Wetter Frühling und Sommer 2021 Wetterprognose vom 02.04.2021 - Arctic Outbreak nach Ostern!

Launisches Aprilwetter hält den Frühling auf Abstand
Launisches Aprilwetter hält den Frühling auf Abstand

Der Frühling hat einen ordentlich Dämpfer bekommen, doch das, was ab Ostermontag kommt, könnte den Frühling noch eine ganze Weile hinauszögern.

Aprilwetter. Der Wettercharakter zeigt sich bis Ostersonntag von seiner ruhigen und vielfach sonnigen Seite. Niederschläge sind am Karsamstag nur vereinzelt über dem Osten und Süden zu erwarten, sonst bleibt es trocken. Die Temperaturen steigen bis Ostersonntag auf +9 bis +13 Grad an und örtlich sind bis +15 Grad möglich.

Temperatursturz und absinkende Schneefallgrenze

Von Ostermontag an dehnt sich ein Tiefdrucksystem über Skandinavien nach Süden aus, während sich zur gleichen Zeit über dem Atlantik ein Hochdrucksystem als Blockade gegenüber der atlantische Frontalzone positioniert. Das Strömungsmuster meridionalisiert und aus nördlichen Richtungen werden mithilfe einer steifen Brise kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Deutschland (Arctic Outbreak) geführt. Die Temperaturen sinken auf +1 bis +7 Grad ab und bei starker Bewölkung sind Graupelschauer bis auf tiefere Lagen herab zu erwarten. In den Nächten ist Frost möglich und oberhalb etwa 600 bis 800 Meter kann sich eine Schneedecke ausbilden. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Ostern 2021 und April.

Ab Ostermontag: Turbulentes und kühles Aprilwetter
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Ab Ostermontag: Turbulentes und kühles Aprilwetter
© www.meteociel.fr

Wetterprognose des europäischen Wettermodells: ein Trend in Richtung Frühling

Der Arctic Outbreak nach Ostern ist markant und landet über Deutschland einen Volltreffer. Wer launisches Aprilwetter mag, wird voll auf seine Kosten kommen.

Anzeige

Das Hoch rückt nach

Der Tiefpunkt wird nach der Wetterprognose des europäischen Wettermodells für den Zeitraum vom 7. und 8. April berechnet. Nachfolgend zieht der Trog nach Osten ab und das Hoch auf dem Atlantik rückt nach. Die Niederschlagsaktivität nimmt vom 8. bis 11. April ab und die sonnigen Anteile nehmen zu.

Frühling?

Die Hochdruckposition verlagert sich bis zum 11. April zwischen England und Mitteleuropa. Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen am östlichen Hochdruckgradienten, sodass - trotz einer längeren Sonnenscheindauer - die Temperaturen nur zögerlich ansteigen und sich zwischen +8 bis +12 Grad einpendeln. Grundsätzlich ist die Hochdruckposition ein gutes Signal dafür, dass sich der Frühling in der zweiten Aprildekade so langsam durchsetzen kann. Sollte das so kommen, entspräche das exakt dem Ablauf, der für den April so typisch ist.

Der Trog zieht nach Osten ab und das Hoch auf dem Atlantik verlagert sich in Richtung Europa
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Der Trog zieht nach Osten ab und das Hoch auf dem Atlantik verlagert sich in Richtung Europa
© www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Erhaltungsneigung ohne Frühlingstendenzen

Die Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells ist ähnlich strukturiert wie die der Europäer. Im Zeitraum vom 5. bis 11. April positioniert sich das Hoch auf dem Atlantik und mithilfe des Tiefdrucksystems über Skandinavien wird das meridional verlaufende Strömungsmuster initialisiert.

Erhaltungsneigung: kühles Aprilwetter mit Schneeregen- und Graupelschauer

In regelmäßigen Abständen gelangen Tiefdruckausläufer aus nordwestlichen Richtungen nach Deutschland und so reißt die nördliche Grundströmung bis zum 11. April nicht ab. Die Folge daraus ist ein äußerst unbeständiges Wetter mit einer Vielzahl an Schauern die bei Tageswerten von +3 bis +7 Grad und örtlich bis +10 Grad bis auf tiefere Lagen herab als Schneeregen- oder Graupelschauer niedergehen können. Begleitet wird das Ganze von einem kräftigen bis böigen Wind aus nordwestlichen Richtungen, der über exponierten Lagen und den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern für stürmische Windböen sorgen kann.

Skandinavienhoch

Im Zeitraum vom 11. bis 14. April verliert der Trog seinen Einfluss auf das Wetter über Deutschland und das Hoch auf dem Atlantik rückt nach. Im Gegensatz zum Wettertrend der Europäer positioniert sich das Hoch etwas nördlicher - über Skandinavien - und führt an seinem südlichen Gradienten gemäßigt milde Luftmassen nach Deutschland. Mehr wie +8 bis +12 Grad und örtlich bis +14 Grad sind nach dieser Wettervorhersage nicht zu erwarten. Wer auf den nachhaltigen Durchbruch des Frühlings wartet, wartet noch etwas.

Dem Trog folgt ein Skandinavienhoch nach
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Dem Trog (li.) folgt ein Skandinavienhoch (re.) nach
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Aprilwetter

Das Resümee hat seit ein paar Tagen Bestand. Der Frühling konnte sich immer nur für ein paar kurze Phasen durchsetzen, der nachhaltige Durchbruch gelang bislang noch nicht. Und schaut man sich den aktuellen Wettertrend der beiden Vorhersage-Modelle an, so wird das mit Mitte April wohl auch nichts werden.

Für die Jahreszeit typisch

Die Kontrollläufe bestätigen den zu Ostern ansteigendem Temperaturtrend ebenso wie den darauffolgenden Temperatursturz um bis zu 10 Grad. Langsam - aber stetig - steigen die Werte bis zum 10. April an und entsprechen bis zum 17. April den Jahreszeit-typischen Werten.

Die Niederschlagsneigung ist nach der Wetterprognose der Kontrollläufe vom 5. bis 15. April als leicht erhöht zu bewerten. Wirklich trocken wird es nicht und mit einer Vielzahl an Schauern ist zu rechnen.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
8. April +2 bis
+12 Grad
+5 bis
+8 Grad
12. April +3 bis
+20 Grad
+9 bis
+11 Grad
17. April +4 bis
+22 Grad
+12 bis
+14 Grad
Diagramm Temperaturen April 2021
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe April 2021 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Chancen auf Frühling?

Betrachtet man den Mittelwert aller Kontrollläufe, so bestätigt sich ein Trend, der in den letzten Tagen schon zu beobachten war. Der Trog löst sich auf und ein Hochdruckkeil erstreckt sich nach Deutschland. Das passt weitgehend mit den Berechnungen der Vorhersage-Modelle überein und unter bestimmten Voraussetzungen (bspw. das Hoch über Mitteleuropa) ist auch frühlingshaft warmes Wetter möglich - ein Ansatz!

Ein Hoch dehnt sich in der zweiten Aprildekade nach Europa aus (li.) und mit einer entsprechenden Position kann sich der Frühling (re.) durchsetzen
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe und einem Kontrolllauf: Ein Hoch dehnt sich in der zweiten Aprildekade nach Europa aus (li.) und mit einer entsprechenden Position kann sich der Frühling (re.) durchsetzen
© www.meteociel.fr

Gegen 17:00 Uhr schauen wir einmal, was vom Wetter im Juni 2021 zu erwarten ist.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +9,83 +0,85 -0,25 743 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns