Die Wetterentwicklung ist bis zum 7. Februar nahezu gesichert. Zunächst nasskalt, teils neblig trüb, bevor ab der Wochenmitte das Wetter turbulenter, windiger und milder wird. Mit möglichen Randtiefentwicklungen ist auch Sturmpotential gegeben. Darüber hinaus ist in den Simulationen der Wettermodelle im Zeitraum zwischen dem 8./12. Februar eine hohe Übereinstimmung festzustellen. Mit einem Langwellentrog von Neufundland über die Azoren bis nach Skandinavien reichend, bleibt ein Kerntiefdrucksystem zwischen England und Island wetterbestimmend. An den Randzonen können sich teils kräftige Schnellläufersysteme bilden, was das Sturmpotential auf hohem Niveau halten wird. Die Grundströmung ist auf südwestliche Richtungen gesetzt, so dass die Temperaturen mit +5/+10 Grad für die Jahreszeit weiterhin zu warm bleiben. Was ist mit dem Warming in Stratosphärenhöhe? Das Warming erstreckt sich aktuell von Neufundland bis über das östliche Europa und weitet sich nach Süden bis über das nördliche Afrika aus. Die Kerntemperaturen liegen zwischen -24/-32 Grad und ist als Minor-Warming zu bezeichnen. Zum 4. Februar liegt der Kern mit -20 Grad über Island und verschiebt sich mit -16 Grad zum 5. Februar allmählich über Grönland um am 9. Februar mit Kerntemperaturen von bis +12 Grad seinen vorläufigen Höhepunkt als Major-Warming über Grönland zu erreichen. Die Frage die uns gestern gestellt wurde: das Warming findet in der Region statt, wo bisweilen unser "Wettermotor" für den weitgehend milden Winter gesorgt hat. Welche Auswirkungen hat das bislang theoretische Major-Warming auf unser Wetter? Mit einer höheren Wahrscheinlichkeit vermindert sich der Druckunterschied im Verlauf des zweiten Februar-Drittels zwischen Island und den Azoren, so dass die Druckgradienten zueinander mäandrieren (vereinf. schwaches Strömungsmuster) und den kalten Luftmassen aus dem Norden die Chance bietet, gen Süden auszubrechen. Das kann, muss aber nicht zwangsläufig der Fall sein. Die Kontrollläufe zeigen zwischen dem 8./10. Februar mit Werten zwischen +1/+15 Grad ein breit aufgestelltes Temperaturspektrum, wobei der Mittelwert im Süden bei +10 Grad und im Norden bei +6 Grad liegt. Das Langfristmodell bleibt mit einer Temperaturabweichung von +3/+5 Grad bei seiner deutlich zu warmen Wettervorhersage für den Februar. Gegen 20:30 Uhr erfolgt eine Aktualisierung des Wettertrends.
Update:
Im Zeitraum zwischen dem 5./10. Februar wird eine lebhafte, teils stürmische und von Randtiefdrucksystemen durchsetzte milde Südwestwetterlage mit 64 Prozent immer wahrscheinlicher. Ab dem 8./10. Februar hohe Unsicherheiten in den Simulationen - Temperaturspektrum liegt bspw. am 10. Februar zwischen +4/+14 Grad bei einem Temperaturmittel von +9 Grad im Süden und +6 Grad im Norden.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!