Wetter Winter 2019/2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Herbst und Winter 2019/2020 aktuelle Wetterprognose vom 25.08.2019 - Eine strukturelle Veränderung kündigt sich an

Der Sommer dreht nochmals voll auf, doch kündigt sich mit dem Beginn des meteorologischen Herbstes eine strukturelle Veränderung an.

Der Hochsommer dominiert mit Werten von bis, bzw. jenseits der +30 Grad Marke das Wettergeschehen über Deutschland. Die Neigung zu Schauern und Gewittern ist vorhanden, beschränkt sich zunächst aber auf lokale Ereignisse, welche in einem breiten Streifen von Münster bis nach Berchtesgaden häufiger auftreten können (Gewitterradar).

Zur Wochenmitte nimmt die Bewölkung und die Neigung zu Schauern und örtlich kräftigen Gewittern zu und mit Winddrehung auf westliche Richtungen kühlen sich die Temperaturen wieder ab. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter August 2019.

Spätsommerlich warmer Herbstbeginn?
Spätsommerlich warmer Herbstbeginn?

Hoher Luftdruck dominiert das Wettergeschehen

Zwar nimmt die Tiefdruckdynamik auf dem Atlantik im Wochenverlauf zu und kommt auch weiter nach Osten voran, doch Hand und Fuß hat das nicht. Das Hoch verlagert sich von Skandinavien weiter nach Osten und behält bei der Wetterentwicklung die Oberhand. Die heißen Temperaturen aber können nicht stabilisiert werden und mit Zufuhr feuchterer und labiler Luftmassen steigt die oben erwähnte Neigung zu Schauern und Gewittern an.

Der Hitze folgt ein gemäßigt warmer Wettercharakter mit vermehrten Schauern und Gewittern
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Der Hitze folgt ein gemäßigt warmer Wettercharakter mit vermehrten Schauern und Gewittern © www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Das Hoch erholt sich

Gestern hatten wir in der Wetterprognose zum September eine theoretische Annahme beschrieben, dass hoher Luftdruck im Spätsommer im Bereich von Skandinavien und dem westlichen Russland häufiger für einen längeren Zeitraum Bestand haben kann und weite Teile des Herbstwetters mit beeinflussen können. Das aus der Theorie eine rechnerische Praxis erfolgen kann, zeigt heute die Wetterprognose des europäische Vorhersage-Modells.

Für den Herbst zu warm

Das Hochdrucksystem weicht zum 30. August nach Osten aus und schwächt sich am östlichen Gradienten kurzzeitig ab, was den Tiefdrucksystemen bis Anfang September einen größeren Spielraum der Einflussnahme auf das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz ermöglicht.

Im Gegensatz aber zu gestern bleibt die zarte Hochdruckverbindung zum Azorenhoch erhalten. Anfang September gehen beide Hochdrucksysteme eine Verbindung ein und bauen bis zum 3. September eine halbwegs stabile Hochdruckbrücke auf.

Wechselhaft und warm

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen inmitten einer schwachgradientigen Wetterzone und so ist mit einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken, Schauern und gelegentlichen Gewittern zu rechnen. Die Temperaturen aber bleiben mit einer überwiegend aus südwestlichen Richtungen kommenden Grundströmung und Werten von +27 bis +32 Grad für den Start in den meteorologischen Herbst viel zu warm.

Das Hoch findet zu alter Stärke zurück und dominiert das Wettergeschehen in den ersten Herbst-Tagen
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Das Hoch findet zu alter Stärke zurück und dominiert das Wettergeschehen in den ersten Herbst-Tagen © www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Prognose-Modell: Strukturelle Veränderung

Das Hoch unternimmt auch nach der Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells einen Versuch sich Anfang September zu stabilisieren, doch das gesamte System bewegt sich zu weit nach Osten, während zwischen Island und Skandinavien keine halben Sachen gemacht werden und die Tiefdrucksysteme dort die Regie übernehmen.

Ein zunehmend herbstlicher Wettercharakter

Das Hoch könnte in den ersten September-Tagen durchaus noch für spätsommerlich warme Werte sorgen, doch die Tiefdruckaktivität über Skandinavien spricht andere Bände. Nach und nach wird das Hoch immer weiter nach Osten abgedrängt und über Skandinavien etabliert sich ein Tiefdruckzentrum. Nachfolgend rauschen vom Atlantik kommend weitere Tiefdruckgebiete in Richtung Mitteleuropa und besiegeln den über Deutschland, Österreich und der Schweiz zunehmend herbstlichen Wettercharakter.

Doch wer nun denkt, dass sich die Zonalisierung durchsetzt, liegt falsch. Denn auf dem Atlantik strebt das Azorenhoch nach Norden auf und im Verbund der Wettersysteme ergibt sich daraus ein meridional verlaufendes Strömungsmuster.

Tiefdruckzentrum Skandinavien
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Tiefdruckzentrum Skandinavien © www.meteociel.fr

Wettertrend der Kontrollläufe: Zonalisierung statt meridionaler Großwetterlage?

Unterschiedlicher können die Wetterprognosen der beiden Wettermodelle nicht sein. Dabei halten beide Wettermodelle an einer gestörten Zirkulation fest - nur eben Phasenverschoben. Aber welche der Varianten ist wahrscheinlicher?

Geprägt war das Jahr 2019 von gestörten und häufig meridional verlaufenden Strömungsmustern und warme und auch kühlere Temperaturphasen waren im steten Wechsel. Letzten Endes aber war der Sommer 2019 deutlich zu warm und hat zum aktuellen Stand eine Abweichung von +2,66 Grad gegenüber dem vieljährigen Mittelwert vorzuweisen. Zum Vergleich: Der Sommer 2018 hatte eine Abweichung von +3 Grad.

Um es auf den Punkt zu bringen, sind beide Wetterprognosen plausibel. Die Kontrollläufe simulieren den strukturellen Wandel Anfang September - keine Frage! Aber die Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells gehört zu den kühleren Varianten, während die Mehrheit der Kontrollläufe sich am vieljährigen Mittelwert im normalen Bereich orientiert. Anders formuliert liegt die Wahrheit in der Mitte - wechselhaft im Charakter bei für die Jahreszeit zu warmen Temperaturen.

Ein wechselhafter Wettercharakter

Die Niederschlagsprognose ist Ende August und Anfang September als mäßig erhöht zu bewerten. Im weiteren Verlauf simulieren die Kontrollläufe eine leicht erhöhte Niederschlagserwartung. Anders formuliert ist zum Herbstbeginn nicht mit einem anhaltend stabilen Wettercharakter zu rechnen.

Temperaturspektrum der Kontrollläufe
Tag Spektrum Mittelwert
31. August +19 bis
+27 Grad
+21 bis
+22 Grad
5. September +11 bis
+27 Grad
+17 bis
+19 Grad
9. September +11 bis
+27 Grad
+17 bis
+18 Grad
Diagramm Temperaturen September 2019 vom 25.08.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe September 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Der Wettertrend für den Herbst und Winter 2019/2020 des Langfristmodells

Anzeige

  • Der September und der Oktober 2019 werden mit einer Abweichung von +0,5 bis +1 Grad gegenüber dem vieljährigen Mittelwert weiterhin etwas zu warm interpretiert. Im Niederschlagstrend gibt es kaum Auffälligkeiten gegenüber dem vieljährigen Sollwert, wenn man aber so will, tendieren beide Herbstmonate in die leicht positive Richtung (etwas zu nass).
  • Ebenfalls leicht zu nass soll der November 2019 ausfallen. Im Gegensatz zu den vorherigen Herbstmonaten, soll der November aber mit einer Abweichung von +1 bis +2 Grad deutlich zu warm ausfallen können.
  • Die Wintermonate von Dezember 2019 bis Februar 2019 fallen im Schnitt um +1 bis +1,5 Grad deutlich zu warm aus. Zeigt sich der Dezember mit einer Abweichung von +0,5 bis +1 Grad noch gemäßigt warm, so werden der Januar und Februar mit einer Differenz von +1 bis +2 Grad und über manchen Regionen bis zu +3 Grad deutlich zu warm berechnet. Die Niederschlagsneigung ist über den Winter 2019/20 hinweg als leicht positiv zu bewerten.
Abweichungen der Temperaturen im Herbst und Winter gegenüber dem langjährigen Mittelwert (CFSv2)
Monat Tem­peratur Nieder­schlag
September 2019 +0,5 bis +1 Grad Trend: normal
Oktober 2019 +0,5 bis +1 Grad Trend: normal bis leicht zu nass
November 2019 +1 bis +2 Grad Trend: normal bis etwas zu nass
Dezember 2019 +0,5 bis +1,5 Grad Trend: normal bis etwas zu nass
Januar 2019 +1 bis +3 Grad Trend: zu nass
Februar 2019 +1 bis +2 Grad Trend: zu nass
Diagramm der Temperaturentwicklung Herbst Winter 2019/2020  vom 25.08.2019
Diagramm der Temperaturentwicklung Herbst und Winter 2019/2020

Auf den Punkt gebracht

Die Hitze vom August wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in den September übertragen lassen. Zwar hat das Hoch noch die Chance einer Hochdruckbrücke, doch wahrscheinlicher ist eine Phasenverschiebung des meridionalen Musters in Richtung Skandinavien und damit die vermehrte Einflussnahme von Tiefdruckgebieten.

Über Deutschland, Österreich und der Schweiz hat das zum Start in den Herbst einen wechselhaften und für die Jahreszeit leicht zu warmen Wettercharakter zur Folge.

Langfristprognose Winter 2019/20

Gleiches Spiel wie im Winter 2018/19? Damals war das Jahr ebenfalls durch eine gestörte Zirkulation geprägt. Anfang Dezember aber setzte eine windige und regnerische - und damit milde - Westwetterlage ein und besiegelte die viel zu warme Wintersaison.

Und das was das Langfristmodell in seiner aktuellen Wetterprognose berechnet, geht exakt in die gleiche Richtung. Ob es so kommt, bleibt abzuwarten und die Bausteine könnten bereits im Herbst frühzeitig gesetzt werden.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +1,0 79 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,56 +2,17 +1,48 633 l/m² - etwas zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)