Wetter Winter 2019/2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 03.02.2020 - Der nächste Sturm? Eine turbulente Wetterentwicklung zeichnet sich ab

Wind, Dauerregen, Überflutungen und Schneefall. Das Wetter hat im Februar allerhand zu bieten und auch in den aktuellen Wetterprognosen zeichnet sich eine anhaltend hohe Wetteraktivität ab.

Die ruhige Phase ist nur von kurzer Dauer
Die ruhige Phase ist nur von kurzer Dauer

Eine Tiefdruckfront schleift in den kommenden Stunden über Deutschland hinweg und sorgt südlich der Linie von Köln und Dresden für zeitweilige Niederschläge, die über Baden-Württemberg und Bayern länger andauernd und ergiebiger ausfallen können. In Kombination mit dem Wind und den milden Temperaturen kommt noch Schmelzwasser hinzu, was regional die Flüsse über die Ufer und zu Überflutungen führen kann. Mehr dazu in der aktuellen Niederschlagsprognose und den Warnungen der Hochwasserzentralen.

Bereits in der Nacht auf Dienstag erfolgt von Norden ein Temperatursturz, was die Tageswerte in den kommenden Tagen auf +1 bis +6 Grad absinken lässt. Die Schneefallgrenze pendelt sich um die 500 Meter herum ein und oberhalb etwa 600 Meter ist mit der Ausbildung einer Schneedecke zu rechnen (Schneeprognose). Nachfolgend beruhigt sich das Wetter. Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Februar 2020.

Dem turbulenten Wettercharakter folgt eine Wetterberuhigung nach
Wetterprognose vom europäischen Prognose-Modell: Dem turbulenten Wettercharakter folgt eine Wetterberuhigung nach
© www.meteociel.fr

Wetterprognose des europäischen Wettermodells: Eine Nasskalte Wetterentwicklung

Nach der Wetterprognose der Europäer konzentriert sich vom 7. bis 10. Februar ein Tiefdruckzentrum bei Island, welches sich nachfolgend nach Osten verlagert. So ist die ruhige Wetterphase wohl nur von kurzer Dauer.

Zunehmende Wetteraktivität

Bis zum 9. Februar ist mit einem weitgehend ruhigen Wettercharakter zu rechnen, doch das atlantische Frontensystem zieht rasch in Richtung Skandinavien und sorgt vom 9. bis 11. Februar über Deutschland, Österreich und der Schweiz für reichlich Niederschlag und kräftige Winde. Das Potential von Starkwindereignissen ist deutlich erhöht.

Absinkende Schneefallgrenze

Liegen die Tageswerte am 9. Februar noch zwischen +8 bis +13 Grad, so sinken die Werte mit einer nordwestlichen Grundströmung bis zum 11. Februar auf +1 bis +6 Grad ab. Die Schneefallgrenze pendelt sich erneut auf die mittleren Lagen (500 bis 800 Meter) ein und über den höheren Lagen ist mit Neuschneezuwachs zu rechnen. Ein Flachlandwinter aber hat nach dieser Berechnung keine Chance.

Nasskaltes Winterwetter
Wetterprognose des europäischen Vorhersage-Modells: Nasskaltes Winterwetter
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells: Hohe Wetteraktivität

Auch nach der Wettervorhersage der Amerikaner zeichnet sich eine im Zeitraum vom 5. bis 9. Februar nur vorübergehende Wetterberuhigung ab. Nachfolgend drängen kräftige Tiefdruckgebiete in Richtung Mitteleuropa und sorgen für ein ansteigendes Unwetterpotential.

Sturm mit erhöhten Potential orkanartiger Winde

Die Überschrift stammt von gestern und hat auch heute noch Gültigkeit, was die Eintreffwahrscheinlichkeit für dieses Wetterereignis erhöht. Das Tiefdruckzentrum verlagert sich vom 9. bis 14. Februar nur sehr langsam in Richtung Skandinavien und ist quasi-stationär zu bewerten. Die Tiefdruckgradienten reichen vom östlichen Kanada bis über das westliche Russland, was für die Jahreszeit außergewöhnliche Dimensionen sind.

Deutschland, Österreich und die Schweiz befinden sich am südlichen Tiefdruckgradienten, was zu einer erhöhten Neigung von Randtiefentwicklungen oder sog. Schnellläufersystemen führen kann. Kurzum ist auch nach dieser Wettervorhersage vom 9. bis 13. Februar mit einer erhöhten Wetteraktivität zu rechnen.

Ein Auf und Ab der Temperaturen

Das Temperaturspektrum liegt vom 9. bis 17. Februar meist im Bereich von +4 bis +8 Grad und kann mit einer Vorderseitenströmung kurzzeitig auf bis +12 Grad und mit der Rückseitenströmung auf bis +1 Grad absinken. Von Regen- über Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer wird alles dabei sein können.

Eine erneut turbulente Wetterlage zeichnet sich ab
Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: Eine erneut turbulente Wetterlage zeichnet sich ab
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Nach einer kurzen Pause geht es wieder zur Sache

Diesen Wettertrend verfolgen die Vorhersage-Modelle schon seit einigen Tagen. Wie turbulent der Wettercharakter aber tatsächlich verlaufen wird, hängt von der Position der Tiefdruckrinne ab. In den letzten Stunden wurde diese weiter südlich berechnet, das das Potential von unwetterartigen Starkwindereignisse ansteigen lassen kann.

Zudem wäre somit eine deutlich zu warme Wetterlage vom Tisch, wenngleich sich bei nasskalten bis milden Witterungsverhältnissen auch keine winterliche Großwetterlage einstellen mag.

Wettervorhersage der Kontrollläufe: Viel Regen, viel Wind

Die Wetterberuhigung wird im Zeitraum vom 5. bis 9. Februar von den Kontrollläufen gestützt. Nachfolgend steigt die Niederschlags- und Windaktivität wieder an. Das Temperaturspektrum ist im Vergleich zum langjährigen Mittelwert über dem Süden etwa um +2 bis +4 Grad zu warm und pendelt sich nach Norden mit einer Differenz von +0 bis +2 Grad knapp über dem Normalwert ein. Anders formuliert ist nach den Kontrollläufen nicht mit einem Wintereinbruch zu rechnen.

Die Winterprognose nach den Kontrollläufen
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
9. Februar +2 bis
+10 Grad
+6 bis
+8 Grad
13. Februar -1 bis
+11 Grad
+4 bis
+5 Grad
18. Februar -1 bis
+13 Grad
+5 bis
+7 Grad
Diagramm Temperaturen Februar 2020 vom 03.02.2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Februar 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Der Wettertrend der letzten Tage bestätigt sich heute erneut und ist für die Jahreszeit weiterhin zu mild. Zwar zeichnen sich auch nasskalte Tendenzen ab, doch durch die hohe Wetteraktivität ist das nichts Halbes und auch nichts Ganzes. Was aber mit hoher Wahrscheinlichkeit kommen wird, ist ein erneut turbulenter Wettercharakter mit einem hohen Potential unwetterartiger Starkwindereignisse. Wo viel Bewegung im Spiel ist, können sich auch Veränderungen ergeben. Welche das sind und in welche Richtung diese in der zweiten Februar-Dekade gehen können, erläutern wir in einer Aktualisierung der Winterprognose heute Abend an dieser Stelle gegen 20:00 Uhr.

 

Anzeige

Update der Wetterprognose von 19:50 Uhr

So langsam fällt ein Baustein nach dem anderen, was die kommende Wetterlage zunehmend zementiert. Der Ausgangspunkt ist bei Neufundland. Dort entsteht zum 5. Februar ein Tiefdrucksystem, was sich rasch verstärkt und auf seiner Rückseite - über dem östlichen Kanada - sehr kalte Luftmassen nach Süden führt. Das befeuert die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik.

Zwischen nasskalt bis mild

Und bedingt durch diese Wetterentwicklung bleibt gar nicht anderes mehr übrig, als eine nasskalte Nordwest- oder milde Westwetterlage. Entscheidend hierfür ist der Verlauf der Tiefdruckrinne. Was aber in beiden Fällen gilt, ist eine vom 9. bis 13. Februar enorm hohe Wetteraktivität mit einem hohen Potential an Starkwindereignissen.

Anzeige

Diese - turbulenten und nassen - Wetterentwicklungen wurden vom amerikanischen Wettermodell heute Nachmittag und heute Abend bestätigt.

Orkanartige Windböen wären bei dieser Wetterentwicklung möglich
Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells: Orkanartige Windböen wären bei dieser Wetterentwicklung möglich
© www.meteociel.fr

Ist ein Wintereinbruch möglich?

Möglich ist beim Wetter grundsätzlich immer alles, doch wahrscheinlich ist etwas anderes. Schaut man sich die Druckanomalien bis zum 13. Februar an, so ist die Großwetterlage klar zonal definiert. Zonal bedeutet Westwetterlage, mal mit einer Südwest-, mal mit einer Nordwestkomponente. In jedem Fall aber wechselhaft.

Schaut man genauer hin, so erkennt man im Ansatz die Wiederherstellung der Hochdruckverbindung zwischen Sibirien und Kanada, was für alle Freunde des Winterwetters eine suboptimale Wetterentwicklung ist. Warum? Das Zirkulationsmuster bleibt auf diese Art und Weise nicht nur erhalten, es verstärkt sich sogar noch.

So wird das nichts mit dem Winter
So wird das nichts mit dem Winter © climatereanalyzer.org

Destabilisierung des Polarwirbels?

Diese Varianten hatten die Amerikaner noch gestern im Programm, doch war klar, dass dies Ausreißer sind, dennoch aber eine Möglichkeit aus dem ewigen März-Winter boten. Schaut man sich den AO-Index an, so wird dieser zum 10. Februar soweit positiv berechnet, dass einzelne Varianten schon über die Skala hinausschießen. Erst zum 15. Februar beginnen die positiven Werte wieder in Richtung neutrale abzusinken, bleiben aber bis auf weiteres positiv besetzt. Kurzum - ein mehr als stabiler Polarwirbel.

Anzeige

Und das eine Westwetterlage sehr wahrscheinlich ist, bestätigt ein positiver NAO-Index, der ebenfalls bis zum 16. Februar keine Ansätze in die negative Richtung aufzuweisen hat. Und um das Thema um den Polarwirbel noch zu komplettieren, bleiben die Winde in Stratosphärenhöhe entlang des 65. Breitengrades mit Windgeschwindigkeiten von bis +160 km/h positiv besetzt. In Summe also spricht derzeit kein Randfaktor für die Destabilisierung des Polarwirbels.

Kontrollläufe: Kein Winter

Der Mittelwert aller Kontrollläufe zeigt, dass bis Mitte Februar eine winterliche Wetterlage so gut wie keine Chancen hat - noch nicht einmal im Ansatz ist da etwas zu erkennen. Vielmehr wird die Zeit bis zur Monatsmitte nass und windig ausfallen und das Temperaturspektrum wird sich zwischen nasskalt und mild bewegen können. In jedem Fall aber für die Jahreszeit zu warm.

Keine Anzeichen eines Wintereinbruchs
Mittelwert der Kontrollläufe: Keine Anzeichen eines Wintereinbruchs
© www.meteociel.fr

Die Erkenntnis: Ein Winter der seinem Namen nicht gerecht werden kann

Das Muster scheint sich zu wiederholen. Hier können Sie nachlesen, warum Warum der Winter ist, wie er ist. Es hilft alles nichts, solange diese Muster so eingefahren und zu einer ausgeprägten Erhaltungsneigung tendieren ist für den Winter nichts zu gewinnen.

Aber gibt es denn Auswege? Ganz vage zeigen sich ab der Monatsmitte Varianten, die einen instabiler werdenden Polarwirbel andeuten. Dass alleine bringt noch nicht den Winter, es bietet aber den Ausweg aus der zonalen Grundströmung. Grundsätzlich ist mit ansteigendem Sonnenstand die zweite Februar-Hälfte prädestiniert für zunehmende Turbulenzen innerhalb des Polarwirbels, doch dafür sind die Kontrollläufe momentan zu zaghaft. Wie es aber dennoch klappen kann, zeigen die nachfolgenden zwei Varianten. Entweder ein Hoch zwischen Skandinavien und der Karasee, oder ein Hoch stellt sich auf dem Atlantik nach Norden auf. Das sind die Optionen, die dem Spätwinter noch bleiben.

Diese Chancen bleiben dem Winter noch
Wettervorhersage der Kontrollläufe: Diese Chancen bleiben dem Winter noch
© www.meteociel.fr

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns