Der aktuelle Blick auf die Wettermodelle ist für alle "Winterfans" enttäuschend - für das kommende Wochenende wird das Tiefdrucksystem auf dem Atlantik noch stärker und in einer nördlicheren Position simuliert, was zur Folge haben kann, dass die Tiefausläufer auch Deutschland mit viel Niederschlag überqueren und damit auch die milde Luft bis in tiefere Lagen durchsetzen werden. Der reine Modelloutput zeigt z.B. einen Anstieg der Temperatur am Samstag auf +6 Grad im Westen und +2 Grad im Osten. Zusammen mit dem simulierten Niederschlag wäre demnach der Schnee - auch bei 30 cm - innerhalb kürzester Zeit weg getaut. Immerhin handelt es sich hierbei um einen Temperaturanstieg in großer Höhe (1.500 Meter) von rund 18-20 Grad. So viel zum reinen Modelloutput, die Fakten zeigen, dass zum einen eine Menge Schnee in höheren Lagen liegt, die Temperaturen entsprechend kalt und die Nord- und Ostsee auch schon entsprechen ausgekühlt sind. Da muss mehr als ein Tiefdrucksystem ran, um die kalte Luft aus Deutschland auszuräumen. Das amerikanische Wettermodell simuliert eine Aneinanderreihung von Tiefdrucksystemen vom 14. Dezember bis zum 18. Dezember - Schnee hätte demnach kaum eine "Überlebenschance" unterhalb ca. 600 Meter - auch bei 30 cm nicht. Das europäische Wettermodell sieht die Milderung deutlich gemäßigter, aber auch hier taut der Schnee zumindest in weiten Teilen von Deutschland ab. Blickt man auf die Kontrollläufe, so ist die Milderung am Wochenende aus Modellsicht so gut wie sicher (76%). Offen bleibt weiterhin die Frage, wie es im Anschluss weitergeht. Zum heutigen Stand zeigen beide Wettermodelle wieder ein Abkühlung und Schneeschauer bis in tiefere Lagen um den 20. Dezember - spannend bleibt daher weiterhin die Frage, ob es weiße Weihnachten geben wird. Zusammenfassend kann man sagen, dass eine Milderung zum kommenden Wochenende eintreten wird. Es bleibt fraglich, ob sich die Milderung bis in tiefere Lagen (Durchmischung) durchsetzen kann, oder ob der Schnee konserviert bleibt. Aufgrund dieser Tatsache werden wir heute Abend ein Update dieser Wettervorhersage herausgeben.
Update
Das Tiefdrucksystem auf dem Atlantik erstreckt sich in einem Teil von Grönland, Spanien, Osteuropa und Skandinavien - mit anderen Worten: das Ding ist groß. Andererseits steht demgegenüber ein Hochdrucksystem von China, Sibirien über Kasachstan bis nach Skandinavien reichend gegenüber - auch groß. Dazwischen wird am Wochenende Deutschland in einer südlichen Strömung liegen. Die Milderung wird sich mit kräftigen, teils unwetterartigen Niederschlägen im Süden aller Voraussicht nach durchsetzen können und die Temperaturen auf etwa +5 Grad im Westen und +2 Grad im Osten ansteigen lassen. In den Modellsimulationen des heutigen Tages gibt es zwischenzeitlich kaum mehr eine Option, dass sich das Hochdruckgebiet etwas verlagern und damit die winterliche Phase verlängern könnte. Stattdessen wird man wohl mit Hochwasser rechnen müssen, da die Schneefallgrenze auf bis 1.600 Meter ansteigen kann. Das Winterwetter wird wohl zwischen dem 14. Dezember - 17. Dezember eine Pause einlegen - im Anschluss gibt es durchaus wieder vermehrte Optionen für winterliche Verhältnisse oberhalb 400 Meter

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!