Wetter Sommer 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Sommer 2020 - Das kann ja heiter werden - Eine gewaltige Hochdruckblase baut sich auf

  • M. Hoffmann
Der Sommer geht so langsam in die hochsommerliche Phase über
Der Sommer geht so langsam in die hochsommerliche Phase über

Der Sommer hat einen erneuten Dämpfer bekommen und in den kommenden Stunden ist noch mit unwetterartigen Wetterereignissen zu rechnen. Doch die sich nachfolgend aufbauende Großwetterlage lässt keine Zweifel über den Sommer 2020 mehr offen.

Der Luftmassenaustausch hat sich mit spürbar veränderten Temperaturwerten bereits bemerkbar gemacht und wird sich heute mit unwetterartigen Wetterereignissen (Gewitterradar) auch über dem Osten und Süden ausweiten. Zum Beginn der neuen Woche ist über dem Süden mit teils ergiebigen und am Alpenrand mit länger andauerndem Niederschlag zu rechnen. Nach der aktuellen Niederschlagsprognose sind in den kommenden 72 Stunden über den Gebieten etwa südlich der Donau Regensummen von 20 bis 40 l/m² und örtlich bis 80 l/m² möglich. Direkt über den Alpen können bis 140 l/m² niedergehen. Weitgehend trocken bleibt es hingegen nördlich der Linie vom Saarland und Mecklenburg-Vorpommern.

Ab Dienstag nehmen die Wolkenfelder ab und die Sonnenscheindauer zu und zum Mittwoch lässt auch die Schauertätigkeit nach. Bis einschließlich Freitag zeigt sich ein sommerlich bis hochsommerlich warmer Wettercharakter. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter August.

Ein kräftiges Hochdruckgebiet dehnt sich über Mitteleuropa aus
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Ein kräftiges Hochdruckgebiet dehnt sich über Mitteleuropa aus
© www.meteociel.fr

Eine gewaltige Hochdruckblase

Im Sommer 2020 gab es noch kein stabiles Hochdrucksystem über Mitteleuropa, wie man es aus 2018 oder 2019 noch kennt, doch der August scheint das in dieser Woche nachholen zu wollen. Die Wetterprognosen beider Vorhersage-Modelle stimmen weitgehend drüber überein, dass sich zum Dienstag ein kräftiger Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa ausdehnt und sich bis zum Freitag in autarker Formation über der Ostsee positionieren kann.

Anzeige

Zwischen Sommer und Hochsommer

Die Großwetterlage lässt sich als hochsommerlich bewerten, doch kommt es im Detail darauf an, wie sich das Hoch positionieren wird. In der oben gezeigten Wetterkarte ist das Hoch für eine Hitzewelle etwas zu weit nördlich und Deutschland, Österreich und der Schweiz gelangen in den Zustrom gemäßigt warmer Luftmassen aus östlichen Richtungen. Gemäßigt heißt in diesem Fall, dass sich die Temperaturen im Bereich von +24 bis +28 Grad und örtlich bis +33 Grad bewegen können.

Hitze

Anders sieht es aus, wenn sich das Hoch etwas südöstlicher positionieren würde, denn in diesem Fall könnten heiße Luftmassen - direkt aus Afrika - importiert werden. Tageswerte von +28 bis +34 Grad und örtlich bis +38 Grad wären in diesem - speziellen Fall - denkbar.

Trockenheit

Das Hoch wurde in den letzten Stunden in den Prognosen zunehmend stabiler und auch größer berechnet. Es umfasst bis zum 11. August einen Radius, der sich von Island über Skandinavien bis über das westliche Russland erstreckt und sich nach Süden bis zur Mittelmeerregion ausdehnen kann. Kurzum bedeckt das Hoch die Gesamtfläche von Europa.

Tiefdrucksysteme haben so keine gar keine Chance mehr in Richtung Mitteleuropa vorzudringen. Zwar ergibt sich noch eine kleine Chance, dass Hoch am südlichen Gradienten zu unterwandern, doch handelt es sich hierbei um geringe Erfolgsaussichten. Und so ist der Zeitraum vom 4. bis 10. August als trocken und sommerlich bis hochsommerlich warm zu bewerten. Auch tropische Nächte, bei denen die Werte nicht unter die +20 Grad Marke absinken können, sind nicht auszuschließen.

Eine gewaltige Hochdruckblase legt sich über Mitteleuropa
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodell: Eine gewaltige Hochdruckblase legt sich über Mitteleuropa
© www.meteociel.fr

Omegawetterlage

Was in den Wetterprognosen der letzten Tage jeweils nur angedeutet wurde, wird nun zunehmend favorisiert. Das Hoch über Mitteleuropa wird jeweils von einem Tief links und rechts in Position gehalten. Damit stabilisiert sich die Großwetterlage über Mitteleuropa weitgehend und es entsteht eine Formation, die Aufgrund ihrer großen Ähnlichkeit zum griechischen Buchstaben Omega (Ω) auch so benannt ist.

Anzeige

Omegawetterlagen sind in ihrer Grundstruktur äußerst stabil und können das Wetter über länger Zeit nachhaltig prägen und beeinflussen. Letztmalig war das in ausgeprägter und extremer Form im Sommer 2003 zu beobachten. Ob das Hoch allerdings so stark und ausdauernd sein wird, kann zum aktuellen Stand noch bezweifelt werden.

Sommerlicher Wettercharakter

Das amerikanische Wettermodell berechnet in seiner aktuellen Wetterprognose die Omegastruktur bis einschließlich dem 16. August in einer intakten Formation über Mitteleuropa. Damit hat der Sommer eine gute bis sehr gute Wahrscheinlichkeit in die - nachhaltig - hochsommerlich stabile Phase überzugehen. Mit viel Niederschlag ist ab dem 4. August nicht mehr zu rechnen, dafür mit Temperaturwerten, die sich weitgehend im Spektrum von +25 bis +30 Grad bewegen und phasenweise auch darüber hinaus ansteigen können.

Omegawetterlage bis Mitte August?
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Omegawetterlage bis Mitte August?
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Für die Jahreszeit zu warm

Die Kontrollläufe stützen im Zeitraum vom 6. bis 15. August den hochsommerlichen Wettercharakter. Der Mittelwert des Temperaturspektrums ist in diesem Zeitraum im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert etwa um 2 bis 4 Grad und mancherorts um bis zu 6 Grad zu warm. In Temperaturwerten ausgedrückt bewegt sich das Spektrum zwischen +26 bis +29 Grad.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
8. August +23 bis
+34 Grad
+26 Grad bis
+29 Grad
12. August +24 bis
+33 Grad
+26 bis
+28 Grad
17. August +17 bis
+33 Grad
+22 bis
+25 Grad
Diagramm Temperaturen August 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Die Niederschlagsprognose: Für die Jahreszeit zu trocken

Auch dieser Wettertrend hat sich in den letzten Stunden bestätigt. Zwar werden südlich der Donau in den kommenden 48 Stunden überproportional viel an Niederschlag niedergehen und mancherorts binnen dieses Zeitraumes das gesamte Monatssoll erfüllen können, doch sieht es weiter nach Norden nicht nach viel Regen aus.

Der Hauptniederschlag ist in den kommenden 48 Stunden zu erwarten
Die Niederschlagsprognose des europäischen Wettermodells bis zum 12. August: Der Hauptniederschlag ist in den kommenden 48 Stunden zu erwarten © windy.com

Hochdruckdominanz

Am Rande möchten wir noch einmal kurz auf das Hochdrucksystem eingehen. Dass es kommt, steht außer Frage, doch in dessen Position entscheidend, wie der Rest des Sommers verlaufen wird. Schaut man sich die Druckanomalien an, so zeigt sich nicht nur eine stabile Hochdruckzone, sondern auch die Ausbildung eines Hochdruckkerns über Skandinavien. Das zeigt zugleich auch die Schwäche dieser Formation, die von Süden her - in diesem Fall von der Mittelmeerregion aus - von Tiefdruckgebieten unterwandert werden kann. Mal schauen, ob das nicht zur Sollbruchstelle wird.

Die Hochdruckzone ist weitreichend und strukturell gut ausgebildet, doch zeigen sich gewisse Schwachstellen
Die Hochdruckzone ist weitreichend und strukturell gut ausgebildet, doch zeigen sich gewisse Schwachstellen © climatereanalyzer.org

Aber selbst wenn das Hoch am südlichen Gradienten unterwandert werden sollte, so kann der August bis zur Monatsmitte ein Temperaturüberschuss aufbauen, was die Wahrscheinlichkeit eines dritten zu warmen Sommermonats (Rückblick Juni und Juli) und den 24. zu warmen Sommer in Folge (Abweichung >0 Grad) deutlich erhöhen sollte (Weitere Daten und Fakten zum Sommer).

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +10,3 +2,23 +1,44 420 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns