Die Wetteraktivität nimmt nach der Wochenmitte zu und sollten Sie Liebhaber warmer Temperaturen und von Sonnenschein sein, so empfehlen wir ihnen die kommenden Tage zu genießen. Warum? Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden in diesem Jahr nicht mehr allzu viele Tage nachfolgen, bei denen die Temperaturen über die +20 Grad Marke ansteigen können. Die Wettermodelle simulieren zum Donnerstag und Freitag einen markanten Wetterwechsel, welcher sich über das kommende Oktoberwochenende fortsetzen kann. Auch das Potential für Starkwindereignisse in Form von stürmischen Böen ist am Wochenende über Norddeutschland in den Simulationen als erhöht zu bewerten. Mehr Details hierzu in der aktuellen Wettervorhersage Oktober 2017.

Wettermodelle: Nicht kalt, aber wechselhaft

Das amerikanische Wettermodell berechnet keinen stringenten Wetterwechsel, vielmehr ein Wetterwechsel in Etappen. Die Tiefdruckrinne verläuft nach diesen Berechnungen zwischen Neufundland und England weiter südlich. Das bringt Deutschland, Österreich und die Schweiz jeweils auf die warme Vorderseite der Tiefdrucksysteme, was zu einem Auf und Ab der Temperaturen führen kann. So werden bspw. für das kommende Wochenende Temperaturen von +10 bis +15 Grad, für den 25. Oktober +14 bis +19 Grad und für den 28. Oktober +8 bis +13 Grad berechnet. Zudem sorgt die erhöhte Tiefdruckaktivität auch für eine ansteigende Niederschlagswahrscheinlichkeit in der letzten Oktoberdekade. Mit anderen Worten zusammengefasst: warm, nicht kalt aber wechselhaft und unbeständig.

Anzeige

Das europäische Wettermodell berechnet einen ganz ähnlichen Ablauf der kommenden Wetterentwicklung, jedoch mit dem Unterschied, als dass die atlantische Frontalzone länger zwischen Island und England verharrt und nicht weiter nach Osten vorankommt. Somit verbleibt Deutschland bis zum 26. Oktober im Zustrom sehr warmer Luftmassen, was die außergewöhnlich warmen Temperaturen auch noch über weite Teile des letzten Oktoberdrittels erhalten könnte.

Wetter bis Ende Oktober - Wettertrend ist weitgehend klar strukturiert

Die Kontrollläufe bestätigen im Mittel weder sehr warme noch außergewöhnlich kalte Varianten. Vielmehr liegt der Mittelwert im gesamten Verlauf des letzten Oktoberdrittels im leicht zu warmen Bereich. Somit fällt der Oktober 2017 mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich zu warm aus (aktuelle Temperaturabweichung beträgt gegenüber dem langjährigen Mittelwert +2,5 Grad), denn ein Temperaturabschwung um die Temperaturen noch zu normalisieren ist in den Simulationen nicht zu erkennen. Zudem ist die Niederschlagsneigung über die gesamte letzte Oktoberdekade als erhöht zu bewerten.

Diagramm Temperaturen im Oktober 2017 vom 16.10.2017

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe im Oktober 2017 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetterausblick Winter 2017/18

Gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiteres Update zur Wetterprognose November 2017, aber vorweg sei erwähnt, dass der Herbst 2017 ein sehr hohes Potential hat, zu warm auszufallen. Das Langfristmodell berechnet in seiner heutigen Winterprognose unverändert einen zu warmen Temperaturverlauf der Wintersaison. So soll der Dezember nach dieser Simulation mit einer Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert um +0,5 bis +2 Grad zu warm und der Januar und Februar mit einer Differenz von +1 bis +2 Grad ebenfalls zu warm ausfallen.

In der Niederschlagsprognose werden die Wintermonate Dezember und Januar gegenüber ihren Sollwerten leicht positiv (zu nass) und der Februar normal bewertet. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter November 2017.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen