Die Großwetterlage verändert sich aktuell, doch hat das noch wenig Auswirkungen auf das Wetter über Deutschland. Erst zum Beginn der zweiten August-Dekade wird ein markanter Wetterwechsel wahrscheinlicher.

Die Nächte von Sonntag auf Montag und auf Dienstag eignen sich bei Tiefstwerten von +12 bis +17 Grad und örtlich bis +19 Grad hervorragend zum durchlüften. Anschließend steigen die Temperaturen mit Hilfe einer südlichen Grundströmung wieder an und könnten unter bestimmten Voraussetzungen für neue Temperaturrekorde sorgen. Die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt etwas zu, von flächendeckendem Landregen aber fehlt jede Spur. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose August.

Die Großwetterlage kann sich nachhaltig verändern

Die Wetterprognosen der Wettermodelle der letzten Stunden zeigten einen immer wiederkehrenden Wettertrend. Das Hochdrucksystem über Skandinavien wird in den kommenden Stunden komplett abgebaut sein und Tiefdrucksysteme beziehen dort Position. Die Hochdruckzone weicht nach Süden - über Deutschland, Österreich und die Schweiz - aus und im Verbund mit der atlantischen Frontalzone können am 7. und 8. August Vorderseitig sehr warme Luftmassen nach Mitteleuropa geführt werden. Wie der Sommer 2018 nun weiter verlaufen kann, oder ob er direkt in den Frühherbst übergeht, hängt im Detail davon ab wie weit die atlantische Tiefdruckrinne nach Süden vorankommen kann.

Der hochsommerliche Wettercharakter bleibt zunächst noch bestehen
Der hochsommerliche Wettercharakter bleibt zunächst noch bestehen

loading...
  Aktuell sind Wetterwarnungen aktiv
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
  Aktuelle Wetterkarten

Frühherbstliche Grundstimmung

Bei dieser Variante gelingt es der atlantischen Frontalzone ab dem 9. August zunehmend Einfluss auf das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz zu nehmen. Die Temperaturen gehen zunächst auf einen für den Sommer typischen Bereich zurück und die Niederschlagsneigung nimmt zu. Ab dem 14. August positionieren sich die Tiefdrucksysteme im Bereich zwischen England, Deutschland und dem südlichen Skandinavien und können bei Temperaturen von +17 bis +23 Grad für länger anhaltende Niederschlagsphasen sorgen.

Die Tiefstwerte der Nächte könnten bei dieser Variante unter die +10 Grad Marke absinken. Bedingung aber für ein Eintreten dieser Wetterentwicklung ist eine deutlich nach Süden verschobene Tiefdruckrinne, welche grundsätzlich nicht unwahrscheinlich ist, doch aufgrund der Vorgeschichte des Sommers zum aktuellen Stand weniger wahrscheinlich ist.

Polarwirbelberechnung August

Berechnung Polarwirbel nach Kontrolllauf: Die atlantischen Tiefdrucksysteme könnten das Wetter über Deutschland, der Schweiz und Österreich im Verlauf der zweiten August-Dekade stärker beeinflussen © www.meteociel.fr

Sommerlicher Wettercharakter

Warum nicht einfach mal normales Wetter im Sommer 2018? Das ist das was uns viele unserer Leser in ihren zahlreichen E-Mails zum Ausdruck bringen. +20 bis +25 Grad, dazu Sonnenschein und ab und an ein paar Schauer und Gewitter würde den meisten schon genügen. Und geht es nach den aktuellen Wetterprognosen des amerikanischen und auch europäischen Vorhersagemodells, so ist das eine Wetterentwicklung, welche ab dem 9. / 10. August eine erhöhte Eintreffwahrscheinlichkeit haben kann.

Anzeige

Die atlantische Tiefdruckrinne etabliert sich im Bereich von Neufundland über Island bis nach Skandinavien reichend und beeinflusst ab und an auch das Wetter über Deutschland. Zeitweilig aber kann sich von Südwesten her ein Hochdruckkeil bis nach Deutschland durchsetzen, was im Zeitraum vom 10. bis 18 August zu einen unbeständigen und gemäßigt warmen Sommerwetter führen kann.

Simuliert werden Tageswerte im Bereich von +22 bis +25 Grad, dazu eine leicht erhöhte Niederschlagsneigung. Das sind Jahreszeit typische Wetterbedingungen. Anders formuliert bestätigt sich der Wettertrend der letzten Tage - das Wetter normalisiert sich mit zunehmender Wahrscheinlichkeit ab der zweiten August-Dekade.

Polarwirbelberechnung August

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Prognosemodell: Hoch- und Tiefdruckphasen im steten Wechsel bei überwiegend normalen Sommertemperaturen - für viele aktuell das ideale Wunschwetter © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: Der Sommer wird normaler

Bestätigt wird ein sich normalisierender Wettertrend im Sommer auch von den Kontrollläufen, welche ab dem 9. August einen signifikanten Temperaturrückgang berechnen. Liegen die Temperaturen am 8. August noch um 7 bis 10 Grad über dem langjährigen Durchschnittswert im zu warmen Bereich, so sinken diese um 6 bis 11 Grad bis zum 10. August auf ein jahreszeit-typisches Niveau ab und verbleiben darüber hinaus erst einmal auf diesem Niveau.

Anzeige

Das Temperaturspektrum liegt am 8. August zwischen +29 bis +39 Grad (Mittelwert: +31 bis +33 Grad) und am 15. August zwischen +18 bis +28 Grad (Mittelwert: +22 bis +23 Grad).

Die Niederschlagsleistung ist - wie das Potential für unwetterartige Wetterereignisse - mit dem Temperaturwechsel als erhöht einzustufen, nachfolgend aber allenfalls als mäßig erhöht. Deutlich zu kalte Varianten haben weiterhin wenig Relevanz, was im nachfolgenden Diagramm deutlicher sichtbar wird.

Diagramm Temperaturen August 2018 vom 03.08.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wettertrend Sommer 2018 nach dem Langfristmodell: August mit leichter Korrektur

Das Langfristmodell berechnet im aktuellen Wettertrend den August mit einer Abweichung der Temperaturen von +1 bis +2 Grad deutlich zu warm, was sicherlich der heißen Temperaturen aus der ersten August-Dekade geschuldet ist. Das stärkt aber ebenfalls den Trend für normale Temperaturwerte ab der zweiten August-Dekade.

In der Niederschlagsprognose werden die Gebiete über dem Norden deutlich zu trocken und über dem Süden etwas zu trocken berechnet. Eine Entspannung der Temperaturen ist in Sicht, ob aber die Niederschlagssituation sich ebenfalls entspannen kann, bleibt zum aktuellen Stand noch abzuwarten.

Abweichungen der Temperaturen im Sommer gegenüber dem langjährigen Mittelwert
Monat Tem­peratur Nieder­schlag
Juni 2018 +2,4 Grad Deutlich zu trocken
Juli 2018 +3 bis +3 Grad Trend: Deutlich zu trocken
August 2018 +1 bis +2 Grad Trend: leicht bis deutlich zu trocken

Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2018 vom 03.08.2018

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen