Wetter Sommer 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Sommer 2020 - Zwischen Sommer, Hochsommer und Frühherbst

Eine Veränderung der Großwetterlage steht bevor - zugunsten des Sommers?
Eine Veränderung der Großwetterlage steht bevor - zugunsten des Sommers?

Es tut sich was in der Wetterküche. Die Hochdruckgebiete stören zunehmend den Tiefdruckeinfluss und streben aus unterschiedlichen Richtungen nach Norden vor, was für das Wetter im August weitreichende Folgen haben kann.

Ein Tiefdruckzentrum positioniert sich bis zum Sonntag zwischen Island und England, das mit Schauern und örtlichen Gewittern phasenweise auch das Wetter über Deutschland beeinflussen kann.

Da sich das Tief aber zunächst westlich von Deutschland befindet, werden auf dessen Vorderseite warme Luftmassen in Richtung Mitteleuropa geführt, was die Tageswerte in einem weitgehend sommerlichen Bereich hält und zum Samstag, Montag und Dienstag mancherorts zu Werten von bis, bzw. über +30 Grad führen kann. Zum Dienstag und Mittwoch kündigt sich ein Luftmassenaustausch an, der aktuell verhältnismäßig ruhig vonstatten geht, dennoch das Unwetterpotential ansteigen lassen kann. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Juli.

Zunächst sommerlich warm und unbeständig, bevor zur Wochenmitte ein Luftmassenaustausch stattfindet
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Zunächst sommerlich warm und unbeständig, bevor zur Wochenmitte ein Luftmassenaustausch stattfindet
© www.meteociel.fr

Vorderseitenwetter mit Hitze-Optionen

Die Großwetterlage wird nach den beiden Prognose-Modellen zum aktuellen Stand bis zum 2. August weitgehend einheitlich simuliert. Deutschland, Österreich und der Schweiz liegen überwiegend im Einflussbereich einer schwachgradientigen Luftschichtung, die mal mehr und mal weniger von Tiefdruckeinflüssen dominiert werden kann.

Anzeige

Die Südwestwetterlage

Die Tiefdrucksysteme liegen meist im Bereich vom Atlantik, England und Skandinavien und streifen Deutschland nur. Von den Azoren erstreckt sich über die Mittelmeerregion, dem östlichen Mittelmeer bis weit über das östliche Europa eine Hochdruckzone, was bis Anfang August in Kombination zu einer Südwestwetterlage führen kann.

Hitze bleibt eine Option

Die Wetterprognose des europäischen Prognosemodells berechnet zum 31. Juli ein von der Mittelmeerregion aus aufstrebenden Hochdruckkeil, der sich zwar bis zum 3. August nicht verfestigen kann, jedoch die atlantische Frontalzone ordentlich auflaufen lässt. Infolge ist daraus kippt die Grundströmung von Südwest auf Süd und führt heiße Luftmassen aus Afrika über die Mittelmeerregion, die unter bestimmten Voraussetzungen auch Deutschland, Österreich und die Schweiz erreichen können. Die Temperaturen könnten bei einem zu Schauer und Gewitter neigenden Wettercharakter vom 31. Juli bis zum 3. August in den Bereich von +30 bis +35 Grad und örtlich bis +38 Grad anstiegen.

Gemäßigtes Sommerwetter

Nach der Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells kommt der Hochdruckkeil Anfang August nur im Ansatz zustande. Das reicht aber aus, um die Tageswerte zwischen dem 31. Juli und dem 1. August auf hochsommerliche +27 bis +33 Grad ansteigen zu lassen. Nachfolgend rückt das Tief bei England weiter nach Osten vor und sorgt vom 2. bis 4. August für den altbekannten Luftmassenaustausch und lässt die Temperaturen mit Schauern und Gewittern auf Werte um die +20 Grad zurückgehen.

Zwischen Hitze und gemäßigt warmen Sommerwetter. Ein Hoch macht den Unterschied.
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodell: Zwischen Hitze und gemäßigt warmen Sommerwetter. Ein Hoch macht den Unterschied.
© www.meteociel.fr

Das Hoch ist ein Unsicherheitsfaktor

Dass das aufwölbende Hoch, bzw. das Hoch zwischen der Barents- und Karasee einen weitreichenden Einfluss das auf die kommenden Weiterentwicklung haben kann, hatten wir in den letzten Tagen immer wieder beschrieben (Mehr dazu in der Wetterprognose August). Heute zeigen nun beide Vorhersage-Modelle, in welche unterschiedlichen Richtungen das gehen kann.

Der gemeinsame Nenner

Der - wenn man so will - gemeinsame Nenner aber liegt in der sich mit hoher Wahrscheinlichkeit aufbauenden Südwestwetterlage, was den sommerlichen Temperaturcharakter Anfang August wahrscheinlicher macht. Und tatsächlich - betrachtet man die Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells, so stellt sich bereits zum 4. August erneut die Südwestwetterlage ein und kann den Hochsommer auf vollen Touren laufen lassen. Ob das mit einem stabilen, oder zu Schauern und Gewittern neigenden Wettercharakter einhergehen wird, bleibt im Detail noch abzuwarten.

Die warme bis heiße Südwestwetterlage ist eine gute Option
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Die warme bis heiße Südwestwetterlage ist eine gute Option
© www.meteociel.fr

Anzeige

Wettervorhersage unsicher

Was man aber auf der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells auch erkennen kann, ist das aufwölbende Hoch in Richtung der Polarregion. Das ist und bleibt eine spannende Angelegenheit, was die Wettervorhersage noch komplett auf den Kopf stellen kann.

Warum das so ist, lässt sich anhand der Druckanomalien erklären. Das Hoch liegt zwischen der Barents- und Karasee und reizt das Azorenhoch dazu an, sich nach Norden aufzuwölben. Das kann über dem Atlantik passieren (Frühherbst über Deutschland), oder über Mitteleuropa geschehen (Hochsommer über Deutschland).

Das Hoch zwischen der Kara- und Barentssee kann zu einem entscheidenden Faktor für die kommende Wetterentwicklung werden
Das Hoch zwischen der Kara- und Barentssee kann zu einem entscheidenden Faktor für die kommende Wetterentwicklung werden © climatereanalyzer.org

Auf den Punkt gebracht: Ein sommerlicher Grundcharakter

Geht es nach den Kontrollläufen, so wird der Luftmassenaustausch zum 30./31. Juli bestätigt. Nachfolgend zeigt sich über Norddeutschland im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert eine weitgehend normale und im Trend leicht zu warme Temperaturentwicklung ab, während über dem Rest von Deutschland ein etwas zu warmes Temperaturniveau simuliert wird. Im Grunde aber wenig aufregend.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
30. Juli +15 bis
+28 Grad
+19 Grad bis
+23 Grad
3. August +16 bis
+32 Grad
+20 bis
+22 Grad
8. August +16 bis
+32 Grad
+20 bis
+22 Grad
Diagramm Temperaturen August 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Die Niederschlagsprognose: Schauer und Gewitter

Die Niederschlagsprognose ist keineswegs ausgeglichen und zeigt im Mittel immer wieder Niederschlagssignale, die bis zum 3. August zu Niederschlagssummen von 5 bis 15 l/m² führen können. Über Norddeutschland und dem Voralpenraum können die Schauer und Gewitter mit 15 bis 30 l/m² und örtlich bis 40 l/m² kräftiger ausfallen.

Schauer und Gewitter sorgen für gelegentlichen Niederschlag, der über dem Norden und Süden kräftiger ausfallen kann
Die Niederschlagsprognose des europäischen Wettermodells bis zum 3. August: Schauer und Gewitter sorgen für gelegentlichen Niederschlag, der über dem Norden und Süden kräftiger ausfallen kann © windy.com

Fazit

Der in der ersten August-Dekade sommerliche Temperaturtrend wird heute erneut bestätigt, was die Eintreffwahrscheinlichkeit erhöht. Das Hoch über der Barents- und Karasee aber bleibt ein Unsicherheitsfaktor, dass den Sommer auch in die frühherbstliche, oder hochsommerliche Phase überführen kann.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns