Wetter Winter 2019/2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Winter 2019/2020 aktuelle Wetterprognose vom 20.11.2019 - Wie steht es um den Frühwinter?

Das Wetter steht vor einschneidenden und wegweisenden Entwicklungen. Vom vollständig gestörten Polarwirbel bis hin zu einer sehr lebhaften Westströmung ist zum meteorologischen Winteranfang alles möglich.

Viel Action hat das Wetter derzeit nicht zu bieten, vielmehr ist grau-trübes November-Wetter zu erwarten. Der Wind bleibt schwach und ab und an kann es etwas Nass von oben geben - viel ist jedoch nicht zu erwarten. Löst sich der Nebel auf, kommt die Sonne zum Vorschein, was zum Wochenende häufiger der Fall sein kann. Die Temperaturen pendeln sich auf +4 bis +8 Grad ein und können mit Sonnenschein auf bis +13 Grad und bei Dauernebel auf +5 Grad ansteigen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter November 2019.

Die Vorhersage-Modelle berechneten heute einen für Anfang Dezember schwächelnden Polarwirbel. Das kann von einer entscheidender Bedeutung für den weiteren Verlauf des Winters sein. Ob das so kommen mag, wird sich in den kommenden Stunden verifizieren lassen müssen.

Wie stehen die Chancen auf einen frühen Wintereinbruch?
Wie stehen die Chancen auf einen frühen Wintereinbruch?

Der zwei Phasen Wetterumschwung des amerikanischen Wettermodells

Um es gleich vorweg zu nehmen. Die dritte - also die winterliche - Phase fehlt in der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells von heute Abend. Die erste Phase ist die Aktuelle und damit ruhige. Ende November lebt die Tiefdruckdynamik auf dem Atlantik auf und platziert bis zum Start in den Dezember ein Tiefdruckkomplex über Skandinavien. Insofern hat sich nichts verändert. Kräftiger Wind und eine ansteigende Niederschlagsneigung ist sehr wahrscheinlich. Die Temperaturen gehen etwas zurück, sind aber noch weit von winterlichen Verhältnissen entfernt.

Nix mit Winter: Mehr Westwetter und milde Temperaturwerte

Die heute Morgen noch berechnete zu kühle Variante wird heute Abend nicht mehr gestützt - das bedeutet nun nicht, dass die kalten Varianten vom Tisch sind, es bedeutet lediglich, dass die Unsicherheiten zunehmen. Und diese sind in der Aktivität des Azorenhochs zu finden - dazu aber gleich mehr. Heute Abend jedenfalls gelingt es der atlantische Frontalzone eine nachhaltige und gut strukturierte Tiefdruckrinne auf dem Atlantik zu etablieren. Das Hoch wölbt sich etwas auf und daraus entsteht eine sehr warme Südwestwetterlage, was die Tageswerte bspw. am 6. Dezember auf +7 bis +12 Grad ansteigen lassen kann.

Ein einschneidendes Ereignis, oder eine Luftnummer?
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Ein einschneidendes Ereignis, oder eine Luftnummer?
© www.meteociel.fr

Das Schlüsselereignis

Das wird maßgeblich dafür verantwortlich sein, ob der Dezember in die milde, oder in die frühwinterliche Richtung tendiert. Man sieht auf der obenstehenden Wetterkarte gut den aufkeilenden Hochdruckkeil in Richtung Kanada. Die gesamte Achse des Polarwirbels ist verschoben und zeichnet man das Strömungsmuster ein, so ist das Wetter über Deutschland Anfang Dezember überwiegend nordwestlich orientiert.

Chaotischer Polarwirbel

Wird die Hochdrucklücke aber geschlossen, so kommt die Zonalisierung in Gang. Die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells ist heute Abend eher gemäßigt und tendiert in die zu warme Richtung, doch die Kontrollläufe stützen diese Entwicklung nicht.

Eher das Gegenteil ist der Fall. Die Bandbreite reicht von einer stabilen Westwetterlage bis zu einem völlig gestörten Polarwirbel. Anders formuliert: klar ist, dass nichts klar ist. Woran aber liegt diese breite Entwicklungsspektrum begründet?

Ein völlig desolater Polarwirbel, dessen Struktur nicht mehr vorhanden ist
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Ein völlig desolater Polarwirbel, dessen Struktur nicht mehr vorhanden ist
© www.meteociel.fr

Kräftiges Minor-Warming in Stratosphärenhöhe

Um es gleich vorweg zu nehmen - ein Minor-Warming ist nichts außergewöhnliches und kommt im Winter häufiger vor. Letztes Jahr entwickelte sich das Minor-Warming an Weihnachten zu einem Major-Warming weiter. Genutzt hat es aber für die Freunde des Winterwetters nichts. Der Polarwirbel hat lediglich ein sog. Displacement (Verschiebung) erfahren.

Anzeige

Aber ein sehr kräftiges Minor-Warming mit Ansatz zum Major-Warming hat Auswirkungen auf den Polarwirbel und zum aktuellen Stand wird Temperatursprung in Stratosphärenhöhe vom 4. bis 6. Dezember von 72 Grad simuliert. Das ist schon eine Hausnummer und - kann - als frühzeitige Erklärung für die von den Wettermodellen simulierten Polarwirbelsplit dienen. Die kommenden Tage werden für Gewissheit sorgen.

Major-Warming? Auf die Höhenwinde kommt es an!

Wir werden in den kommenden Tagen noch näher auf dieses Phänomen eingehen. Für heute Abend sei gesagt, dass die Winde in Stratosphärenhöhe am 15. November eine Geschwindigkeit von 110 km/h haben und zum 6. Dezember auf 18 km/h absinken. Ein negativer Wert ist nicht zu erkennen, doch der Polarwirbel erhält von oben herab keine Unterstützung - und auch das kann in den kommenden Tagen zum Schlüsselereignis werden.

Ein frühzeitig und kräftiges Minor-Warming in Stratosphärenhöhe
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Ein frühzeitiges und kräftiges Minor-Warming in Stratosphärenhöhe
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht

Langweilig wird es Anfang Dezember nicht werden. Erfährt der Polarwirbel einen mächtigen Dämpfer, kommt ein kräftiges Minor-Warming mit Ambitionen für ein Major-Warming, oder setzt sich letztlich die milde Westwetterlage durch? Die Parameter sind aktuell noch vielfältig. Orientiert man sich an den Kontrollläufen, so verläuft der Start in den Dezember gemäßigt. Bei Werten von +2 bis +6 Grad ist mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, was absolut typisch für Anfang Dezember ist.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns