Wetter Winter 2017/2018 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 09.12.2017 - Der Trog könnte sich in der Vorweihnachtszeit über Mitteleuropa erneuern

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen in den kommenden Tagen am südlichen Rand eines Troges, welcher von Skandinavien aus gesteuert wird. Zunächst fließen kalte Luftmassen nach Deutschland, was zum Adventswochenende für verbreitet winterliche Straßenverhältnisse sorgen kann. Zum Start in die neue Dezemberwoche schiebt sich von England und Frankreich her ein Randtief nach Deutschland, was auf seiner Vorderseite mildere Luftmassen heranführen kann. So steigt nach anfänglichem Schneefall die Schneefallgrenze rasch auf bis über 1.000 Meter an.

Nasskalt mit winterlichen Optionen ab den mittleren Lagen

Von Dienstag bis einschließlich Donnerstag kommender Woche geht das Randtief in das Zentraltief bei Skandinavien über und leitet auf seiner Rückseite wieder kühlere Luftmassen nach Deutschland. Die Schauer gehen allmählich bis auf 500 Meter herab wieder in Schnee über und bei Temperaturen von +1 bis +5 Grad bleibt es in tieferen Lagen eher nasskalt. Mehr Details hierzu in der aktuellen Wettervorhersage Dezember 2017.

Winterliche Großwetterlage mit Schneefall in der Vorweihnachtszeit

Im Vorweihnachtszeitraum vom 15. bis 19. Dezember intensiviert sich nach den Berechnungen des amerikanischen und auch europäischen Wettermodell der Trog über Mitteleuropa. Gleichzeitig kann in diesem Zeitraum ein schwacher Hochdruckkeil vom Azorenhoch in Richtung europäisches Nordmeer aufgebaut werden. Im Verbund der beiden Wettersysteme werden die kühleren Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz geführt. So sinkt die Schneefallgrenze bei Tageswerten von -2 bis +2 Grad über dem Süden und -1 bis +4 Grad über dem Norden bis auf tiefere Lagen ab.

Wechselhaft, windig und größtenteils nasskaltes Dezemberwetter
Wechselhaft, windig und größtenteils nasskaltes Dezemberwetter mit Optionen auf Schnee ab mittleren Lagen

Winterliche Erhaltungsneigung

Wer hier regelmäßig mit liest, dem kommt das nun alles bekannt vor. Mild im letzten Novemberdrittel, Kaltlufteinbruch Ende November, Schnee am 1. Advent. Mild in der darauf folgenden Woche mit neuerlichem Schneefall am 2. Advent, milder in der kommenden Woche mit Schneefall zum 3. Advent. Ob es auch für Schnee am 4. Advent - und damit an Heilig Abend - reicht? Man wird abwarten müssen und wir gehen darauf heute Abend etwas näher ein, aber es zeigt sehr eindrücklich, wie so eine Erhaltungs-, bzw. Wiederholungsneigung funktioniert. Schlägt nun das Ausgleichsverhalten zu, wird es wohl spürbar milder und es fällt in die Kategorie Weihnachtstauwetter.

Trotz der Trogwetterlage, warum eher nasskaltes und kein Winterwetter?

Wir haben diese Frage in letzter Zeit häufiger gestellt bekommen und möchten dies kurz erläutern. Normalerweise lässt das Wort "Trog" alle Winterfreunde aufhorchen. Bedeutet das doch nicht selten pures Winterwetter. Jetzt haben wir einen Trog über Mitteleuropa und doch sind nur nasskalte Temperaturen möglich (teils auch Dauerfrost über dem Süden). Woran liegt das? Es ist recht einfach: die Kälte über dem Norden ist in den höheren Schichten noch nicht vorhanden. Zudem ist noch Frühwinter. Das beutetet, dass die Nord- und Ostsee noch sehr warm sind. Da die Luft nun aus nordwestlichen bis nördlichen Richtungen kommt, wird diese über der See angewärmt. Deshalb ist es über Norddeutschland auch deutlich milder als über den südlichen Landesteilen (sieht man auch gut am Temperaturmittelwert). Warum ist es über Skandinavien nicht so richtig kalt? Tiefdrucksysteme drehen sich gegen den Uhrzeigersinn und da sich die Tiefdrucksysteme direkt über Skandinavien befinden, haben die Kaltluftmassen nicht die Möglichkeit sich dort festzusetzen. Die angewärmte Kaltluft wird Größtenteils über das europäische Nordmeer nach Süden geführt.

Polarwirbelberechnung in der Vorweihnachtszeit

Berechnung des Polarwirbels nach dem amerikanischen Wettermodell zur Vorweihnachtszeit © www.meteociel.fr

Das ist im Frühwinter aber nichts außergewöhnliches und eher normal. Spannend ist die Wetterentwicklung aber allemal und ob sich der Zyklus von weißen Weihnachten 2017 wiederholen mag, klären wir heute gegen 20:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Weihnachten- darin u.a. auch mit einer Schneeprognose für die Vorweihnachtszeit.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns