Wandelt sich das Sommerwetter in der zweiten Augustdekade oder steht ein neuer Rekordsommer bevor? Der Wettertrend wird zunehmend einheitlicher.

Zwar zeigt sich nach der aktuellen Wetterprognose für den August zum Start in die neue Woche ein Abkühlung, doch ist diese Begrifflichkeit als relativ zu bewerten, denn der Grundcharakter bleibt sommerlich und geht in Richtung der Wochenmitte wieder in den hochsommerlichen Bereich über.

Was ist dran an der Veränderung der Großwetterlage?

In den letzten Tagen war ein Hochdrucksystem über Skandinavien mit seiner nach Süden reichenden Hochdruckzone für das Wetter über Deutschland verantwortlich und sorgt im Zusammenspiel mit tiefen Luftdruck für die Zufuhr subtropisch warmer bis heißer Luftmassen.

Bis zum 4. August aber wird das Hochdrucksystem über Skandinavien abgebaut und die Hochdruckzone selbst verlagert sich mehr über Deutschland, Österreich und die Schweiz. Somit ändert sich zunächst einmal wenig. Zum 5. August aber entsteht über der Barentssee ein Tiefdruckgebiet, welches im Verbund mit dem Hoch nun kühlere Luftmassen aus nördlichen Richtungen bis nach Deutschland führen kann. Soweit so gut.

>

Aktuell wird von vielen Lesern Regenwetter gewünscht - doch das Wetter hält sich nicht an Wünsche - oder doch?
Aktuell wird von vielen Lesern Regenwetter gewünscht - doch das Wetter hält sich nicht an Wünsche - oder doch?

loading...
  Aktuell sind Wetterwarnungen aktiv
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
  Aktuelle Wetterkarten

Eine erneute Hitzewelle ist nicht auszuschließen

Das Wetter im Sommer 2018 ist und bleibt außergewöhnlich, egal in welche Richtung es geht. Gut möglich auch, dass bis zum Ende vom August noch mehrere Rekorde eingestellt werden können (Anzahl der Hitzetage, neuer Jahrhundertsommer, der heißeste Tag, Anzahl der Tropennächte etc…). Damit das aber geschehen kann, sollte sich das Hochdrucksystem über Mitteleuropa positionieren und auch stabilisieren können.

Gleichzeitig sollte die atlantische Frontalzone blockiert und vor Mitteleuropa nach Süden abtropfen. Im Verbund der beiden Wettersysteme können dann sehr heiße Luftmassen aus Afrika über die Mittelmeerregion bis nach Deutschland geführt werden. Dann ist auch der Temperaturrekord aus dem Jahre 2015 mit +40,3 Grad in Gefahr, eingestellt zu werden.

Dies ist für einige unserer Leser sicherlich ein Worst Case Szenario und die vielen E-Mails, welche wir in den letzten Tage erhalten, drehen sich nur um zwei zentrale Fragen: Wann wird es kühler, wann endet die Hitzewelle und wann gibt es Regen, bzw. Niederschlag?

Polarwirbelberechnung August

Berechnung Polarwirbel nach Kontrolllauf: Nach kurzer Abkühlung eine erneute Hitzewelle über Mitteleuropa? © www.meteociel.fr

Eine gemäßigte Wetterlage ist wahrscheinlicher

Eine Hitzewelle definiert sich an mehreren Tagen hintereinander mit Temperaturen jenseits der +30 Grad Marke. Das gibt es über Deutschland nicht allzu oft und deshalb bleiben diese extremen Sommer aus dem Jahre 2003 und sicherlich auch 2018 noch lange in Erinnerung. Darum auch die Frage, wie nachhaltig, bzw. wie lange kann denn diese Hitze überhaupt noch anhalten - schließlich nähert sich mit dem September schon der meteorologische Herbst!

Anzeige

Die Mehrheit der Prognosemodelle und auch die Kontrollläufe stützen eine ganz andere Wetterentwicklung. Zwar versucht das Hochdrucksystem nach dem 5. August sich noch einmal nach Norden aufzuwölben, schafft es aber letztlich nicht, sich zu stabilisieren. Somit wird zum Beginn der zweiten Augustdekade so langsam der Weg für die atlantische Frontalzone in Richtung Skandinavien frei. In Folge daraus kann sich der Wettercharakter über Deutschland, Österreich und der Schweiz wandeln. Mehr Niederschläge sind möglich und zurückgehende Temperaturen sehr wahrscheinlich.

Polarwirbelberechnung August

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Prognosemodell: Mitteleuropa bleibt im Einflussbereich einer hochsommerlichen Wetterlage © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: Der Sommer wird normaler

Der Wettertrend der Kontrollläufe ist in den letzten Tagen nahezu konstant und berechnet ab dem 9. August einen regelrechten Temperatursturz in die gemäßigte Temperaturzone. Was bedeutet das? Das erste August-Drittel weist zum aktuellen Stand ein Temperaturüberschuss von 6 bis 8 Grad und in manchen Regionen von bis 10 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert aus. Normal wären +22 bis +27 Grad. Wenn nun also die Temperaturen auf normale Werte absinken sollen, so müssen die Werte um 6 bis 10 Grad absinken - und das ist als ein signifikanter Temperaturrückgang zu bewerten.

Anzeige

Gleichzeitig steigt die Niederschlagsneigung zur zweiten Augustdekade in ganz Deutschland etwas an. Rein aus dieser Betrachtung heraus ist ein nachhaltiger Wetterwechsel zum zweiten Augustdrittel möglich und zum aktuellen Stand auch wahrscheinlicher als andere Varianten.

So liegt das Temperaturspektrum am 8. August zwischen +22 bis +34 Grad (Mittelwert: +30 bis +31 Grad) und am 16. August zwischen +17 bis +31 Grad (Mittelwert: +24 bis +25 Grad). Der Wettertrend von gestern bleibt bestehen: Kühle oder gar zu kalte Varianten haben weiterhin wenig Relevanz. Wahrscheinlicher sind normale bis zu warme Wetterentwicklungen.

Diagramm Temperaturen August 2018 vom 02.08.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wettertrend Sommer 2018 nach dem Langfristmodell: August mit deutlicher Abweichung in den zu warmen Bereich

Nimmt man an, dass die erste Augustdekade um etwa 5 bis 6 Grad zu warm ausfallen wird und nimmt man weiter an, dass sich darüber hinaus das Temperaturspektrum normalisieren kann, so wäre Ende August ein Temperaturüberschuss von +1,8 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert möglich.

Dass eine Normalisierung der Temperaturen in diesem Rahmen durchaus möglich ist, stützt auch das Langfristmodell mit einer simulierten Abweichung von +1 bis +3 Grad.

In der Niederschlagsprognose werden die Gebiete nördlich der Linie von Köln und Dresden deutlich zu trocken berechnet, während die Niederschlagsneigung nach Süden hin zunehmen, im Trend aber auch etwas zu trocken ausfallen kann.

Abweichungen der Temperaturen im Sommer gegenüber dem langjährigen Mittelwert
Monat Tem­peratur Nieder­schlag
Juni 2018 +2,4 Grad Deutlich zu trocken
Juli 2018 +3 bis +3 Grad Trend: Deutlich zu trocken
August 2018 +1 bis +3 Grad Trend: leicht zu trocken bis deutlich zu trocken

Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2018 vom 01.08.2018

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen