Skip to main content

Wettertrend: Baut sich nach Pfingsten ein Sommerhoch über Deutschland auf?

| M. Hoffmann

Schwachgradientige und instabile Luftmassen dehnen sich von Südwesten über Süddeutschland aus und werden in der Zeit vor Pfingsten für unwetterartige Wetterereignisse sorgen können. Über die Pfingstfeiertage beginnt ein Umbau der Großwetterlage, was neben Sommerwetter auch zu weiterem Regen führen kann.

Nach Pfingsten Sommerwetter?
Nach Pfingsten Sommerwetter?

Verläuft der heutige Dienstag noch verbreitet sonnig und mit sommerlichen Temperaturen, so ziehen zum Nachmittag von Südwesten Wolkenfelder auf und trüben den Sonnenschein zunehmend ein. Quellwolken schießen hoch und ganz über dem Südwesten sind zum Abend rund um den Schwarzwald die ersten Schauer und Gewitter möglich. Sonst bleibt es trocken.

Unwetterartige Regensummen über dem Süden - örtlich erhöhten Überflutungspotential

Die Vorhersage-Modelle berechnen die kommende Wetterentwicklung vor Pfingsten einheitlich, auch wenn es regionale Unterschiede gibt. Das liegt jedoch zum einen an einem quasistationärem Verhalten und zum anderen an der Eigendynamik von Gewitterzellen und Hebungsvorgängen, welche zu Niederschlagsmengen führen können, die sich im Voraus nicht berechnen lassen. Einerlei - ab Mittwoch dehnen sich Gewittercluster von Süd nach Nord aus und sorgen im Schwerpunkt südlich einer Linie von Köln und Dresden für kräftige Schauer und Gewitter - mancherorts mit unwetterartigen Wettererscheinungen wie Blitz- und Hagelschlag und stürmischen Windböen einhergehend. Der Niederschlag intensiviert sich am Freitag im Schwerpunkt über Baden-Württemberg und Bayern und hält voraussichtlich noch bis Samstagnachmittag an. Binnen kürzester Zeit kommen so enorme Niederschlagsmengen zusammen, was Flüsse über die Ufer treten lassen kann. Örtliche Überflutungen sind insbesondere über dem Süden sehr wahrscheinlich. Wer es genauer wissen möchte - Wetter Pfingsten.

Unwetterartige Regensummen vor Pfingsten mit ansteigendem Potential von Hochwasser und lokalen Überflutungen
Die Wetterprognose der Vorhersage-Modelle: Unwetterartige Regensummen vor Pfingsten mit ansteigendem Potential von Hochwasser und lokalen Überflutungen © wxcharts.com

Wettervorhersage des europäischen Wettermodells: Die Südwestwetterlage

Seit einigen Tagen favorisiert der Wettertrend eine Südwestwetterlage, doch stützten die Europäer diesen Trend nur bedingt. Favorisiert wurde eine weiterhin hochdruckdominierte Großwetterlage mit eingelagerten Störimpulsen. Das hat sich heute - zumindest für Deutschland - geändert.

Ein Tief dreht über Frankreich seine Runden

Der Störimpuls bleibt, jedoch zieht dieser sich über Pfingsten nach Westen - über Frankreich - zurück und dreht als eingelagertes Höhentief seine Runden. Und da dies gegen den Uhrzeigersinn geschieht, werden aus südwestlichen Richtungen warme Luftmassen nach Norden geführt, welche über Deutschland unter Hochdruckeinfluss gelangen.

Ein nicht ganz ungetrübtes Sommerwetter über Deutschland

Die Temperaturen steigen bis Pfingstmontag auf +20 bis +25 Grad an und erreichen mithilfe von Sonnenschein bis zum 23. Mai +22 bis +26 Grad. Da es sich jedoch um eine Vorderseitenanströmung handelt, sind die Luftmassen instabiler Schichtung, was über Deutschland immer wieder für Schauer und Gewitter sorgen wird. Insbesondere über dem Westen und Süden können die Gewitter erneut unwetterartig ausfallen. Nach Norden und Osten lässt die Schaueraktivität tendenziell nach. In Schauernähe können die Temperaturen auf bis +16 Grad zurückgehen. Sommerwetter im Ansatz

Eine wenig stabile und zu Schauern und Gewittern neigende Südwestanströmung der Luftmassen
Die Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Eine wenig stabile und zu Schauern und Gewittern neigende Südwestanströmung der Luftmassen © www.meteociel.fr

Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells: Ein Sommerhoch?

Die Amerikaner gehen einen Schritt weiter und bestätigen in weiten Teilen die gestrige Wetterprognose. Ein Hochdruckkeil dehnt sich über Pfingsten nach Norden aus und beginnt damit, das Wetter über Deutschland zu dominieren.

Die Störungen werden nach Westen gedrückt und lösen sich mit zunehmender Hochdruckaktivität auf. Vereinzelte Schauer und Gewitter sind über dem Westen und Südwesten von Deutschland dennoch nicht auszuschließen. Das Hoch intensiviert sich in der Woche nach Pfingsten weiter und dehnt sich bis nach Skandinavien aus - gleichzeitig verstärkt sich das Hoch an seinen östlichen und westlichen Flanken, sodass Störimpulse erst einmal keine großartige Relevanz mehr spielen.

Sommer oder Hochsommer?

Bedingt durch die zunehmende Sonnenscheindauer und den schwachen Winden steigen die Temperaturen über Pfingsten bereits auf +20 bis +25 Grad an und erreichen zum 26. Mai mit +24 bis +28 Grad ihr vorläufiges Maximum. Mancherorts kann das Erreichen der hochsommerlichen +30 Grad-Marke nicht ausgeschlossen werden.

Ein Sommerhoch über Deutschland
Die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells: Ein Sommerhoch über Deutschland © www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Sommerwetter?

Nein, so ganz stabil sind die Berechnungen der Vorhersage-Modelle nicht, auch wenn die Amerikaner in ihrer Wetterprognose den Ansatz eines Sommerhochs berechnen. Abgewartet werden muss zudem noch der Störimpuls, welcher im Verlauf der kommenden Tage für die unwetterartigen Niederschlagssummen sorgen wird. Aber ja, ein Durchbruch kalter Luftmassen ist ebenso unwahrscheinlich, wie eine Regenerierung der atlantische Frontalzone.

Was wahrscheinlich ist

Die Kontrollläufe hatten vor einigen Tagen noch einen Temperaturrückgang vor und über Pfingsten simuliert. Dieser ist mittlerweile aus den Berechnungen verschwunden und tritt nur in Verbindung mit dem Dauerniederschlag ein. Die Anomalie der Temperaturen wird bis zum 22. Mai zwischen +2 und +4 Grad und phasenweise bis +6 Grad liegen können. Nachfolgend sinkt die Differenz zum vieljährigen Klimamittelwert von 1961 und 1990 auf +1,5 bis +3,0 Grad ab. Damit ist klar, dass auch der dritte Frühlingsmonat deutlich bis erheblich zu warm ausfallen wird. Aktuell ist der Mai mit einer Anomalie von +2,12 Grad bereits deutlich zu warm.

Die Niederschlagstätigkeit ist über dem Süden und Westen bis zum 18. März deutlich erhöht, während es über dem Norden und Osten weitgehend trocken bleiben kann. Nachfolgend pendeln sich die Niederschlagssignale auf einem leicht erhöhten Bereich ein, was über Deutschland immer wieder für Schauer und Gewitter sorgen kann. In Kombination mit den erhöhten Temperaturwerten lässt sich heute erneut der Rückschluss auf eine südwestlich getriggerte Wetterlage schließen, welche deutlicher im nachfolgenden Mittelwert aller Kontrollläufe zu erkennen ist. Schaun mer mal.

Eine Südwestwetterlage gilt für die Zeit nach Pfingsten auch heute wieder als eine sehr wahrscheinliche Entwicklung
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: Eine Südwestwetterlage gilt, für die Zeit nach Pfingsten auch heute wieder als eine sehr wahrscheinliche Entwicklung © www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Wettermodelle
Tag Temperaturspektrum Temperaturmittelwert
20. Mai +12 bis
+27 Grad
+20 bis
+23 Grad
24. Mai +10 bis
+28 Grad
+18 bis
+21 Grad
29. Mai +13 bis
+30 Grad
+19 bis
+22 Grad
Diagramm Temperaturen Mai 2024
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Mai 2024 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)