Die Modelle sehen eindeutig den Trend zur Milderung und zu einer westlich geprägten Wetterlage. Demnach wird auch in 2010 die Weihnachts-Tauwetter-Singularität zuschlagen - leider, wie ich persönlich finde. In der kommenden Woche wird vor allem im Süden am Schnee geknabbert, während der Schnee sich im Norden noch die Woche halten dürfte. Wie geht es aber mit dem Winter weiter? Das ist derzeitig schwierig zu beantworten. In Lagen oberhalb 500-600 Meter stehen die Chancen recht gut, da weiterhin die Durchmischung fehlt - wir produzieren unsere Kälte quasi selbst, so dass der Schnee noch eine Weile vorhanden bleibt. Tagsüber leichte Plusgrade, in den Nächten dann leichter bis mäßiger Frost möglich. Das Langfristmodell sieht den Winter in seiner Summe weiterhin als zu kalt an. Dabei ist der Dezember 2010 wohl der kälteste Monat, der Januar 2011 wird weiterhin als zu kalt angesehen, während der Februar und März 2011 eher normal ausfallen sollen.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen