Wetter Sommer 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Sommer 2020 - Der Sommer mit angezogener Handbremse

Kein stabiles Sommerwetter
Kein stabiles Sommerwetter

Nach wie vor berechnen die Prognose-Modelle in ihren Wettervorhersagen ein breites Entwicklungsspektrum - doch der Wettertrend ist klar umrissen und hat für alle etwas zu bieten.

Der Sommer bekommt zur Wochenmitte einen neuerlichen Dämpfer verpasst, berappelt sich aber bereits zum Wochenende wieder. Der Grund ist ein Tiefdrucksystem, dessen Ausläufer Deutschland rasch überqueren und auch für etwas Niederschlag sorgen können, bevor sich zum Wochenende ein Hochdruckkeil durchsetzt und die Temperaturen - über ganz Deutschland - in den sommerlich warmen Bereich ansteigen lässt.

Mit einer zunächst abklingenden Niederschlagsneigung und einer zunehmenden Sonnenscheindauer erreichen die Temperaturen am Freitag +17 bis +23 Grad und örtlich bis +25 Grad und steigen zum Sonntag auf +22 bis +27 Grad und örtlich bis +30 Grad an. Jeweils zu den Nachmittagsstunden ist mit einer zunehmenden Schauer- und Gewitterneigung zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Juli 2020.

Hoher Luftdruck setzt sich zum Wochenende über Deutschland durch und sorgt für sommerlich warme Temperaturwerte
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Hoher Luftdruck setzt sich zum Wochenende über Deutschland durch und sorgt für sommerlich warme Temperaturwerte
© www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Sommerlich - aber nicht bedingungslos

Der sommerliche Wettertrend des europäischen Wettermodells der letzten Tage festigt sich langsam und wird auch heute erneut bestätigt. Doch ganz frei von Störungen wird der Vorstoß des Sommers auch dieses Mal nicht sein. Ein Auf und Ab auf hohem Niveau ist treffender formuliert.

Anzeige

Hochdruckdominanz

Dem Hochdrucksystem gelingt es zum kommenden Wochenende, sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz auszudehnen und sich bis zum 24. Juli gegen die anrennenden Tiefdrucksysteme vom Atlantik zu bewähren. Im Zusammenspiel der Wettersysteme erfolgt die Anströmung der Luftmassen aus überwiegend südwestlichen Richtungen.

Sommerwetter

Mit einer Vorderseitenanströmung erreichen die Temperaturen am 20. und 21. Juli verbreitet +24 bis +28 Grad und örtlich können bis +32 Grad erwartet werden. Zum 22. Juli kühlt es kurzzeitig auf +18 bis +24 Grad und örtlich bis +27 Grad ab, bevor zum 23. Juli die Werte erneut in Richtung der +30 Grad-Marke streben.

Schauer und Gewitter

Gerade im Zeitraum um den 22. Juli herum gelingt es der atlantische Frontalzone Deutschland zu streifen und die Schauer- und Gewitterneigung ansteigen zu lassen. Anders formuliert ist die Großwetterlage als sommerlich zu bewerten, aber nicht frei von Störeinflüssen.

Eine weitgehend sommerliche Großwetterlage
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Eine weitgehend sommerliche Großwetterlage
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: gestörtes Sommerwetter

Das Hoch baut sich auch nach der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells zum Wochenende über Mitteleuropa auf und sorgt bis zum 20. Juli für einen sommerlich warmen Grundcharakter. Doch dann weicht die Vorhersage der Amerikaner ab.

Anzeige

Tiefdrucksysteme als Störimpuls

Passender kann man es nicht ausdrücken. Das Hoch dehnt sich zum 21. Juli noch etwas weiter nach Norden aus und initialisiert über Skandinavien einen weiteren Hochdruckkern. Da die Hochdruckzone aber alles andere als stabil ist, entsteht über Mitteleuropa eine Sollbruchstelle in Form einer Lücke. Und in diese Lücke stoßen die atlantischen Frontensysteme vor.

Kühl und regnerisch

Vom 21. bis 24. Juli setzt sich über Norddeutschland ein Tiefdruckkern fest und stört die Hochdruckverbindung in massivster Art und Weise. Aber nicht nur das - bedingt durch die Position und die Drehbewegung gegen den Uhrzeigersinn, werden verhältnismäßig kühle Luftmassen nach Deutschland, Österreich und der Schweiz geführt. Mehr wie +17 bis +23 Grad wären in diesem Fall nicht zu erwarten. Zudem kommt es bei starker bis wechselnder Bewölkung immer wieder zu Schauern und örtlichen Gewittern. Ein böiger Nordwind komplettiert den wenig sommerlichen Wettercharakter.

Sommerwetter

Erst nach dem 24. Juli stabilisiert sich die Hochdruckzone über Mitteleuropa und das Tief löst sich auf. Auf dem Atlantik entsteht zum 25. Juli das nächste Tiefdruckgebiet und positioniert sich zwischen Island und England, sodass im Verbund mit der Hochdruckzone warme Luftmassen aus südwestlichen Richtungen nach Deutschland geführt werden können. Sommerliche Tageswerte von +24 bis +28 Grad sind im Zeitraum vom 25. bis 30. Juli möglich.

Der Sommer hat weiterhin Stabilitätsprobleme - zunächst wird das Hoch unterwandert (li.), nachfolgend stellt sich eine feucht-warme Südwestwetterlage ein (re.)
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Der Sommer hat weiterhin Stabilitätsprobleme - zunächst wird das Hoch unterwandert (li.), nachfolgend stellt sich eine feucht-warme Südwestwetterlage ein (re.)
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Sommerliches Wechselwetter

Der Wettertrend des unbeständigen Sommerwetters ist wie in Stein gemeißelt. Im Vergleich zu den Kontrollläufen sind die Berechnungen des amerikanischen Wettermodells zwar als kalte Ausreißer zu bewerten, doch gerade über dem Norden sind die Kontrollläufen nicht gerade sommerlich heiß.

Verbreitet gemäßigtes Sommerwetter

Und so betätigt sich der Wettertrend der letzten Tage mit einem leicht durchwachsenen und wenig stabilen Wettercharakter, der in Schüben für sommerlich warme Temperaturwerte sorgen, diese aber nicht lange aufrechterhalten kann. Geht es nach den Kontrollläufen, so wird der Zeitraum vom 15. bis 17. Juli im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert normal bis leicht zu kühl, vom 18. bis 21. Juli etwas zu warm, vom 21. bis 24. Juli normal bis etwas zu kühl und vom 24. bis 30. Juli etwas zu warm simuliert.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
20. Juli +18 bis
+30 Grad
+23 Grad bis
+25 Grad
24. Juli +17 bis
+25 Grad
+18 bis
+20 Grad
29. Juli +16 bis
+30 Grad
+20 bis
+22 Grad
Diagramm Temperaturen Juli 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juli 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Die Niederschlagsprognose: Wenig Niederschlag

Im Zeitraum bis zum 24. Juli sind verbreitet Niederschlagssummen von 0 bis 10 l/m² und örtlich bis 18 l/m² zu erwarten. Etwas mehr an Niederschlag kann mit 10 bis 30 l/m² über den Gebieten südlich der Donau zusammenkommen. Direkt am Alpenrand können es auch bis 50 l/m² sein.

Zwar kommen die Niederschläge in schöner Regelmäßigkeit, doch gehen diese meist - nicht flächendeckend - als Schauer nieder. Sie komplettieren den unbeständigen Wettercharakter, doch im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert sind die berechneten Niederschlagssummen etwas zu wenig.

Schauer und Gewitter sorgen immer wieder für Abwechslung
Die Niederschlagsprognose des europäischen Wettermodells bis zum 24. Juli: Schauer und Gewitter sorgen immer wieder für Abwechslung © windy.com

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns