Wetter Winter 2020/2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Winter 2020/2021 Wetterprognose vom 22.01.2021 - Welche Möglichkeiten bleiben dem Winter?

Welchen Spielraum hat der Winter im Februar?
Welchen Spielraum hat der Winter im Februar?

Kommt der Winter mit Schnee, Eis und Frost im Februar bis auf die tieferen Lagen herab? Das hängt unmittelbar davon ab, wie sich der Polarwirbel im Februar wird entwickeln können und da deutet vieles auf eine extreme Störung des Polarwirbels hin.

Winterlich werden die kommenden Tage über der Südhälfte - genauer gesagt südlich der Linie von Köln und Dresden. Hier können die Werte bis zum Montag auf - 2 bis +2 Grad absinken und oberhalb etwa 300 bis 500 Meter für Dauerfrost sorgen. Der Schnee bleibt ab diesen Höhenlagen liegen und bis zum Start in die neue Woche wird sich eine Schneedecke ausbilden können (Schneeprognose). In den Lagen darunter und nördlich der Linie sind zwar Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer möglich, doch wird sich nur in den frostigen Nächten eine Schneedecke ausbilden können, die im Tagesverlauf langsam dahin siecht. Mehr dazu: Wetter Januar 2021.

Nochmal deutlich wärmer mit erhöhtem Unwetter- und Überflutungspotential

Bis Anfang Februar setzt sich die atlantische Frontalzone erneut durch und drückt den winterlichen Trog nach Osten weg. Nachfolgend setzt sich eine milde Vorderseitenanströmung durch, was die Temperaturen bis zum 30. Januar auf +8 bis +12 Grad und örtlich bis +15 Grad ansteigen lassen kann. Damit wandelt sich der Wettercharakter vom Winter in den Frühling, bevor es Anfang Februar wieder in die nasskalte Richtung geht. Mehr dazu: Wetter Februar 2021.

Zum Wochenende macht sich der Winter wieder über den mittleren Lagen bemerkbar
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Zum Wochenende macht sich der Winter wieder über den mittleren Lagen bemerkbar
© www.meteociel.fr

Was macht der Polarwirbel - kommt der Winter im Februar?

Die Amerikaner rücken in ihrer Wetterprognose von heute Abend etwas von ihrer nasskalten Variante ab und lassen es mit einer Grenzwetterlage darauf ankommen. Die Variante einer Grenzwetterlage taucht in den letzten Tagen immer wieder einmal auf und hängt stark davon ab, wie sich der Polarwirbel entwickelt und die Zonalisierung stören oder gar unterbinden kann. Details sind somit noch vielschichtig, wenngleich bis zum 3. Februar eine nasskalte Wetterlage die besten Aussichten auf Erfolg hat.

Anzeige

Polarwirbelsplit?

Richten wir einmal den Fokus auf die Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells von heute Abend. Der Polarwirbelsplit beginnt zum 1. Februar mit einem Hochdruckeinschub zwischen der Karasee und den Aleuten. Deutschland, Österreich und die Schweiz werden davon nichts mitbekommen, ist der Split doch viel zu weit weg und die Dipolausbildung liegt im Verhältnis von 2/3 zu 1/3.

Das Spiel aber geht weiter. Innerhalb des Polarwirbels kommt es zu erheblichen Turbulenzen und das Hoch zieht sich wieder in Richtung der Karasee zurück. Eine Achsausbildung zwischen Sibirien und Kanada findet nicht statt. Stattdessen wölbt sich zum 3. Februar das Azorenhoch nach Norden auf und startet einen Frontalangriff gegen den Polarwirbel. Das misslingt aber, doch gelingt es dem Azorenhoch über das europäische Nordmeer bis zum Kontinentalhoch eine Hochdruckverbindung aufzubauen. Somit wird aus dem anfänglichen Polarwirbelsplit ein Displacement, was - in diesem Fall mit einer nordöstlichen Grundströmung - den Winter nach Deutschland, Österreich und der Schweiz bringt.

Aus einem Polarwirbelsplit wird ein Displacement - in beiden Fällen aber mit einem winterlichen Wettercharakter über Deutschland
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Aus einem Polarwirbelsplit wird ein Displacement - in beiden Fällen aber mit einem winterlichen Wettercharakter über Deutschland
© www.meteociel.fr

Wie wahrscheinlich ist ein Polarwirbelsplit oder Displacement?

Anzeige

Einmal völlig unabhängig davon, ob es mit einem Polarwirbelsplit oder Displacement über Deutschland mild oder tiefwinterlich kalt wird. Wie stehen die Chancen? Die Wahrscheinlichkeit für eine Verschiebung des Polarwirbels beträgt rund 43 Prozent und die für einen Polarwirbelsplit bei 40 Prozent. Dass worauf es ankommt ist, dass der Polarwirbel in der ersten Februar-Dekade überhaupt keine gute Figur machen wird. Eine Normalisierung des Polarwirbels ist im Februar wenig wahrscheinlich geworden.

Das zeigt sich auch im Mittelwert aller Kontrollläufe bis zum 7. Februar. Da heben sich die Varianten nahezu komplett auf, was sich aber mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zeigt, ist die Trogausbildung über Mitteleuropa. Anders formuliert ist eine winterliche Wetterphase in der ersten Februar-Dekade eine gute Option. Ob es für den Flachlandwinter reicht, bleibt abzuwarten.

Der Polarwirbel macht Sachen
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe (li.) und einzelnen Kontrollläufen (mi. & re.): Der Polarwirbel macht Sachen
© www.meteociel.fr

Die Randfaktoren

Anzeige

Am deutlichsten spiegelt sich die Instabilität des Polarwirbels im AO-Index wider, der deutlich negativ simuliert wird. Der NAO-Index kennt hingegen seine Richtung nicht und hat sowohl positive als auch negative Ausschläge. Das unterstreicht nochmals, dass mit einem Polarwirbelsplit oder Displacement nicht zwingend der Winter über Deutschland Einzug halten muss - es verbessert lediglich die Voraussetzungen hierfür! Wir haben das in der Tabelle einmal aufgelistet.

Auf den Punkt gebracht

Der über der Südhälfte winterliche Abschnitt ist vom 23. bis 26. Januar gesetzt. Nachfolgend wird es deutlich milder und selbst in den höheren Lagen können bis zum 31. Januar Werte von bis +8 Grad erwartet werden. Regen- und Tauwetter werden bis zum Februar mancherorts die Flüsse und Bäche über die Ufer treten lassen. Bis zum 5. Februar wird es spürbar kühler und der Winter senkt sich wieder bis über die mittleren Lagen ab.

Das ist das, was mit einer hohen Wahrscheinlichkeit vom Wetter bis zum 7. Februar zu erwarten ist. Daneben gibt es extreme Ausreißer vor allem in die kalte Richtung, was auch den Vollwinter mit Schnee, Eis und Frost bis auf die tieferen Lagen herab zur Folge hätte. Das hängt aber stark davon ab, wie sich der Polarwirbel wird entwickeln können. Deutlich zu warme Varianten sind für die erste Februar-Dekade nicht auszumachen. Soweit der Stand!

Anzeige

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2020 +5,4 +1,8 +0,2 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,0 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,2 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +1,2 +1,3 +0,0 126 l/m² - zu nass

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns