Wetter Sommer 2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wettertrend: Die Wetterentwicklung zwischen einem Kaltlufttropfen und dem Frühling

Leicht wechselhaftes Wetter

Ein Hoch dominiert die Großwetterlage. Entscheidend aber zwischen Frühlingswetter und einem möglichen Kaltlufteinbruch ist die Position eines Hochdrucksystems über Skandinavien und die Intensität eines Kaltlufttropfens über dem östlichen Europa.

Wolkenaufzug. Ein schwacher Tiefdruckausläufer macht sich in den kommenden Tagen mit einem erhöhten Vorkommen von Wolken bemerkbar. Bis zum Dienstag können sich über dem Westen einzelne Regentropfen aus den Wolken lösen und für etwas Nass von oben sorgen. Viel ist nicht zu erwarten und verbreitet bleibt es trocken. Erst zum Dienstag gelingt es einem Niederschlagsfeld den Süden von Deutschland zu überqueren und für einen wechselhaften Wettercharakter zu sorgen.

Hochdruckdominiert

Trotz der Wolken und dem regionalen Niederschlag ist die Großwetterlage hochdruckdominiert. Und so nehmen ab der Wochenmitte die sonnigen Momente zu und - einmal abgesehen von ein paar Regentropfen über dem Nordwesten - bleibt es trocken. Die Temperaturen pendeln sich auf +9 bis +13 Grad und örtlich bis +15 Grad ein. Über dem Südwesten und Westen können bis +18 Grad möglich sein. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März.

Weiterlesen: Wettertrend: Die Wetterentwicklung zwischen einem Kaltlufttropfen und dem Frühling

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetterprognose: Macht ein Kaltlufttropfen dem Frühling ein Strich durch die Rechnung?

Sorgt ein Kaltlufttropfen für Schnee-, Schneeregen und Graupelschauer

Ein Hoch schwächelt über Deutschland, doch dominiert es weiterhin die Großwetterlage. Über dem östlichen Europa wird in der Zwischenzeit etwas in Gang gesetzt, was zum Ende der zweiten März-Dekade für eine Überraschung sorgen kann.

Sonnenschein über den östlichen Landesteilen ist noch bis einschließlich Sonntag zu erwarten, bevor sich auch dort - wie bereits über dem Westen - häufiger Wolken am Himmel zeigen und den Sonnenschein gelegentlich eintrüben können. Mit Niederschlag ist nicht zu rechnen.

Zum Start in die neue Woche etwas Regen

Die Wolken gehörten zu einem schwachen Tiefdruckausläufer, der am Montag und Dienstag weiter nach Osten vorankommt und mit starker Bewölkung - insbesondere am Dienstag - gelegentlich für etwas Niederschlag sorgen kann. Ab der Wochenmitte setzt sich das Hoch wieder durch und der Sonnenschein überwiegt. Die Temperaturen erreichen über dem Osten +8 bis +12 Grad und über dem Westen bis +15 Grad. Örtlich sind bis +18 Grad möglich. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März.

Weiterlesen: Wetterprognose: Macht ein Kaltlufttropfen dem Frühling ein Strich durch die Rechnung?

Wetteraussichten: Kaltlufttropfen statt Frühlingswetter?

Kaltlufttropfen statt Frühling?

Der Polarwirbel beginnt seine Position zu verändern, was mittelfristig auch Auswirkungen auf das Hochdrucksystem und die damit verbundene Ostwetterlage zur Folge hat.

Hochdruckdominiertes Wetter. Zwar erreicht am Wochenende ein Tiefdruckausläufer mit seinem Wolkenfeld Deutschland und trübt den Sonnenschein über der Westhälfte weitgehend ein, doch mit - nennenswertem - Niederschlag ist vorerst nicht zu rechnen. Weiter nach Osten bleibt es bis einschließlich Sonntag sonnig und trocken.

Etwas Regen

Zum Beginn der neuen Woche kommt der Tiefdruckausläufer weiter nach Osten voran. Die Sonne versteckt sich meist hinter den Wolkenfeldern und traut sich erst am Mittwoch wieder häufiger zum Vorschein zu kommen. Gelegentlicher - größtenteils leichter - Niederschlag ist nördlich der Linie von Köln und Berlin zu erwarten. Sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen +8 bis +14 Grad und können über dem Süden und Westen auf bis +16 Grad und örtlich bis +18 Grad ansteigen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März.

Weiterlesen: Wetteraussichten: Kaltlufttropfen statt Frühlingswetter?

Wettertrend: Wie lange dominiert das Hoch das Wetter über Deutschland noch?

Sonniges und trockenes März-Wetter über Deutschland © Martin Bloch

Der Polarwirbel und ein Hoch dominieren die Großwetterlage über den nördlichen Breitengraden. Das kommt nicht allzu oft vor und hat über Deutschland eine vollständig gestörte Zirkulation zur Folge.

Sonniges Frühlingswetter ist in den kommenden Stunden zu erwarten, bevor sich zum Wochenende der Ausläufer eines Tiefdrucksystems Deutschland nähert und über der Westhälfte ein paar Wolken am Himmel platzieren kann. Ganz über dem Westen sind am Sonntag vereinzelte Regentropfen nicht auszuschließen, sonst bleibt es trocken und nach Osten auch sonnig.

Frühling

Der Nachtfrost schwindet und der Wind lässt am Wochenende nach einem böigen Freitag spürbar nach. Die Temperaturen erreichen +10 bis +14 Grad und über dem Westen und Südwesten sind bis +16 Grad möglich. Zum Start in die neue Woche verdichtet sich die Bewölkung und trübt den Sonnenschein zum Dienstag weiter ein. Hier und da kann ein Regentropfen beim Niedergang beobachtet werden, nennenswerter Niederschlag ist nicht zu erwarten. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März.

Weiterlesen: Wettertrend: Wie lange dominiert das Hoch das Wetter über Deutschland noch?


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,57 +2,6 +1,3 398 l/m² - extrem zu trocken

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns