Wetter Winter 2020/2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Herbst und Winter 2020/2021 - Die Zirkulation zeigt sich nachhaltig gestört

Der goldene Oktober - oder kippt die Großwetterlage in der letzten Oktober-Dekade in eine völlig andere Richtung?
Der goldene Oktober - oder kippt die Großwetterlage in der letzten Oktober-Dekade in eine völlig andere Richtung?

Die gestörte Zirkulation dominiert das Wettergeschehen und intensiviert sich zum Wochenende mit einem Trogvorstoß über Mitteleuropa. Das ist für die letzte Oktober-Dekade zugleich die Steilvorlage für extremere Temperaturentwicklungen.

Regenwolken ziehen heute über dem Nordwesten nach Deutschland rein und sorgen mit einem kräftigen und teils stürmischen Wind (Windprognose) für einen unbeständigen Wettercharakter, während über dem Süden häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Der heutige Tag ist zugleich die Blaupause für die kommenden Tage. Beständiges Wetter ist nicht zu erwarten.

Zudem gehen ab dem Wochenende die Temperaturen noch weiter zurück und orientieren sich mit +8 bis +13 Grad endgültig im herbstlichen Bereich. Über manchen Regionen Süddeutschlands kann mit Hilfe von klaren Nächten Bodenfrost und an den Alpen auch mit Luftfrost gerechnet werden. Sind die Schauer entsprechend kräftig, so lässt sich ein Graupelschauer nicht gänzlich ausschließen. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Oktober.

Ein Trog über Mitteleuropa sorgt ab dem Wochenende für einen herbstlichen Wettercharakter
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Ein Trog über Mitteleuropa sorgt ab dem Wochenende für einen herbstlichen Wettercharakter
© www.meteociel.fr

Die Großwetterlage

Wie man sehr schon auf der oben gezeigten Wetterkarte erkennen kann, ist die kommende Großwetterlage von einem Trog über Mitteleuropa geprägt. Wenn man die Karte um 180 Grad dreht, so wird eine Omegalage daraus. Das erklärt zugleich, warum auch Trogwetterlagen mitunter eine hohe Erhaltungsneigung vorweisen können, zumal diese mit dem allgemein gradientenschwachen Oktober und den zwei Hochdruckclustern hervorragende Stabilisierungparameter haben. Doch die Auflösung, bzw. die Erhaltungsneigung des Troges spielt für die kommende Wetterentwicklung die Hauptrolle.

Schnee?

Trogwetterlagen haben die Angewohnheit, aus nördlichen Richtungen kühlere Luftmassen nach Deutschland zu führen. Und ja, die Schneefallgrenze sinkt ab dem Wochenende auf rund 1.000 bis 1.200 Meter ab, was an den Alpen auch bis auf 800 Meter herab für Schneefall sorgen kann. Für die meisten unter Ihnen wird Schnee aber keine Rolle spielen. Dennoch: der Herbst ist definitiv in Deutschland angekommen. Mehr dazu in der (Schneeprognose).

Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Frühwinterliche Ambitionen?

Der Trog hält sich nach der Wetterprognose des europäischen Wettermodells noch bis zur Monatsmitte. Nachfolgend passiert etwas, was die Wetterentwicklung in den Spätherst und mancherorts schon in den Frühwinter katapultieren kann.

Anzeige

Trogauflösung und Hochdruckvorstoß

Ab dem 15. Oktober strebt von den Azoren hoher Luftdruck nach Norden und positioniert sich zum 17. Oktober zwischen Skandinavien, Island und dem östlichen Kanada. Zeitgleich setzt sich zischen der Barents- und Karasee tiefer Luftdruck durch. Das sind die wesentlichen Akteure, die über die weitere Wetterentwicklung entschieden werden.

Frühwinter?

Unter optimalen Bedingungen kann zwischen diesen beiden Wettersystemen kalte Luft arktischen Ursprungs nach Süden geführt werden. Passen zudem die Rahmenbedingungen über Mitteleuropa, so wäre ein Kaltluftvorstoß in Richtung Deutschland zu diskutieren. Zum aktuellen Stand aber bleibt die kalte Luft über Skandinavien hängen, während sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz ein gradientenschwacher Wettercharakter breit macht. Nebel und Hochnebel wären bei einem unbeständigen Wetter und Tageswerten von +8 bis +12 Grad zu erwarten. Nix mit Frühwinter, doch der Kaltluftvorstoß sollte im Auge behalten werden.

Ideale Voraussetzungen für einen Kaltluftvorstoß in Richtung Mitteleuropa
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Ideale Voraussetzungen für einen Kaltluftvorstoß in Richtung Mitteleuropa
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: Der warme Herbst

Trogwetterlagen sagen aber noch etwas anderes über die Großwetterlage aus - mit einer meridional verlaufenden Muster handelt es sich um eine gestörte Zirkulation. Eine Westwetterlage wird es bis auf weiteres nicht geben können. Was aber so alles aus einem gestörten Zirkulationsmuster sich entwickeln kann, zeigt heute die Wetterprognose der Amerikaner.

Der Spätsommer schlägt nochmals zu

Die meridionale Grundströmung ist geprägt von einer hohen Wellenbewegung entlang der sog. Polarfront. Man kann sich das auch wie Amplituden vorstellen und wenn diese sich etwas verschieben, gelangen Deutschland, Österreich und die Schweiz von der kalten rasch in eine warme Vorderseitenanströmung, die in den letzten Tagen in den Prognosen immer wieder einmal eine Rolle gespielt hat.

Konkret berechnet das amerikanische Wettermodell zum 15. Oktober einen zwischen Island und Spanien abtropfenden Tiefdruckkomplex. Der Trogvorstoß findet damit westlich von Mitteleuropa statt und Deutschland, Österreich und die Schweiz geraten auf die warme Vorderseite des Tiefdrucksystems, was die Tageswerte bis zum 20. Oktober auf +16 bis +21 Grad und örtlich bis +23 Grad ansteigen lassen kann. Damit wären zum Beginn der letzten Oktober-Dekade nochmals spätsommerliche Werte möglich.

Hoch Skandinavien

Im weiteren Verlauf blockiert ein Hochdruckkeil das Tief über Westeuropa und der Trog festig sich allmählich. Bis zum 21. Oktober gelingt es dem Hoch, sich in autarker Formation über Skandinavien zu positionieren.

Kaltluftvorstoß

Während der Wettercharakter über Deutschland vom 15. bis 22. Oktober sich mehr und mehr dem goldenen Oktober zuwendet, werden auf der östlichen Seite des Hochdrucksystem kalte Luftmassen polaren Ursprungs nach Süden geführt. Anders formuliert schickt der Winter schon einmal einen Gruß in Richtung Finnland und dem westlichen Russland. Die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells zeigt aber auch, dass zwischen warm und kalt die Position der Wettersysteme entscheidend ist. Spielraum ist vorhanden. Interessant aber ist auch zu beobachten, wie in relativ kurzer Zeit aus einer Trogwetterlage die Omegastruktur entstehen kann.

Spätsommerliche Werte sind möglich, doch das Strömungsmuster ist nachhaltig gestört
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Spätsommerliche Werte sind möglich, doch das Strömungsmuster ist nachhaltig gestört
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Es tut sich was

Die strukturellen Veränderungen werden heute erneut bestätigt und die gestörte Zirkulation wird das Wettergeschehen weiterhin dominieren können. Ob sich daraus aber ein goldener Oktober, oder der Spätherbst mit frühwinterlichen Ambitionen entwickelt, bleibt abzuwarten. Die Optionen für beide Entwicklungen sind vorhanden.

Anzeige

Normales Herbstwetter

Aber abseits der Extreme berechnen die Kontrollläufe nach einer deutlich zu warmen ersten Oktober-Dekade eine bis zum 16. Oktober anhaltende kühlere Temperaturentwicklung, die den Temperaturüberschuss weitgehend abbauen sollte. Für die letzte Oktober-Dekade wird eine tendenziell zu warme Temperaturentwicklung in Aussicht gestellt. Der Hauptlauf des amerikanischen Wettermodells gehört im Vergleich zu den Kontrollläufen zu den warmen Ausreisern. Mit Veränderungen ist weiterhin zu rechnen.

Und der Winter?

Die Kontrollläufe bestätigen in gerade einmal drei ihrer Varianten einen Vorstoß frühwinterlicher Entwicklungen. Das ist eine absolute Minderheit und im Schnitt steigen selbst in 1.400 Meter Höhe ab dem 16. Oktober die Werte auf +6 bis +10 Grad an. Anders formuliert ist eine normale bis zu warme Temperaturentwicklung für die letzte Oktober-Dekade wahrscheinlicher als eine frühwinterliche.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
14. Oktober +4 bis
+15 Grad
+7 Grad bis
+12 Grad
18. Oktober +7 bis
+18 Grad
+12 bis
+14 Grad
23. Oktober +6 bis
+21 Grad
+11 bis
+13 Grad
Diagramm Temperaturen Oktober 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Oktober 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Niederschlagsprognose: Weniger

Wie gestern bereits geäußert konnte das amerikanischen Wettermodell die ambitionierte Niederschlagsprognose nicht aufrecht erhalten. Und so präsentiert sich heute eine bis zum 18. Oktober gemäßigte Niederschlagsentwicklung, die im Flächenmittel zu Regensummen von 5 bis 15 l/m² führen kann.

Mit einem beständig trockenen Wettercharakter ist in der zweiten Oktober-Dekade nicht zu rechnen
Die Niederschlagsprognose des europäischen (li.) und des amerikanischen (re.) Wettermodells bis zum 18. Oktober: Mit einem beständig trockenen Wettercharakter ist in der zweiten Oktober-Dekade nicht zu rechnen © windy.com

Die nächste Aktualisierung erfolgt um 17:00 Uhr in einer neuen Bewertung der unterschiedlichen Wetterprognose der Langfristmodelle für den Herbst und Winter 2020/2021

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,76 +2,28 +1,53 554 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)