Wetter Sommer 2021 Wetterprognose vom 31. Mai - Mischwetterlage mit teils unwetterartigen Wetterereignissen

Ansteigendes Unwetterpotential
Ansteigendes Unwetterpotential

Ein Sommerhoch schiebt sich über Deutschland und lässt die Temperaturen weiter ansteigen. Doch berechnen die Wettermodelle keine stabile Wetterlage und so sind immer wieder Schauer und Gewitter zu erwarten - örtlich unwetterartig ausfallend.

Sommerwetter. Die Temperaturen steigen im Juni vielerorts in Richtung der sommerlichen +25 Grad-Marke an und können über dem Westen und Südwesten auf bis +28 Grad ansteigen. Dazu kommt es bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken zu gelegentlichen Schauern, die zunächst nur ganz vereinzelt und zum Ende der Woche über dem Westen zahlreicher in Erscheinung treten und mit Gewittern einhergehen können.

Sommerlich warm

Der Juni startet - im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 - um +2 bis +4 Grad zu warm und wandelt sich rasch vom Frühsommer in den Sommer. Doch ganz ungetrübt geht dieser Wechsel nicht vonstatten und bestätigt zugleich, dass es sich nicht um eine stabile Wetterlage handelt. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Juni.

Hoher Luftdruck dominiert das Wetter über Deutschland, doch können Schauer und Gewitter nicht verhindert werden
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Hoher Luftdruck dominiert das Wetter über Deutschland, doch können Schauer und Gewitter nicht verhindert werden
© www.meteociel.fr

Instabile Wetterlage

Das Hoch ist kräftig und in der Theorie kräftig genug, um weiter Teile des Wetters im Juni beeinflussen zu können. Worauf es ankommt? Auf die Hochdruckachse nach Süden, denn nur so kann es zu einer - von manchen gefürchteten - omegaähnlichen Struktur kommen. Warum gefürchtet? Die Omegawetterlage kann für einen längeren Zeittraum für Hitze und Trockenheit sorgen. Nach den aktuellen Wetterprognosen berechnen die Vorhersage-Modelle eine Entwicklung der Großwetterlage, die wenig stabil ist und so bleibt das Omegahoch vorerst noch graue Theorie.

Anzeige

Wechselhaftes Wetter

Sowohl das europäische, als auch amerikanische Vorhersage-Modell berechnen den hohen Luftdruck über Skandinavien schwächer und so können vom 5. bis 10. Juni immer wieder Tiefdrucksysteme das Wetter über Deutschland beeinflussen.

Schauer und Gewitter

Doch wirklich nachhaltig sind die Tiefdruckgebiete auch nicht, es reicht aber für eine Mischwetterlage, bei der sich Sonne, Wolken, sowie Schauer und Gewitter abwechseln können. Letztere können kräftiger und unwetterartig ausfallen.

Die Temperaturen pendeln sich nach der Wetterprognose des europäischen Wettermodells vom 5. bis 10. Juni auf +20 bis +25 Grad ein und können in Schauernähe auf bis +17 Grad zurückgehen. Nach der Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells schwingt sich das Temperaturspektrum auf +18 bis +24 Grad ein und in Schauernähe können die Werte auf bis +15 Grad zurückgehen. Die Vorhersage-Modelle weichen nur minimal voneinander ab und sind weit von der Schafskälte entfernt.

Unwetterartige Wetterereignisse: Starkregen mit Blitz- und Hagelschlag

Insbesondere die Amerikaner berechnen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eine Wetterlage, die im Zeitraum vom 5. bis 10. Juni zu vermehrten - kräftigen - Schauern und Gewittern führen kann, die über den südlichen Regionen das Potential unwetterartiger Wetterereignisse ansteigen lassen kann. Details bleiben abzuwarten.

Mischwetterlage mit teils unwetterartigen Wetterereignissen
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodell: Mischwetterlage mit teils unwetterartigen Wetterereignissen
© www.meteociel.fr

Wettertrend: Ein Sommerhoch rückt näher

Nach der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells verändert sich die Großwetterlage vom 10. bis 15. Juni grundlegend.

Anzeige

Der sommerliche Temperaturimpuls

Ab dem 10. Juni beginnt von Grönland aus ein Tiefdrucksystem nach Süden in Richtung Island, England und den Azoren auszutrogen und drückt den hohen Luftdruck weiter nach Mitteleuropa. Da sich Tiefdrucksysteme gegen und Hochdruckgebiete im Uhrzeigersinn drehen, werden aus südlichen Richtungen sehr warme Luftmassen nach Deutschland geführt. Das Hoch positioniert sich zudem über Mitteleuropa - doch mit einer stabilen Wetterlage ist nicht zu rechnen.

Schauer und Gewitter bleiben erhalten

Schaut man die nachfolgende Wetterkarte an, so kann das Hoch nicht verhindern, dass sich an seinem östlichen Gradienten tiefer Luftdruck nach Süden bewegt und feucht-warme Luftmassen nach Deutschland, Österreich und der Schweiz führt. Die Temperaturen erreichen +24 bis +28 Grad und örtlich bis +33 Grad, doch ist im Schwerpunkt über dem Süden und Osten bis zur Monatsmitte immer wieder mit unwetterartigen Schauern und Gewittern zu rechnen.

Sommerliche bis hochsommerliche Temperaturen bei einer hohen Schauer und Gewitteraktivität - örtlich unwetterartig ausfallend
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Sommerliche bis hochsommerliche Temperaturen bei einer erhöhten Schauer- und Gewitteraktivität - örtlich unwetterartig ausfallend
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: ansteigendes Unwetterpotential

Das aktuell wetterbestimmende Hochdrucksystem kann sich nach der Wetterprognose der Vorhersage-Modelle nicht stabilisieren und ermöglicht den Tiefdruckgebieten einen größeren Spielraum das Wetter über Deutschland zu beeinflussen. Doch im Gegenzug gelingt es den Tiefdruckgebieten nicht, sich nachhaltig durchzusetzen und so kommt es zu einer launischen Mischwetterlage.

Anzeige

Sommerliche Temperaturen

Bedingt durch die Positionen der Wettersysteme zueinander haben sommerliche Temperaturen eine höhere Eintreffwahrscheinlichkeit als die Schafskälte. Betrachtet man die Kontrollläufe, so wird der im Vergleich zu 1961 und 1990 um +2 bis +4 Grad zu warme Temperaturtrend gestützt. Kühlere Varianten - die der Schafskälte entsprechen - sind nach wie vor vorhanden, doch deutlich in der Minderheit. Anders formuliert ist bis Mitte Juni mit einem mehr oder minder sommerlichen Temperaturcharakter zu rechnen.

Keine stabile Wetterlage

Bis zum 3. Juni ist die Niederschlagsprognose als gering zu bewerten und steigt - im Schwerpunkt über dem Süden - in Form von Schauern und Gewittern an und so bestätigen die Kontrollläufe den wechselhaften und warmen Wettercharakter bis Mitte Juni

Betrachtet man die Wahrscheinlichkeiten für sommerliche Temperaturen von mindestens +25 Grad, so liegen diese am 16. Juni zwischen 0 und 30 Prozent und über dem Westen und Südwesten örtlich bis 50 Prozent. Für frühsommerlich warme Werte von +20 bis +25 Grad liegt die Wahrscheinlichkeit über den Küsten von Nord- und Ostsee bei 10 bis 30 Prozent und steigt nach Süden auf 70 bis 100 Prozent an. Sommerlich.

Die Wahrscheinlichkeit von sommerlichen (li.) und frühsommerlichen (re.) Temperaturen
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: Die Wahrscheinlichkeit von sommerlichen (li.) und frühsommerlichen (re.) Temperaturen
© www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
6. Juni +15 bis
+30 Grad
+20 bis
+23 Grad
10. Juni +14 bis
+32 Grad
+21 bis
+23 Grad
15. Juni +14 bis
+30 Grad
+21 bis
+24 Grad
Diagramm Temperaturen Juni 2021
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juni 2021 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns