Nach dem Temperaturanstieg zum kommenden Wochenende gelingt es zum Wochenstart einem Tiefdrucksystem das Wetter über Deutschland mit einem unbeständigen Wettercharakter und etwas zurückgehenden Temperaturen zu beeinflussen. Ob die Störung nur vorübergehend sein wird, bleibt zum heutigen Stand noch abzuwarten. Warum? Betrachtet man die Simulationen des amerikanischen und europäischen Wettermodells, so sind diese sich weitgehend ähnlich in der Form, als dass Deutschland im Zeitraum vom 16./20. September zwischen hohem Luftdruck über dem östlichen Europa und tiefem Luftdruck über dem westlichen Europa liegt. Anders formuliert liegt Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen den Fronten. Das macht eine Wetterprognose für den Zeitraum nicht einfach, da es im Detail darauf ankommen wird wie sich die Fronten zueinander verhalten werden. Liegt das Hoch weiter westlich, so bleibt es weitgehend trocken und warm. Liegt hingegen das Tief weiter östlich, so ist mit länger andauernden Niederschlägen und mäßig warmen Temperaturen zu rechnen. Zum heutigen Stand befinden sich die Systeme zueinander in einer Position, bei der Deutschland auf die warme, teils sehr warme und feuchte Südanströmung der Luftmassen gelangen kann. Temperaturen von +24/+30 Grad wären demnach durchaus im Bereich des möglichen - genauso wie eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für Schauer und Gewitter, welche von West nach Ost eine abnehmende Tendenz aufweisen kann. Insbesondere das europäische Wettermodell simuliert für den Zeitraum 18./20. September noch einen anderen Ansatz, bei dem sich über dem skandinavischen Raum ein neuerliches Hochdrucksystem etablieren könnte. Sollte das der Fall sein, so könnte das letzte September-Drittel durchaus mit einem mäßig warmen bis warmen Temperaturcharakter bei weitgehend trockenem Wetter starten. Das amerikanische Wettermodell simuliert im Zeitraum zwischen dem 18./23. September eine südwestliche Ausrichtung des Zirkulationsmusters, bei der das Hoch weiterhin über dem östlichen Europa verbleiben kann. Die Gemeinsamkeiten beider Wettermodelle liegt in einem normalen bis zu warmen Temperaturtrend, was kühlere Varianten weniger wahrscheinlich macht. Die Kontrollläufe stützen diese Entwicklung mehrheitlich. So ist die Niederschlagserwartung im Zeitraum 17./23. September weitgehend gering ausgeprägt und nimmt von Südwest nach Nordost ab. Das Temperaturspektrum liegt bspw. am 17. September zwischen +15/+27 Grad (Mittelwert: +19 Grad über dem Norden, sonst +20/+22 Grad) und am 23. September zwischen +10/+25 Grad (Mittelwert: +17/+18 Grad). Geht es nach den Verhältnissen der Kontrollläufe von zu kalt (<+13) / normal (+14/+20) / zu warm (>+21), so liegen diese am 19. September bei 10/55/35 und am 25. September bei 25/50/25.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!