Nach dem teils sonnigen Start in die kommende Woche, wird es ab der Wochenmitte erneut wechselhaft werden. Dabei gelingt es dem Tiefdrucksystem bei England das Hochdrucksystem über dem östlichen Europa weiter nach Osten abzudrängen, so dass bis zum Ende des Winters die atlantische Frontalzone erneut bis nach Deutschland vorankommt. Als Folge daraus wird das Wetter im Zeitraum zwischen dem 26./28. Februar windiger und regnerischer, es bleibt mit Tageswerten zwischen +4/+9 Grad für die Jahreszeit zu warm. Wie in den vergangenen Tagen bereits angedeutet, wird es im "meteorologischen Winter" (bis 28. Februar) aller Wahrscheinlichkeit nach keinen Wintereinbruch mehr geben, jedoch gibt es in den Simulationen der Wettermodelle weiterhin Signale, die zu einer Umstellung der Großwetterlage führen können. Wie das im Detail aussehen kann, klären wir gegen 15:00 Uhr in einem aktualisierten Wettertrend für den März.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!