Wetter Sommer 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Frühling und Sommer 2020 aktuelle Wetterprognose vom 13.04.2020 - Welche Richtung schlägt der Frühling ein?

Die Großwetterlage stellt sich im Verlauf der Woche gleich mehrmals um, das Strömungsmuster aber bleibt meridional ausgeprägt, was zum kommenden Wochenende den nächsten Schwall kalter Luftmassen nach Deutschland führen kann.

Welchen Weg schlägt der Frühling ein?
Welchen Weg schlägt der Frühling ein?

Kalte Luftmassen arktischen Ursprungs fluten in den kommenden Stunden Deutschland und lassen zum Dienstag über dem ganzen Land mit +7 bis +12 Grad die Werte spürbar zurückgehen. In den Nächten ist bis zur Wochenmitte mit Frost zu rechnen. Bereits ab Dienstag aber gelangen die kalten Luftmassen in den Einflussbereich eines Hochdrucksystems, was mit einer zunehmenden Sonnenscheindauer bereits zum Donnerstag die Werte mit +17 bis +23 Grad wieder in den frühsommerlich warmen Bereich ansteigen lassen kann.

Die Niederschlagsneigung bleibt Mangelware und konzentriert sich über am Ostermontag und dem kommenden Freitag etwa südlich der Linie von Köln und Dresden, während es weiter nach Norden weitgehend trocken bleibt. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter April 2020.

Leicht unbeständiges April-Wetter
Wetterprognose des europäischen Wettermodells: Leicht unbeständiges April-Wetter
© www.meteociel.fr

Wettertrend: Warmes oder kühles Frühlingswetter?

In den vergangenen 24 Stunden haben sich die Wetterprognosen der Vorhersage-Modelle verändert - die Amerikaner etwas mehr, als die Europäer.

Anzeige

Die Hochdruckposition ist entscheidend

Im Kern ist die Entwicklung der beiden Vorhersage-Modelle ähnlich. Im Zeitraum vom 18. bis 23. April verlagert sich ein Hochdrucksystem nach Norden und positioniert sich zum Beginn der letzten April-Dekade im Bereich zwischen Island, England und Skandinavien. Soweit die Gemeinsamkeiten.

Frühlingshaft warm

Geht es nach der Wettervorhersage der Europäer, so liegt das Hoch mit seinen östlichen Gradienten etwas näher an Skandinavien. Gleichzeitig pumpt eine Tiefdruckwirbel über Portugal und Spanien aus südlichen Richtungen warme Luftmassen nach Norden, welche den Süden von Deutschland, sowie Österreich und die Schweiz erreichen. Nördlich der Mittelgebirge dominiert eine kühle Bodenströmung aus östlichen Richtungen die Temperaturwerte.

In Zahlen ausgedrückt sind über dem Süden im Zeitraum vom 18. bis 23. April meist Werte von +17 bis +23 Grad und über dem Norden von +10 bis +15 Grad zu erwarten.

Aprilfrische

Die Wettervorhersage der Amerikaner berechnet das Hoch etwas westlicher, dafür kompakter, was die Zufuhr kühlerer Luftmassen bis zum 23. April begünstigt und auch über den südlichen Landesteilen die Werte mit +12 bis +17 Grad zurechtstutzt.

Die Position des Hochdrucksystems bleibt für den Temperaturtrend von entscheidender Bedeutung
Wetterprognose des europäischen Wettermodells (li.) und der Amerikaner (re.): Die Position des Hochdrucksystems bleibt für den Temperaturtrend von entscheidender Bedeutung © www.meteociel.fr

Grundsätzliche Veränderung

Doch im Vergleich zu den letzten Tagen hat sich eine grundsätzliche Veränderung ergeben. Beide Vorhersage-Modelle sind sich - für den Moment zumindest - einig darüber, dass sich das Hoch westlicher positionieren wird. Das wiederum bringt die kühleren Varianten wieder ins Spiel. Wie bereits mehrfach erläutert ist das bei meridionalen Entwicklungen so üblich - entscheidend ob kalt oder warm ist, auf welcher Seite des Hochdruckgebietes man liegen wird.

Wann kommt Regen?

Bedingt durch die westliche Verlagerung des Hochdruckkomplexes steigt auch die Niederschlagswahrscheinlichkeit an. Zwar nicht in Form von mehrtägigem Landregen, doch die Neigung zu Schauern kann dabei in den nennenswerten Bereich ansteigen. Bis zum 22. April berechnen die Europäer Niederschlagssummen von 0 bis 10 l/m² und im Schwerpunkt eines breiten Streifens von Köln und dem Bayerischen Wald bis 40 l/m².

Die Amerikaner verhalten sich mit 0 bis 8 l/m² in ihrer Niederschlagsprognose passiver und lediglich über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern sind mit 20 bis 30 l/m² nennenswerte Niederschläge zu erwarten, sonst verschärft sich die Trockenheit weiter.

Der Polarwirbel ist (noch) der Taktgeber

Nicht nur das Zirkulationsmuster ist derzeit gestört, auch der Polarwirbel strebt weiterhin seinem winterlichen Finale entgegen. In Summe kommt es zu erheblichen Verwerfungen entlang der Polarfront, was zum einen die meridionale Großwetterlage stützt, zugleich aber auch das Zünglein an der Waage zwischen kalten und warmen Wetter ist. Anders formuliert ist in den kommenden Stunden noch mit weiteren Veränderungen zu rechnen.

Das Hoch liegt westlich und der Polarwirbel macht keine gute Figur - Kaltluftausbrüche bleiben ein Thema
Das Hoch liegt westlich und der Polarwirbel macht keine gute Figur - Kaltluftausbrüche bleiben sowohl nach den Europäern (re.), als auch nach den Amerikaner (li.) ein Thema © www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Es kommt Bewegung ins Spiel

Die Überschrift stammt von gestern und findet heute ihre Bestätigung. Es tut sich so langsam was, wenngleich die Niederschlagssignale weiterhin gering ausgeprägt sind. Aber die Wahrscheinlichkeit für einen Dämpfer des viel zu hohen Temperaturniveaus ab dem 18. April zunimmt. Zum Vergleich: aktuell ist der April gegenüber dem vieljährigen Mittelwert um +2,26 Grad zu warm und mit einen Niederschlagserfüllung von 0,9 Prozent deutlich zu trocken .

Keine frühsommerlichen Temperaturverhältnisse

Da sich das Hoch in einer nördlichen Position befindet, ist die Zufuhr kalter Luftmassen über dem Norden und Osten wahrscheinlicher, als über dem Westen und Süden, was von den Kontrollläufen entsprechend bestätigt wird. Der Mittelwert pendelt sich vom 18. bis 28. April über dem Norden und Osten auf +10 bis +15 Grad und über dem Süden und Westen auf +12 bis +17 Grad ein. Normal wären für die Jahreszeit Werte um die +15 Grad.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
19. April +9 bis
+20 Grad
+12 bis
+15 Grad
23. April +6 bis
+18 Grad
+11 bis
+13 Grad
28. April +6 bis
+20 Grad
+12 bis
+15 Grad
Diagramm Temperaturen April 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe April 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Warm oder kalt?

Der April ist für beides gut, zumal das Zirkulationsmuster meridional ausgeprägt ist. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sich in den letzten Jahren im zunehmenden Maße die warmen Varianten am Ende durchsetzen konnten. Das führt im Winter besonders bei den Freunden des Winterwetters häufiger zu Verdruss. Schaun mer mal.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns