Der "goldene Oktober" zeigt sich nach Nebelauflösung mit viel Sonnenschein am Freitag und Samstag und die Temperaturen können auf verbreitet +10/+15 Grad, örtlich auch auf bis +15/+18 Grad ansteigen. Der Grund hierfür liegt in einem Hochdrucksystem, welches sich nach Abzug eines Tiefdrucksystems am Donnerstag kurzweilig über Deutschland ausbreiten kann, bevor zum Sonntag sich die nächste schwache Störung mit geringfügigem Niederschlag aus Nordwesten bemerkbar machen kann. Die Tiefdruckrinne auf dem Atlantik verläuft nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells in diesem Zeitraum nicht linear von West nach Ost, sondern "knickt" vor Mitteleuropa ein und führt auf seiner Vorderseite erneut warme Luftmassen über die Alpen nach Deutschland was im Zeitraum vom 26./28. Oktober erneut für relativ milde bis warme Temperaturen bei einem weitgehend trockenen Wettercharakter zur Folge haben kann. Darüber hinaus kann sich im Zeitraum vom 28./31. Oktober zwischen Island und Skandinavien ein recht kräftiges Zentraltief positionieren, dessen Ausläufer auch auf Deutschland übergreifen können. So ist nach dieser Simulation mit einer zunehmenden Niederschlagsneigung bei zurückgehenden Temperaturen zu rechnen. Ob der Wind - Aufgrund von Randtiefentwicklungen - eine eine Rolle spielen wird, bleibt zum heutigen Stand noch abzuwarten. Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so zeigen sich nach dessen Simulationen bereits zum Start in die neue Woche Differenzierungen zum amerikanischen Wettermodell. Im Zeitraum zwischen dem 26./28. Oktober rücken die Tiefdrucksysteme weiter nach Osten vor und beeinflussen mit einer ansteigenden Niederschlagsneigung und zurückgehenden Temperaturen zunehmend das Wetter über Deutschland. Im Zeitraum zwischen dem 27./30. Oktober strebt ein Hoch westlich von Europa nach Norden und zur gleichen Zeit tropft ein Tiefdrucksystem östlich des Hochs über Deutschland nach Süden ab. In diesem Prozess beider Systeme können weiterhin kalte bis kühle Luftmassen aus nördlichen Richtungen nach Deutschland geführt werden, so dass bei nasskalten Temperaturen der eine oder andere Schneeschauer bis in mittlere Lagen und unter "günstigen" Voraussetzungen auch bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen wäre. Was ist wahrscheinlicher? Diese Frage lässt sich - zum heutigen Stand - nicht so einfach beantworten, da es im Detail auf die Hochdruckposition ankommen wird. Die Kontrollläufe stützen nach dem 25. Oktober die breite Streuung der Entwicklungsvarianten mehrheitlich und weist eine schwach zunehmende Niederschlagswahrscheinlichkeit im Zeitraum vom 26./31. Oktober aus. Das Temperaturspektrum liegt am 26. Oktober zwischen +6/+16 Grad (Mittelwert: +10/+12 Grad) und am 31. Oktober zwischen +3/+16 Grad (Mittelwert: +8/+10 Grad). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Witterungstrend zum Wetter November.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!