Wie in den vergangenen Tagen simulieren auch heute die Wettermodelle am Sonntag ein kleinräumiges und langsam ziehendes Tiefdrucksystem über der Nordsee, welches bis zum Mittwoch etwa die Ostsee/Polen erreicht haben wird. Sonst dominiert hoher Luftdruck, so dass es am Wochenende zu teils kräftigen Schauern und örtlichen Gewittern kommen kann, welche aber zum Start in die kommende Woche nachlassen und sich auf die Küstenregion und den Alpenrand konzentrieren können. Dazwischen bleibt es voraussichtlich überwiegend trocken, bei einer leicht abfallenden Temperaturtendenz (je nach Sonnenscheindauer zwischen +16/+23 Grad). In der zweiten Wochenhälfte differenzieren sich die Wettermodelle. Das amerikanische Wettermodell simuliert das Höhentief über dem östlichen Europa dynamischer, so dass dieses maßgeblich dazu beitragen kann, dass die Hochdruckverbindung zwischen einem über dem nordöstlichen Europa liegenden Hoch und dem Azorenhoch unterbunden werden kann. Nachfolgend können im Zeitraum zwischen dem 10./17. September immer wieder Tiefdrucksysteme übergreifen, wobei es der atlantischen Frontalzone nicht gelingen mag, sich in letzter Konsequenz durchzusetzen. In Folge daraus bleibt es in dem Zeitraum beim Wechselspiel aus Sonne, Wolken und etwas Niederschlag bei überwiegend warmen Temperaturen zwischen +17/+23 Grad. Das europäische Wettermodell positioniert das Tief vom Wochenende rasch über dem östlichen Europa und nachfolgend entsteht wieder eine mehr oder minder kompakte Hochdruckbrücke zwischen einem Skandinavien- und Azorenhoch und einer zeitweiligen Verbindung zum Russlandhoch. Auf den Simulationen des europäischen Wettermodells sind im Zeitraum zwischen dem 10./15. September aber auch in der Höhe kühlere Luftschichten zu erkennen, welche unter Umständen auch zur Entwicklung von Höhentiefs führen können. Diese haben im September meist die Eigenart für lokale Niederschlagsereignisse, sonst bleibt es aber weitgehend trocken bei teils starker bis wechselnder Bewölkung. Eine "astreine" Hochdruckwetterlage mit blauem Himmel und viel Sonnenschein ist zum heutigen Stand weniger wahrscheinlich geworden. Im wesentlichen bestätigt sich aber auch heute eine überwiegende Hochdruckdominanz in der ersten September-Hälfte. Die Kontrollläufe zeigen mehrheitlich im Westen einen trockenen und etwa +2/+5 Grad zu warmen Verlauf bis zum 10./12. September. Im Osten, Süden und Norden zeigt sich eine weitgehende trockene Tendenz zwischen dem 5./12. September, wobei im Süden am Wochenende vermehrte Schauer möglich sind und am 7./8. September im Norden und Osten und zwischen dem 9./12. September die Niederschlagswahrscheinlichkeit wieder nachlässt. Erst zum 14. September zeigen sich vermehrte Niederschlagssignale im Süden und Westen, während im Norden und Osten eine schwache Niederschlagsentwicklung zu verzeichnen ist. Zusammenfassend: im Zeitraum zwischen dem 7./15. September Hochdruckdominanz mit Störungseinflüssen bei überwiegend normalen bis leicht positiven Temperaturen (+16/+23 Grad).

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen