Die kommenden Tagen werden sehr Abwechslungsreich - von Schneefall, über Regen, Sturm, Frost und milde Temperaturen - von allem etwas. Auf den Punkt gebracht: nasskaltes "Schmuddelwetter". Wie gestern bereits beschrieben, könnte sich zum 25. Januar hin die aktive Westwetterlage wieder verändern. Der Grund hierfür ist ein Hochdrucksystem bei Russland, welches langsam auf Skandinavien übergreift und somit kalte Kontinentalluft nach Mitteleuropa führt. Die Prognosegüte hierfür liegt bei derzeitig 60%. Interessant sind die Berechnungen des amerikanischen Wettermodell zum Ende Januar hin - demnach Hochdruckblockade auf dem Atlantik inkl. "Hochdruckeinschub" bei Grönland - der Garant für einen erneuten Polarwirbelsplit, diesmal für Winterfreunde auf der richtigen Seite. Genaueres zu dieser möglichen Winteroption dann morgen.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!