritzer nicht auszuschließen, doch handelt es sich nicht um nennenswerten Niederschlag. Die Temperaturen erreichen bis zur Wochenmitte +12 bis +16 Grad und können bis zum Ende der Woche die +20 Grad-Marke anstreben. Mehr dazu: Wetter Oktober 2021.

Weiterlesen: Wetterprognose Herbst und Winter 2021/2022: Die vollständig gestörte Zirkulation?

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetteraussichten Herbst und Winter 2021/22: Wann kommt der Vollherbst?

Warmes und trockenes Herbstwetter

Der Vollherbst ist im November nicht chancenlos, doch zeichnet sich mit einem Vorstoß polarer Luftmassen auf dem Atlantik eine andere Entwicklung der Großwetterlage ab.

Ruhiges Herbstwetter. Über dem Norden stürmt es heute und über den Küsten von Nord- und Ostsee sind schwere Sturmböen zu erwarten (Windprognose). Zum Wochenende lässt der Wind nach und von Süden setzt sich der Sonnenschein durch.

Nebel, Sonne, Wolken und ein paar Regenspritzer

Verantwortlich für das ruhige Wetter ist ein Hochdrucksystem, dass sich aktuell über Deutschland ausdehnt und das Wetter über Deutschland bis Mitte der Woche beeinflussen kann. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +14 bis +18 Grad und unter bestimmten Voraussetzungen kann das Erreichen der +20 Grad-Marke nicht ausgeschlossen werden. In den klaren Nächten kann mit Frost gerechnet werden. Über Fluss- und Seeniederungen kann der morgendliche Nebel zu einer zähen Angelegenheit werden. Mehr dazu: Wetter Oktober 2021.

Weiterlesen: Wetteraussichten Herbst und Winter 2021/22: Wann kommt der Vollherbst?

Wettertrend Herbst und Winter 2021/22: Wann kommt der Herbst so richtig in Fahrt?

Warmes und sonniges statt windiges und kühles Herbstwetter?

Setzt sich - endlich - der Vollherbst über Deutschland durch, oder droht zum November der nächste Warmluftschub. Das Wetter steht vor dem Scheideweg.

Starkwindereignisse. Ein Sturm erreicht heute Deutschland und wird in der Nacht auf und am Donnerstagvormittag seinen Höhepunkt erreichen. Das Hauptwindfeld überquert Deutschland frontal, sodass auch über tieferen Lagen mit stürmischen Winden zu rechnen ist. Über exponierten und den höheren Lagen, sowie über den Küsten von Nord- und Ostsee sind schwere Sturmböen zu erwarten. Regional können orkanartige Windböen für turbulente Zustände und für ein erhöhtes Unwetterpotential sorgen (Windprognose)!

Ruhiges Herbstwetter

Der Sturm bläst auf seiner Vorderseite sehr warme Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen heute auf +15 bis +20 Grad ansteigen lässt - direkt am Alpenrand können bis +25 Grad möglich sein. Mit abrückender Sturmfront gelangt Deutschland auf die kühle Rückseitenströmung und bereits zum Freitag sind kaum mehr als +6 bis +12 Grad zu erwarten. Bei wechselnder Bewölkung kommt es immer wieder zu Schauern unterschiedlichster Intensität und mancherorts können auch Gewittern dabei sein. Zum Wochenende schwächt sich der Wind ab und bei einem Wechselspiel aus Nebel, Wolken und Sonnenschein bleibt es trocken. Kommt die Sonne für längere Zeit zum Vorschein, so können bis +15 Grad erwartet werden. In den teils klaren Nächten ist hingegen mit Frost zu rechnen. Mehr dazu: Wetter Oktober 2021.

Weiterlesen: Wettertrend Herbst und Winter 2021/22: Wann kommt der Herbst so richtig in Fahrt?

Wettertrend Herbst und Winter 2021/22: Stürmisches und turbulentes Wetter bis November?

Windiges und unbeständiges Wetter bis November?

Kräftige Tiefdrucksysteme entstehen derzeit auf dem Atlantik und halten Kurs auf Deutschland. Infolge daraus kommt es zu Starkwindereignissen und turbulenten Wetterentwicklungen. Setzt sich nun die Zonalisierung bis November durch und bringt so den Vollherbst nach Deutschland?

Wetterwechsel. Die Bewölkung nimmt in den kommenden Stunden zu und ab Dienstag ist mit Schauern zu rechnen. Eine unbeständige Wetterwoche steht bevor.

Schwerer Sturm mit orkanartigen Windböen

Die Wolken und die Schauer sind einem Sturmtief zu verdanken, dass am Mittwoch und Donnerstag mit seinem Hauptwindfeld Deutschland überquert und am Donnerstagvormittag seinen Höhepunkt erreicht. Verbreitet sind stürmische Windböen zu erwarten, die über exponierten, den höheren Lagen und den Küstenregionen von Nord- und Ostsee zu schweren Sturmböen und örtlich zu orkanartigen Winden führen kann (Windprognose). Vorderseitig führt der Sturm sehr warme Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen auf +16 bis +21 Grad und örtlich bis +23 Grad ansteigen lassen kann. Mit Föhn sind an den Alpen bis +25 Grad möglich. Ab Freitag gelangt Deutschland mit +7 bis +12 Grad auf die kühlere Rückseitenströmung des Sturmtiefs. Die Schauertätigkeit bleibt bis zum Wochenende erhalten und mit entsprechender Dynamik sind Graupelgewitter nicht auszuschließen. Mehr dazu: Wetter Oktober 2021.

Weiterlesen: Wettertrend Herbst und Winter 2021/22: Stürmisches und turbulentes Wetter bis November?


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +10,3 +2,4 +1,2 355 l/m² - extrem zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns