Wetter Winter 2015/2016 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Winter 2015/2016 - Wetterprognose vom 29. November

Der Dezember beginnt mit einer strammen bis stürmischen West- bis Südwestwetterlage gegenüber dem langjährigen Mittelwert zu mild, teils auch zu warm. Betrachtet man den simulierten Temperaturmittelwert, so liegt dieser etwa um +3/+7 Grad zu hoch.

Daran wird sich auch im Zeitraum vom 5./10. Dezember voraussichtlich kaum etwas verändern. Warum? Die Wetteraktivität auf dem Atlantik ist zu stark, als dass es dem Hochdrucksystem gelingen könnte, sich nach Norden aufzuwölben und da die atlantische Frontalzone sich bis über Skandinavien durchsetzen kann, bleibt dem Hoch auch dieser Weg nach Norden versperrt. So liegt es im Bereich zwischen den Azoren, Mittelmeer bis über das östliche Europa. Im Ergebnis hat das die milde bis warme West- bis Südwestwetterlage zur Folge - darin stimmen beide Wettermodelle weitgehend überein.

Wie warm kann es werden? Simuliert werden bspw. am 8. Dezember Werte zwischen +8/+14 Grad, was man in ironischer Weise auch als vorfrühlingshaft mild bezeichnen könnte.

Ändert sich das im zweiten Dezember-Drittel - wann kommt der Winter und wann der Schnee? Das ist und bleibt die spannende Frage, welche auch heute nicht zufriedenstellend beantwortet werden kann. Warum? Die sog,. Erhaltungsneigung ist wieder einmal beachtlich. Jedwede Möglichkeit für ein anderen Strömungsmuster wird sofort mit dem nächsten Kaltluftvorstoß vom östlichen Kanada in Richtung Neufundland mit nachfolgender Wetteraktivität auf dem Atlantik zunichte gemacht.

So simuliert das amerikanische Wettermodell im Zeitraum 9./11. Dezember kurzweilig die Aufwölbung des Hochdrucksystems im Bereich Azoren, Spanien Island, so dass auf dessen Rückseite kurzweilig kühle Temperaturen nach Süden in Richtung Deutschland geführt werden können - diese sind jedoch allenfalls als nasskalt und nicht winterlich zu bezeichnen. Vom 11./14. Dezember drückt das nächste kräftige Zentraltief bei Island das Hoch wieder nach Osten in Richtung Deutschland/östliches Europa, so dass das Strömungsmuster erneut auf südwestliche Richtungen drehen kann.

Ein "Hoffnungsschimmer" bleibt den Freunden des Winterwetters erhalten. Bereits seit einigen Tagen simuliert das amerikanische Wettermodell im Zeitraum 10./13. Dezember im Bereich östliches Kanada, Baffin Bay ein Tiefdrucksystem, welches den Kaltluftzustrom in Richtung Neufundland unterbinden und somit die Wetteraktivität westlicher des Kältepols positioniert. Somit würde dem Hochdrucksystem mehr Spielraum zu Verfügung stehen sich auf dem Atlantik nach Norden aufzuwölben, was in den letzten Tagen des Öfteren Simuliert wurde in den aktuellen Varianten aber nur Vage angedeutet wird.

Schaut man auf die Temperaturentwicklung der sog. Kontrollläufe, so ist die milde bis warme Temperaturphase im Zeitraum 1./10. Dezember als sehr wahrscheinlich einzustufen. So liegt das Temperaturspektrum am 5. Dezember zwischen +2/+12 Grad (Mittelwert: +6/+7 Grad) und am 10. Dezember zwischen -1/+10 Grad (Mittelwert: +5/+6 Grad). Und darüber hinaus, wie steht es um die Wahrscheinlichkeiten für einen Wintereinbruch mit Schnee? Aufschluss darüber gibt das Verhältnis der Kontrollläufe von zu kalt (<-1) / normal (+0/+5) / zu warm (>+6), welches am 8. Dezember bei 5/30/65 (gestern: 15/35/50) und am 13. Dezember bei 15/45/40 (gestern: 20/45/35) liegt. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr mit ersten Gedankengängen zu Wetterentwicklung in der Vorweihnachtszeit und was das für mögliche Auswirkungen auf weiße Weihnachten haben kann und gegen 21:00 Uhr erfolgt an dieser Stelle eine kurze Aktualisierung von der Winterprognose.
Aktualisierung:
Ab dem zweiten Dezember-Drittel sind weiterhin alle Varianten möglich, wenngleich sich winterliche Varianten eher auf den Bereich ab der zweiten Dezember-Hälfte konzentrieren. Mild bleibt es nach dem amerikanischen und europäischen Wettermodell mit einer weitgehend südwestlichen Grundströmung im Zeitraum 9./10. Dezember. Darüber hinaus simuliert das amerikanische Wettermodell die Kaltluftverlagerung vom östlichen Kanada/Grönland in Richtung Grönland/europ. Nordmeer/Barentssee. Dadurch können die Gradienten zueinander mehr und mehr mäandrieren (vereinf. Verschlungen), was die Zufuhr kühlerer Luftmassen aus nördlichen Richtungen ermöglichen kann. Etwas veranschaulicher zeigt sich der mögliche Wandlungsprozess im zweiten Dezember-Drittel anhand der Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<-1) / normal (+0/+5) / zu warm (>+6), welche am 13. Dezember bei 5/70/25 und am 15. Dezember bei 30/55/15 liegen.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns