Ein kleinräumiges Tiefdrucksystem überquert heute Deutschland von West nach Ost und sorgt mit zunehmenden Wind örtlich für Unwetterpotential. So ist es etwa nördlich der Mittelgebirge meist stark bewölkt und mit zeitweiligen, teils auch kräftigeren und länger andauernden Niederschlägen ist dort zu rechnen. Etwa südlich der Mainlinie kann es bis zum späten Nachmittag weitgehend trocken bleiben und bei aufgelockerter Bewölkung kommt auch die Sonne für längere Zeit zum Vorschein. Der Wind frischt auf und kann auch in tieferen Lagen für stürmische Windböen sorgen, welche sich bis zum späten Nachmittag zu Sturmböen verstärken können. Über exponierten Lagen, sowie entlang der Küste sind auch orkanartige Windböen nicht auszuschließen. Der Höhepunkt des Sturmes liegt in einem Zeitfenster von Donnerstag 13:00 Uhr bis Freitagnacht 04:00 Uhr (Windprognose | Wetterwarnungen | Warnlagenbericht). Die Temperaturen steigen auf +7/+11 Grad und können etwa südlich der Linie Stuttgart - Nürnberg auf +13/+17 Grad ansteigen.

In der Nacht auf Freitag dreht der Wind von Südwest auf West, später Nordwest und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Schauer zunehmend bis in tiefere Lagen in Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer übergehen lassen kann - örtliche Gewitter sind dabei nicht auszuschließen. Tagsüber lässt bereits am Vormittag der Wind spürbar nach und bei starker, teils auch wechselnder Bewölkung ist mit einer regen Schaueraktivität zu rechnen. Bei Temperaturen von +1/+7 Grad können die Schauer erneut bis in tiefere Lagen in Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen.

In der Nacht auf Samstag schwächt sich die Schaueraktivität weiter ab und die Bewölkung lockert auf, was die Temperaturen verbreitet unter 0 Grad absinken lassen kann. Tagsüber nimmt die Bewölkung von Nordwesten her zu und nachfolgend ist etwa nördlich der Linie Köln - Usedom mit gelegentlichem Niederschlag zu rechnen, sonst bleibt es verbreitet trocken und etwa südlich der Mainlinie kann auch des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen erreichen meist Werte zwischen +4/+8 Grad und der Wind dreht auf südliche bis südwestliche Richtungen.

Der Himmel zeigt sich am Sonntag häufig stark bewölkt, wobei zum Nachmittag über der Mitte auch sonnige Auflockerungen möglich sind. Mit Regen ist auch zu rechnen, dieser beschränkt sich voraussichtlich auf die Gebiete nördlich einer Linie von Bielefeld und Dresden. Die Temperaturen steigen mit einem mäßigen bis frischen Wind aus südwestlichen Richtungen auf +7/+11 Grad.

Am Rosenmontag nimmt im Tagesverlauf von Westen her die Bewölkung zu und zum Nachmittag setzt nachfolgend Niederschlag ein, welcher bis zum Abend eine Linie westlich von Stuttgart - Hamburg erreicht haben kann. Der Wind kommt frisch bis mäßig aus südlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +7/+12 Grad, örtlich bis +14 Grad ansteigen.

Am Dienstag (Fastnacht, Faschingsdienstag) kann voraussichtlich über den südlichen Landesteilen mit teils länger andauernden Niederschlägen gerechnet werden, welche in Richtung Norden an Intensität verlieren und dort überwiegend als Schauer auftreten können. Die Temperaturen gehen mit Werten zwischen +6/+11 Grad etwas zurück und der Wind kommt in Böen weiterhin frisch aus südwestlichen Richtungen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose März und gegen 18:00 Uhr in einem weiteren Wetterausblick zum Wetter Frühling und Sommer 2017.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!