Bis zum Donnerstag kommender Woche bleibt es über dem Norden unbeständig, am Samstag und Sonntag windig und über exponierten Lagen und entlang der Küste in Böen teils auch stürmisch. Erst zum Dienstag / Mittwoch kann sich der Niederschlag langsam bis über den südlichen Landesteilen durchsetzen. Insgesamt bleiben die Temperaturen mit +5/+12 Grad im für die Jahreszeit deutlich zu warmen Bereich.

Der Grund für das zu warme Temperaturniveau ist eine ausgeprägte Südwestwetterlage. Ausgehend von einem Tiefdrucksystem über den Azoren, welches sich mit seiner Tiefdruckrinne von Neufundland über die Azoren bis nach Skandinavien erstrecken kann. Gleichzeitig positioniert sich über der westlichen Mittelmeerregion ein Hochdrucksystem und sich mit seinen Ausläufern bis nach Deutschland erstrecken kann. Um das Gesamtbild der Großwetterlage zu komplettieren liegt über dem Bereich der Barentssee ein Tiefdrucksystem. Im Verbund zwischen dem Hoch und dem Tief Barentssee gelingt nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells bis zum 18. Dezember der Prozess der Kaltluftabströmung über Skandinavien bis über das östliche Europa. Gleichzeitig drücken die atlantischen Tiefdrucksysteme den Kaltluftzustrom nach Osten weg, so dass dieser über dem west. Russland für eisige Kälte und teils kräftigen Schneefall sorgen kann. Simuliert werden dort am 18. Dezember Höchstwerte zwischen -8/-15 Grad. Und über Deutschland? Deutschland, aber auch Österreich und die Schweiz liegen bis zum 19. Dezember im Zustrom milder Luftmassen, so dass die Temperaturen nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells bei einem leicht wechselhaften Wettercharakter auf frühlingshafte +10/+15 Grad ansteigen könnten.

Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so geht der Prozess der Kaltluftabströmung etwas weiter westlich nieder und könnte unter Umständen zum 19./20. Dezember noch den äußersten Nordosten von Deutschland streifen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass auch nach dem europäischen Wettermodell die Großwetterlage über Deutschland, Österreich und der Schweiz südwestlich orientiert ist und zum 19./20. Dezember Höhentemperaturen von bis +12 Grad zuführen könnte. Das könnte - unter bestimmten Voraussetzungen - Temperaturen von verbreitet +10/+15 Grad und örtlich bis +18 Grad zur Folge haben.

Die Kontrollläufe stützen einen unbeständigen und milden bis warmen Wettercharakter bis zum 20. Dezember mehrheitlich. So liegt das Temperaturspektrum am 19. Dezember zwischen +4/+14 Grad (Mittelwert: +9/+12 Grad). Statt Winterluft kommt Frühlingsduft - ob sich daran bis Weihnachten noch etwas ändern kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter Weihnachten und gegen 21:00 Uhr erfolgt dort ein kurzes Update, wie die Chancen auf weiße Weihnachten stehen.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!