Ein Hochdrucksystem macht sich in den kommenden Tagen mit viel Sonnenschein und sommerlich warmen Temperaturen bemerkbar, bevor zum Wochenende das lokale Schauer- und Gewitterrisiko etwas ansteigen kann (s. Wetter September).

Betrachtet man die Großwetterlage am Sonntag, den 11. September, so liegt im Bereich zwischen Grönland, Island und England ein sehr kräftiges Tiefdrucksystem, während zeitgleich sich von den Azoren über die Mittelmeerregion bis über das östliche Europa ein kräftiger Hochdruckrücken erstrecken kann. Verschieben sich die Systeme nur geringfügig zueinander, so kann sich zum Wochenende auch noch das Wetter über Deutschland verändern. Aus sonnig und warm mit vereinzelten Gewittern, könnte auch regnerisches Wetter bei mäßig warmen Temperaturen vorherrschen sein. Da aber beide Wettermodelle eine Hochdruckdominanz über Deutschland berechnen, ist diese Variante derzeit auch die wahrscheinlichere.

Im Zeitraum vom 12./15. September kommt nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells der Tiefdruckkomplex weiter nach Osten voran, während das Hochdrucksystem sich noch behaupten kann. Somit kann sich die südliche Anströmung warmer, teils heißer Luftmassen noch verstärken und das hohe - für die Jahreszeit viel zu warme - Temperaturniveau bis zur Monatsmitte verlängern. Temperaturen zwischen +22/+28 Grad, teils bis +30 Grad wären nach dieser Variante keine Seltenheit. Im Zeitraum vom 15./21. September gewinnt - unter Abschwächung - die atlantische Frontalzone mehr und mehr Einfluss auf das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz, so dass der Wettercharakter zunehmend unbeständiger und auch kühler werden kann. Das Temperaturniveau könnte sich bis zum 18. September mit Werten zwischen +14/+19 Grad auf ein Jahreszeit-typisches Niveau abkühlen.

Das europäische Wettermodell bestätigt die warme bis heiße Temperaturentwicklung im Zeitraum vom 11./15. September, wobei auch hier absehbar ist, dass nach dem 15. September die atlantische Frontalzone mehr und mehr Einfluss auf das Wetter über Deutschland nehmen kann.

Die Kontrollläufe stützen ebenfalls das für die Jahreszeit zu hohe Temperaturniveau bis zum Monatsmitte mit einer anschließenden Abkühlung. So liegt das Temperaturspektrum am 14. September zwischen +12/+30 Grad (Mittelwert: +22/+23 Grad über dem Norden und Westen und +24/+25 Grad über dem Süden und Osten) und am 20. September zwischen +12/+27 Grad (Mittelwert: +19/+20 Grad über dem Norden, Osten und Westen und +21 Grad über dem Süden). Der Mittelwert zum Beginn des letzten September-Drittels liegt mit einer Abweichung von +2/+4 Grad noch über dem langjährigen Mittelwert, so dass zum heutigen Stand nach den Kontrollläufen eine nachhaltige Abkühlung auf ein Jahreszeit-typisches Niveau noch in Frage gestellt werden kann.

Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+14) / normal (+15/+22) / zu warm (>+22), liegen am 16. September bei 10/30/60 und am 21. September bei 15/45/40 und bestätigt eine nur sehr geringe Wahrscheinlichkeit für zu kalte Temperaturverhältnisse im zweiten September-Drittel.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!