Zuweilen hält der Winter in Deutschland langsam Einzug, auch wenn es heute etwas Tauwetter gibt, kommt in den nächsten Tagen noch einiges an Niederschlag nach - zum kommenden Wochenende dann vielleicht auch bis in tiefere Lagen hinab mit einer dünnen Schneedeckenausbildung. Wie geht es weiter? Die Großwetterlage bleibt weiterhin winterlich. Aufgrund der Verschiebung des Polarwirbels, kann sich auf dem kontinentalen Festland bei Sibirien ein kräftiges Hochdrucksystem ausbilden, welche sich im zweiten Dezember Drittel bis nach Skandinavien hin ausbilden kann. Damit wäre das Nordwestwetter, bzw. die Troglage beendet. Mit einer zunehmenden Ostströmung wird trockenere und kältere Festlandsluft nach Mitteleuropa transportiert, wobei die Tiefdrucksysteme nun eine deutlich südliche Bahn nehmen müssen und das Wetter in Deutschland immer wieder mit - zumeist leichten - Schneefällen beeinflussen können. Auch wenn die Höhenkarten keine tiefen Temperaturen zeigen, so wird es bei einer solchen Konstellation in tieferen Lagen eisig, da die "stehende Luft" ordentlich auskühlen kann (die Kälte wird quasi "vor Ort" produziert). Simuliert werden von den Wettermodellen um den 13-15. Dezember herum Tagestemperaturen von -4/-12 Grad und in den Nächten bis -18 Grad. Das muss im Detail noch abgewartet werden und hat heute eine Eine Eintreffwahrscheinlichkeit von 43%. Sollte das Skandinavienhoch tatsächlich so eintreffen, dann ist mit einem Fortbestand der winterlichen Witterung bis zum 20. Dezember zu rechnen. Ob es dann zum berühmten Tauwetter an Weihnachten kommen wird, oder ob es für eine weiße Weihnacht 2012 reicht?

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!