Wetter Sommer 2018 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 10.06.2018 - Hochdruckzone oder Tiefdruckrinne?

Spannende Wetterentwicklung steht bevor: Wird das Sommerwetter über Deutschland von einer Tiefdruckrinne oder von einer Hochdruckzone dominiert?

Das Wetter im Juni 2018 wird turbulenter und so drohen im Schwerpunkt über Süddeutschland in den kommenden Tagen immer wieder kräftige Niederschläge, welche örtlich auch zu unwetterartigen Wetterereignissen führen können (Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Juni 2018). So sind etwa südlich der Mittelgebirge bis zum 15. Juni Niederschlagssummen von 15 bis 30 l/m², örtlich bis 40 bis 60 l/m² und entlang des Alpenrandes sind bis 100 l/m² möglich. Weiter nach Norden sind mit 1 bis 15 l/m² vergleichsweise wenige Niederschläge zu erwarten. Liegen die Temperaturen anfangs noch im sommerlich warmen Bereich, so sorgt der auf nördliche Richtungen drehende Wind für eine Abkühlung.
Ab der Wochenmitte lässt die Neigung zu Unwettern nach und häufiger kommt die Sonne zum Vorschein, was die Temperaturen auf Jahreszeit typische Werte ansteigen lassen kann.

Sommer 2018: Hochdruckbrücke oder Tiefdruckrinne?

Im Kern wird das die Wetterentwicklung im zweiten und auch letzten Juni-Drittel beeinflussen können. Entweder der atlantischen Frontalzone gelingt es, sich bis nach Skandinavien durchzusetzen und für ein mäßig warmes und unbeständiges Wetter zu sorgen, oder aber ein Hochdruckkeil des Azorenhochs setzt sich über Mitteleuropa durch und sorgt für ein warmes und teils durchwachsenes Sommerwetter.

Amerikanische Prognosemodell: Gemäßigtes Sommerwetter

Nach der Prognose des amerikanischen Wettermodells zeigt sich im Zeitraum vom 15. bis 24. Juni immer wieder der Versuch vom Aufbau einer Hochdruckbrücke quer über Mitteleuropa, doch die Tiefdruckdynamik auf dem Atlantik nimmt im gleichen Maße zu. So kann es im gesamten Zeitraum zu einem wechselhaften und phasenweise mal kühlen und mal wärmeren Temperaturwerten kommen. Kühle Wetterphasen werden für den Zeitraum 17. und 18. Juni und 24. bis 26. Juni simuliert. Im Zeitraum dazwischen dominieren sommerliche Werte die Temperaturentwicklung. Anders formuliert: Weder die Hochdruckbrücke, noch die atlantische Frontalzone kann sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz durchsetzen.

Polarwirbelberechnung Sommer

Berechnung Polarwirbel dem amerikanischen Wettermodell: Weder die Tiefdrucksysteme, noch die Hochdruckzone können sich durchsetzen. Gemäßigt warmes und durchwachsenes Sommerwetter ist die Folge. © www.meteociel.fr

Europäisches Prognosemodell: Der Sommer 2018 steht am Scheideweg

Auch das europäische Vorhersagemodell berechnet in seiner Prognose eine wenig stabile Entwicklung der Großwetterlage, bei der Deutschland, Österreich und die Schweiz bis zum 16. Juni zwischen den Fronten der atlantischen Tiefdruckrinne und der Hochdruckzone liegen können. Ab dem 16. Juni aber setzt sich die atlantische Frontalzone weiter nach Osten durch und positioniert sich im Zeitraum vom 17. Juni bis 19. Juni zwischen England, Deutschland und Skandinavien.

Zu gleichen Zeit wölbt sich das Azorenhoch auf dem Atlantik nach Norden auf und sorgt im Verbund mit dem Tiefdruckwirbel für ein meridionalisierendes Strömungsmuster. Deutschland gelangt zunächst noch in eine warme Südwestanströmung, doch mit der Ostwärtsverlagerung kippt das mehr und mehr in eine nordwestlich orientierte Grundströmung, was die Temperaturen bei einem regnerischen Wettercharakter auf +16 bis +22 Grad und örtlich bis +24 Grad zurückgehen lassen kann.

Polarwirbelberechnung Sommer

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Prognosemodell: Tiefdruckzone über dem nördlichen Europa © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: Zu kaltes Wetter hat im Sommer 2018 bislang wenig Relevanz

Schaut man sich die einzelnen Kontrollläufe an, so stellt sich schnell heraus, dass kühle, oder gar kalte Wetterentwicklungen kaum Chancen haben sich durchzusetzen. Vielmehr sind über dem Norden - im Vergleich zum langjährigen Mittelwert - zu warme und über dem Süden leicht zu warme Temperaturwerte zu erwarten. Deutlicher lässt sich das im nachfolgenden Diagramm darstellen.

Anzeige

Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist über dem Süden bis zum 15. Juni als hoch zu bewerten und sinkt darüber hinaus in den leicht erhöhten Bereich ab. Über dem Norden ist vom 11. bis 15. Juni nur mit einer sehr geringen Niederschlagsneigung zu rechnen, welche ab dem 16./17. Juni in den leicht erhöhten Bereich ansteigen kann. Fasst man das zusammen, so steht in der zweiten Juni-Dekade ein leicht unbeständiges und leicht zu warmes Sommerwetter bevor.

Diagramm Temperaturen Juni 2018 vom 10.06.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juni 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetterprognose Langfristmodell: Keine Veränderung der Sommerprognose

Die aktuelle Abweichung der Temperaturen im ersten Sommermonate liegen aktuell bei +4,2 Grad im viel zu warmen Bereich und da in den kommenden Tagen keine signifikante Abkühlung zu erwarten ist, wird der Temperaturüberschuss in der zweiten Juni-Dekade nur geringfügig zurückgehen können. Das steht konträr zu den Berechnungen des Langfristmodells, welches den Juni 2018 mit einer Abweichung von nur +1 bis +2 Grad zwar deutlich zu warm berechnet, doch deutlich kühler als der aktuelle Istwert. Anders ausgedrückt berechnet das Langfristmodell weiterhin eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein kühleres Sommerwetter im letzten Juni-Drittel.

Für den Juli berechnet das Langfristmodell eine Abweichung von +0,5 bis +1 Grad im leicht zu warmen und für den August eine Differenz von -0,5 bis +1 Grad im normalen bis leicht zu warmen Bereich. In den letzten Tagen wurde der Juli noch mit bis zu +2 Grad zu warm berechnet und so hat der zweite Sommermonat heute eine Korrektur erfahren. Das passt aber zum Schema einer kühleren Wetterperiode in der letzten Juni-Dekade, welche sich bis in den Juli hineinziehen kann. Das ist zunächst noch graue Theorie und muss sich in den kommenden Tagen erst noch bestätigen lassen. Die Sommermonate im Überblick:

Abweichungen der Temperaturen im Sommer gegenüber dem langjährigen Mittelwert
Monat Tem­peratur Nieder­schlag
Juni 2018 +1 bis +2 Grad Trend: Norden etwas zu trocken, sonst zu nass
Juli 2018 +0,5 bis +1 Grad Trend: normal bis zu trocken
August 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: normal bis leicht zu trocken

Diagramm der Temperaturentwicklung Frühling und Sommer 2018 vom 10.06.2018

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns