Wetter Sommer 2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter: Von einem Kaltlufttropfen, einer gestörten Zirkulation und der Westwetterlage

Die strukturelle Veränderung der Großwetterlage

Ein Hoch keilt in der kommenden Woche nach Norden auf und wird in Form eines Störimpulses weit in den Polarwirbel vorstoßen. Das eröffnet sowohl dem Spätwinter als auch dem Frühling eine Chance.

Hochdruck. Ein Hochdrucksystem liegt derzeit über Deutschland und wird auch das Wetter im Verlauf der kommenden Woche dominieren können. Mit Niederschlag ist vorerst nicht zu rechnen, dafür mit reichlich Sonnenschein.

Frostige Nächte, milde Tage

Eine schützende Wolkendecke fehlt in der Nacht und bei klarem Himmel sinken die Werte rasch in Richtung der Null-Grad-Marke ab und streben über dem Süden und Osten bis zu den frühen Morgenstunden in Richtung der -5 Grad. Etwas milder fallen mit -2 bis +3 Grad die Nächte über dem Norden und Westen aus. Am Tage sorgt der ungehemmte Sonnenschein für eine rasche Erwärmung, was die Temperaturen auf +6 bis 10 Grad ansteigen lassen kann. Über dem Süden und Westen können bis +12 Grad möglich sein. Zum Wochenende kann es mit bis +15 Grad noch etwas wärmer werden. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März.

Weiterlesen: Wetter: Von einem Kaltlufttropfen, einer gestörten Zirkulation und der Westwetterlage

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetteraussichten: Ein klares Signal für den Frühling?

Der Frühling auf dem Vormarsch?

Hoher Luftdruck dominiert das Wetter über Deutschland bis weit in den März hinein. Doch ob das Hoch den Frühling oder den Spätwinter nach Deutschland bringt, hängt von dessen Position ab.

Sonnenschein. Hoher Luftdruck dehnt sich in den kommenden Stunden über Deutschland aus. Die letzten Schneeschauer sacken über dem östlichen Mittelgebirgsrand, dem Bayerischen Wald und dem Alpenrand in sich zusammen und von Westen dehnt sich der Sonnenschein über die östlichen Landesteile aus.

Spätwinter in der Nacht, Vorfrühlingshaft am Tag

Das Hoch sorgt für klare Nächte und da die Nächte noch immer länger als die Tage sind (Tag-und-Nacht-Gleiche am 20. März), kann es ohne schützende Wolkendecke empfindlich kalt werden. Die Vorhersage-Modelle berechnen Tiefstwerte, die zwischen -5 und +2 Grad liegen können. Am Tage ist bis zum 3. März mit viel Sonnenschein zu rechnen und die Temperaturen steigen langsam aber stetig an und können zur Mitte der kommenden Woche +8 bis +12 Grad und über dem Westen und Südwesten bis +15 Grad erreichen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März 2022.

Weiterlesen: Wetteraussichten: Ein klares Signal für den Frühling?

Wetterprognose: Der Schein trügt - Vorsicht mit dem Frühling

Ein Hochdrucksystem dominiert das Wetter über Deutschland

Schnee- und Graupelschauer ziehen heute über Deutschland hinweg. Nachfolgend dehnt sich ein Hoch über Europa aus, was im weiteren Verlauf sowohl zu einem frühlingshaften, als auch spätwinterlichen Wettercharakter führen kann.

Schneeschauer. Der Tag begann heute noch mit Sonnenschein, doch von Nordwesten verdichten sich die Wolken und es setzten Schauer ein, die bis zum Abend den Alpenrand erreichen. Die Schauer können kräftiger ausfallen und örtlich mit Graupelgewitter einhergehen (Gewitterradar). Oberhalb etwa 300 bis 500 Meter sind die Schauer in Form von Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer zu erwarten.

Ein Hoch über Deutschland

Das turbulente Wetter der letzten Tage endet am Samstag mit den letzten Schneeschauern über den östlichen Mittelgebirgen und am Alpenrand. Ein Hoch dehnt sich über Deutschland aus und sorgt bis zum 3. März verbreitet für ungehemmten Sonnenschein (Wolkenradar). Die Temperaturen erreichen am Tage +6 bis +12 Grad und örtlich sind bis +14 Grad möglich. Da die Nächte klar sind, ist mit Frost zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März.

Weiterlesen: Wetterprognose: Der Schein trügt - Vorsicht mit dem Frühling

Wettertrend: Polarwirbel im Umbruch - Vom Frühling und vom Spätwinter

Märzfrühling oder Märzwinter?

Die Großwetterlage stellt sich zum Wochenende um und auch innerhalb des Polarwirbels gibt es gewaltige Umformprozesse zu beobachten, was die Chancen für den Frühling, aber auch für den Spätwinter erhöht.

Kaltfront. Das Wetter wird heute und am Freitag nochmals turbulent ausfallen können. Von kräftigen Schauern - die mithilfe von Höhenkälte bis auf tiefere Lagen herab als Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer niedergehen können - bis über kurze Gewitter (Gewitterradar) und in Schauernähe stark auffrischenden Wind mit stürmischen Böen ist alles dabei.

Frühlingshoch

Am Wochenende dehnt sich ein Hochdrucksystem über Deutschland aus und der Wettercharakter beruhigt sich. Die Niederschläge lassen nach und bei einem nahezu wolkenlosen Himmel ist mit viel Sonnenschein zu rechnen. Die Temperaturen steigen auf +6 bis +12 Grad an und können mancherorts bis+16 Grad erreichen, bevor Anfang März das Hoch etwas nach Westen abrückt und von Norden und Nordosten kühlere Luftmassen nach Deutschland gelangen können. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März.

Weiterlesen: Wettertrend: Polarwirbel im Umbruch - Vom Frühling und vom Spätwinter


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns