Auch heute bestätigen die Simulationen der Wettermodelle die Umstellung der Großwetterlage zum 17./19. Dezember. Zunächst sind es zaghafte Versuche der atlantischen Frontalzone sich bis nach Deutschland durchzusetzen, lediglich im Westen und Nordwesten sind nennenswerte Niederschläge zu erwarten. Am Donnerstag hat sich bei Island ein recht kräftiges Kerntief manifestiert, an dessen südlichen Gradienten Randtiefdrucksysteme, sog. Schnellläufer, entstehen können, welche im weiteren Verlauf zwischen dem 19./23. Dezember die Frontalzone nach Deutschland bringen werden. Die Folge daraus sind im Nordwesten teils kräftige Niederschläge bei mäßig bis starkem Wind - je nach Position der Schnellläufer sind zwischen dem 19./23. Dezember auch Sturmereignisse nicht auszuschließen. Das Kerntief verlagert sich aller Voraussicht nach bis zum 21/23. Dezember über Skandinavien, was turbulente Wetterverhältnisse an, bzw. über Weihnachten zu Folge haben wird. Mehr dazu gegen 15:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter an Weihnachten.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!