Der Winter kommt - zunächst noch mit nasskaltem Wetter, ab Sonntag mit Dauerfrost und im Februar mit frostigen Temperaturen. Der Grund hierfür ist die allmähliche Übereinstimmung der Wettermodelle, was die kommende Ostwetterlage betrifft. Zum heutigen Stand nimmt das Hochdruckgebiet bei Skandinavien ein Lage ein, welche im Zusammenspiel mit Tiefdruck Mittelmeer die kontinentale Kaltluft ("Russenkälte") nach Deutschland transportiert. Höchsttemperaturen von -1/-8 Grad und Tiefsttemperaturen von -6/-15 Grad sind ab Mittwoch wahrscheinlich. Was fehlt ist der Niederschlag in Form von Schnee. Es gibt durchaus Chancen, dass am Wochenende im Südosten (3-8 cm) und in einem Streifen zwischen Hamburg - Mannheim (1-3cm) Schnee liegen bleibt, welcher in der kommenden Woche durch die Kälte erhalten bleibt. Das europäische Wettermodell rechnet zum Anfang der Woche evtl. noch mit etwas Niederschlag in den südlichen Landesteilen und verschärft die Frostsituation Ende kommende Woche noch etwas (-4/-12 Grad tagsüber, -10/-20 Grad in der Nacht) - zusätzlich spielt beim europäischen Wettermodell noch der Kaltlufttropfen (Höhentief) eine Rolle, welcher für die eine oder andere Überraschung sorgen kann. Es scheint in der Tat so, als ob der Winter nun im Februar kalte Fakten schaffen wird.

Anzeige