Grüne oder weiße Weihnachten? Geht es nach der aktuellen Wetterprognose Weihnachten, so festigt sich der Trend der letzten Tage, bei der nach den aktuellen Simulationen die Wahrscheinlichkeiten für weiße Weihnachten denkbar schlecht liegen und im Wesentlichen nur noch darüber entscheiden, ob nasskalt, mild oder warme Temperaturen über Weihnachten vorherrschend sein können.

Doch warum ist das Wetter so warm und warum ist das nun zum dritten Mal der Fall und wann ändert sich daran etwas? Nun gibt es in diesem Jahr das El Niño Phänomen und trotzdem ist der Winter zu mild? Zwar spricht ein El Niño Phänomen grundsätzlich für eine höhere Trogneigung über der nördlichen Hemisphäre, allerdings ist damit noch lange nicht gesagt, dass Mitteleuropa auch auf der kalten Seite liegen wird - denn bei einem Trog gibt es auch immer eine warme Vorder- und Rückseite. Abwarten ist also angesagt - schaut man auf den kalendarischen Winterbeginn, so ist dieser am 21. Dezember und dauert bis zum 20. März (meteorologischer Winter vom 1. Dezember bis 29. Februar 2016). Da sind also doch noch ein paar Tage dazwischen, wo sich der Winter zeigen kann. Schaut man in Richtung Kanada/Grönland, so erkennt man den "Übeltäter" für die bei uns viel zu milde Wetterentwicklung, welcher bereits in den letzten beiden Wintern für zu warme Temperaturen gesorgt hat. Der massive Kaltluftzustrom des Polarwirbels in Richtung Neufundland, welches dort die Tiefdruckproduktion immer wieder von neuem in Gang setzen und das Azorenhoch weiter nach Osten weg drücken kann. Die Optionen beschränken sich dabei auf Südwest- oder Westwetterlage, wobei die Südwestwetterlage eher warm und "langweilig" ist, während die Westwetterlage neben milden eben auch nasskalte Varianten und "interessante" Wetterentwicklungen zulässt. Apropos El Niño, wie siehts denn aus? Geht es nach dem aktuellen ENSO-Bericht:
El Niño will likely peak during the Northern Hemisphere winter 2015-16, with a transition to ENSO-neutral anticipated during the late spring or early summer 2016.
Frei übersetzt: El Niño wird seinen Höhepunkt über der nördlichen Hemisphäre im Winter 2015/16 erreichen und erst im späten Frühjahr, bzw. Beginn des Sommers 2016 neutrale Zustände annehmen.

Und was muss passieren, damit es kälter werden kann? Ein Stopp, bzw. Veränderung dieser Wetterlage könnte unter zwei bestimmten Voraussetzungen gelingen. Zum einen dehnt sich das Hochdrucksystem weiter nach Norden aus und verfestigt sich dabei im Bereich zwischen Azoren und Grönland, oder vom Polarwirbel selbst gehen die Impulse aus. Im Grunde muss eigentlich nur eines passieren - der Kaltluftzustrom in Richtung Neufundland muss gestoppt, bzw. die Tiefdrucksysteme blockiert werden, um über Deutschland, Österreich und der Schweiz eine nasskalte oder gar winterliche Wetterlage entstehen lassen zu können. Wird so etwas in Aussicht gestellt? Zum 24. Dezember wird nach dem amerikanischen Wettermodell ein Hochdrucksystem über dem Bereich Karasee simuliert, welches im Verbund mit Tiefdrucksystemen die Kaltluft nach Süden in Richtung Skandinavien führen kann. Das "Dumme" ist nur, dass die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik voll in Gang bleibt und mit der jeweiligen Vorderseite milde Luftmassen nach Norden führt. Somit wird jeglicher - zaghafter - Versuch von Winter direkt im Ansatz unterbunden. Kein Wunder, dass der Winter da keine Lust hat.

Schaut man sich die Konstellation der Stratosphäre an, so könnte sich zum 20. Dezember ein sog. Minor Warming entwickeln. Grundsätzlich hat ein Minor Warming selten Auswirkungen auf die unteren Luftschichten und dennoch kann sich so ein Minor-Warming rasch zu einem sog. Major Warming entwickeln, was in der Folgezeit sehr wohl Auswirkungen auf die unteren Luftschichten und somit unmittelbar auf den Polarwirbel haben kann. Ob das in diesem Jahr noch gelingen mag, bleibt abzuwarten und ob das noch in den Einflussbereich zum Wetter an Weihnachten gehört, ist eher fraglich.

Es bleibt also bei wenig winterlichen Aussichten und nicht umsonst heißt es - Geduld ist eine Tugend. Schaut man auf die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<-1) / normal (+0/+5) / zu warm (>+6), so liegen diese am 28. Dezember bei 5/25/70 und zeigen, wie mies es nach den aktuellen Berechnungen derzeit um den Winter bestellt ist.

Wir wurden in den letzten Tagen immer wieder gefragt, ob sich an den Simulationen der Wettermodelle eigentlich rasch etwas ändern könnte. Unsere Antwort war: Ja, in den vergangenen Jahren, als die Simulationen der Wettermodelle noch nicht den Umfang an Daten und die Rechenleistung von heute hatten, gab es von Lauf zu Lauf die wunderschönsten Sprünge und Möglichkeiten, welche heute aber immer seltener werden und die Simulationen immer mehr an Kontinuität gewinnen (wer sich auskennt und schon länger dabei ist, kennt sicherlich noch die Sprünge des AVN/MRF Modells). Insofern lässt sich die Frage mit einem "Jain" beantworten. Es gibt noch immer Konstellationen, welche die Wettermodelle auch heute noch nicht im Griff haben (gestörte Zirkulation, Polarwirbelsplitt und generell Nordlagen), wobei West- und Südwestwetterlagen schon gut modelliert werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 21:00 Uhr in einem kurzen Update der Wetterprognose Weihnachten.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen