In der kommenden Woche liegt Deutschland zwischen einer Tiefdruckrinne über dem nördlichen Europa und einem Hochdrucksystem über dem südlichen Europa. Die Gradienten der Systeme werden zunehmend enger komprimiert, was ab Dienstag eine ganze Reihe von Stark- bis hin zu Extremwindereignissen mit Orkan ermöglichen könnte. Der Grund hierfür ist eine langsame Umstellung des Zirkulationsmusters, bei der das Hochdrucksystem auch für die südlichen Landesteile eine zunehmend schwächere Rolle spielen kann. Bereits zum kommenden Samstag können Deutschland, Österreich und die Schweiz voraussichtlich auf die Rückseite eines nach Osten abziehenden Tiefdruckkomplexes gelangen, was die Zufuhr kühler Luftmassen und somit die Optionen auf Schnee ab mittleren Lagen ermöglicht - unter günstigen Bedingungen wären auch Schnee- und Graupelschauer bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen.

Das amerikanische wie auch europäische Wettermodell simulieren zum 21. November einen Tiefdruckkomplex, welcher sich von der Mittelmeerregion bis über das europäische Nordmeer erstrecken kann, während westlich davon das Azorenhoch sich in steiler Position von den Azoren bis nach Grönland erstrecken kann. In Folge daraus meridionalisiert das Zirkulationsmuster (Nord-Süd, Süd-Nord) im Zeitraum 21./24. November und ermöglicht somit einen Abtropfvorgang über Mitteleuropa. Ob sich daraus eine nachhaltige Trogwetterlage ergeben kann, bleibt zum heutigen Stand abzuwarten.

Das amerikanische Wettermodell berechnet im Ansatz im Zeitraum 21./27. November einen Trogvorgang über Mitteleuropa, was über Deutschland, der Schweiz und Österreich eine nasskalte Temperaturphase zur Folge haben kann. Schneefall wäre bei einen sich insgesamt beruhigenden Wettercharakter und Höhentemperaturen zwischen -7/-2 Grad ab den mittleren Lagen (400-800 Meter) möglich und unter entsprechend günstigen Voraussetzungen auch bis in tiefere Lagen hinab nicht auszuschließen - von einem Wintereinbruch ist in tieferen Lagen aber noch nicht auszugehen.

Das europäische Wettermodell berechnet das Hochdrucksystem in einer von Süd nach Nord verlaufenden Hochdruckachse weiter westlicher, was die Niederschlagsoptionen bei gleichfalls nasskalten Temperaturen über Deutschland, der Schweiz und Deutschland erhöht.

Die Gemeinsamkeiten der Wettermodelle liegen heute in einem "Temperatursturz" zum kommenden Wochenende, bei der sich die Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von deutlich zu warm zu leicht zu kühl verändern können. So liegt das Temperaturspektrum der Kontrollläufe am 23. November zwischen -2/+5 Grad (Mittelwert: +1/+2 Grad über dem Süden und Osten, +3 Grad über dem Westen und +5 Grad über dem Norden) und am 29. November zwischen -4/+10 Grad (Mittelwert: +3 Grad über dem Süden und Osten, +4 Grad über dem Westen und +6 Grad über dem Norden). Das bestätigt die weitgehend nasskalten Witterungsverhältnisse im letzten November-Drittel bei einer regen Niederschlagsneigung mehrheitlich. Insbesondere in Staulagen der Mittelgebirge und des westlichen und nördlichen Alpenrandes können die Niederschläge kräftiger und länger andauernd ausfallen, was in den Skiregionen der Schweiz, Deutschland und Österreich einiges an Neuschnee zur Folge haben und die Skipisten-Bedingungen entsprechend verbessern kann. Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+3) / normal (+4/+9) / zu warm (>+10), liegen am 24. November bei 65/25/10 (gestern: 60/35/5) und am 29. November bei 30/55/15 (gestern: 75/20/5) und zeigen nach einer zu kühlen Temperaturphase eine höhere Wahrscheinlichkeit zu einer Normalisierung der Temperaturen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr im dritten Teil unserer Witterungstrends zum Winter 2015/16 mit einer näheren Betrachtung des sog. Setups der Randfaktoren (1. Teil statistische Betrachtung | 2. Teil Betrachtung Erhaltungsneigung und Ausgleichsverhalten).

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!