Ein Tiefdrucksystem erreicht am Wochenende Deutschland und sorgt von West nach Ost für zeitweilige Niederschläge. Viel an Regen ist aber mit Niederschlagssummen von 5 bis 10 l/m² nicht zu erwarten. Lediglich entlang der Staulagen von den Mittelgebirgen und der Alpen sind mit bis zu 20 l/m² mehr Niederschläge zu erwarten. Die Temperaturen gehen von heute mit +17 bis +23 Grad bis zum Dienstag kommender Woche auf +8 bis +13 Grad bei starker Bewölkung und +10 bis +15 Grad mit etwas Sonnenschein zurück. Weitere Details hierzu in der aktuellen Wettervorhersage Oktober 2017.

Wetterumschwung ist nicht nachhaltig

Der Herbst orientiert sich also wieder in Richtung normales Wetter - bleibt das so? Nein, der Versuch der atlantischen Frontalzone sich über Mittel- und Nordeuropa durchzusetzen scheitert - vorerst. Darin sind sich die Berechnungen der Wettermodelle einig. Zu stark ist der hohe Luftdruck, welcher sich bereits zum Start in die neue Oktoberwoche über den Alpen festsetzen und sich darüber hinaus bis weit über das östliche Europa ausdehnen kann. Gleichzeitig formiert sich die atlantische Frontalzone auf dem Atlantik erneut und bereitet sich auf einen zweiten Anlauf vor.

Anzeige

Sonnenschein und warme Temperaturen?

Bedingt durch die Konstellation der Wettersysteme können im Zeitraum vom 24. bis 28.Oktober nochmals warme Luftmassen aus südlichen Richtungen nach Deutschland geführt werden. So werden vom amerikanischen Wettermodell Werte von +15 bis +20 Grad in Aussicht gestellt. Die Niederschlagsneigung ist von 25. bis 28. Oktober als schwach einzustufen. Erst nach dem 28. Oktober ergibt sich die Möglichkeit einer gravierenden Veränderung, welche zum Start in den November Auswirkungen zeigen könnte. Dazu aber später mehr.

Turbulente Wetterentwicklung möglich!

Die Simulationen beider Wettermodelle sind unserer Ansicht aber nach - was die Wärme anbelangt - zu optimistisch. Tatsächlich ist in Sachen Entwicklung der Großwetterlage einiges im Gange und stellt eine deutlich zu warme letzte Oktoberdekade in Frage. So berechnen die Kontrollläufe eine Differenz der sog. Höhentemperaturen (ca. 1.500 Meter Höhe) von rund 15 Grad (-4 bis +11 Grad). Zum Vergleich: für eine Wettervorhersage wäre eine Differenz von 2 bis 4 Grad und für eine Wetterprognose von 2 bis 6 Grad wünschenswert. Sollten bspw. sich die -4 Grad durchsetzen, so wäre bis auf mittlere Lagen hinab mit Schneeschauern zu rechnen, bei +11 Grad wäre die 20 Grad Marke zum Greifen nahe. Da tut sich in Sachen Großwetterlage also gewaltig etwas und der Hauptlauf der Wettermodelle liegt jeweils als Außenseiter im zu warmen Bereich. Der Mittelwert der Kontrollläufe tendiert eher in Richtung normales Herbstwetter.

Diagramm Temperaturen im Oktober 2017 vom 19.10.2017

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe im Oktober 2017 von zu kalt, normal, zu warm.

Wie das alles zusammenhängt und welches Wetter sich zu den beiden Feiertagen Ende Oktober und Anfang November daraus ergeben kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter November 2017.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!