Vom Frühling in den Frühsommer, auch das kann der April, auch wenn die Temperaturen vom Wochenende außergewöhnlich warm ausfallen können. Bleibt das nun so, oder setzt sich eine kühlere Wetterlage in der zweiten April Dekade durch?

Das europäische Wettermodell zeigte in seinen Simulationen von gestern, dass sich mit einer entsprechenden Hochdruckposition auch deutlich kühlere - nasskalte - Wettervarianten in der zweiten April Dekade durchsetzen könnten. Außer Acht lassen sollte man solche möglichen Wetterentwicklungen im April grundsätzlich nicht, auch wenn die Werte über das Wochenende und zum Start in die neue Woche mit Werten von +19 bis +24 Grad und örtlich bis +26 Grad im April 2018 für sehr warme Temperaturen sorgen können.

Anzeige

Gemäßigtes Frühlingswetter

Das europäische Wettermodell hat zunächst Erwartungsgemäß seine kalte Variante von gestern wieder verworfen. Warum Erwartungsgemäß? In den Kontrollläufen zeigte sich die Variante als kalter Ausreißer und wurde nicht weiter unterstützt, Veränderungen, bzw. Korrekturen waren zu erwarten. Bis zum 10. April kann sich nach der aktuellen Simulation ein Hochdrucksystem über Skandinavien ausbilden, während über Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Tiefdrucksystem seinen Einfluss geltend machen kann. So kann der Wettercharakter zum Beginn des zweiten April Drittels unbeständiger werden. Bedingt durch die starke Bewölkung und den zeitweiligen Niederschlag können die Tageswerte bis zum 14. April auf +9 bis +15 Grad zurückgehen, was in etwa den Jahreszeit typischen Werten entspricht. Die Wetterentwicklung geschieht in einer gradientenschwachen Umgebung, was wenig an Dynamik erwarten lässt.

Polarwirbelberechnung April

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Wettermodell: Gradientenschwache, unbeständige und frühlingshaft milde Großwetterlage © www.meteociel.fr

Wachstumswetter im Frühling

Das berechnete das amerikanische Wettermodell gestern und hält auch heute an dieser Variante fest. So kann sich über dem skandinavischen Raum zum 10. April ein Hochdrucksystem positionieren, während der tiefe Luftdruck sich bis zum 18. April langsam von Frankreich über Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Mittelmeerregion verlagern kann. Das Skandinavienhoch blockiert den Zustrom kalter Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden und so können sich nach diesen Berechnungen die Tageswerte auf +14 bis +18 Grad einpendeln. Mit einer Ausnahme: das Tiefdrucksystem kann für zeitweilig kräftige und auch länger andauernde Niederschläge - bevorzugt über Süddeutschland - sorgen. In diesem Fall können die Temperaturen mit +7 bis +13 Grad auch kühler ausfallen. Ideale Wetterbedingungen für das nun bevorstehende Wachstum in der Pflanzenwelt.

Polarwirbelberechnung April

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Wettermodell: Skandinavienhoch mit gradientenschwacher Wetterlage über Mitteleuropa © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: Temperaturrückgang im zweiten April Drittel

Die Kontrollläufe berechnen vom 7. bis 12. April einen Temperaturspektrum, welches mit seinem Mittelwert um 8 bis 11 Grad über dem langjährigen Mittelwert im deutlich zu warmen Bereich liegt. Da die bereits vergangenen Apriltage schon um rund +1 Grad zu warm ausgefallen sind, ist eine deutlich zu warme erste April Dekade nahezu gesichert.
Nun ist die Wärme etwas außergewöhnliches und wird sich im zweiten April Drittel aufgrund der Konstellation der Wettersysteme nicht halten können. So verwundert es nicht, dass die Kontrollläufe im Zeitraum vom 13. bis 20. April einen Temperaturrückgang auf ein Jahreszeit typisches Niveau berechnen. So liegt das Temperaturspektrum am 13. April zwischen +2 bis +21 Grad (Mittelwert: +12 bis +13 Grad) und am 20. April zwischen +2 bis +24 Grad (Mittelwert: +13 bis +15 Grad). Das Spektrum ist zwar breit gestreut und Kaltluftausbrüche bleiben im zweiten April Drittel nicht auszuschließen, doch haben diese nach den Kontrollläufen eine deutlich geringere Relevanz.

Diagramm Temperaturen April 2018 vom 05.04.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe April 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetter Frühling und Sommer 2018: Aktuelle Wetterprognose des Langfristmodells

Das Langfristmodell verändert seine Berechnungen gegenüber gestern kaum. So hat der Frühling 2018 eine Wahrscheinlichkeit mit einer Abweichung von +0,1 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert normal auszufallen (-0,5 bis +0,5 Grad). Aber auch das Wetter im Sommer 2018 zeigt sich mit einer leicht positiven Abweichung von +0,3 Grad weitgehend unauffällig gegenüber dem langjährigen Mittelwert - zumindest was den aktuellen Stand angeht. Die Monate im Überblick:

Abweichungen der Temperaturen im Frühling und Sommer gegenüber dem langjährigen Mittelwert
Monat Tem­peratur Nieder­schlag
April 2018 +0,5 bis +2 Grad Trend: leicht zu trocken
Mai 2018 +0,5 bis +1 Grad Trend: leicht zu nass
Juni 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: zu trocken
Juli 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: leicht zu nass
August 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: leicht zu nass

Diagramm der Temperaturentwicklung Frühling und Sommer 2018 vom 05.04.2018

Zusammenfassung:

Sehr warme erste April Dekade. Unter bestimmten Voraussetzungen können am Wochenende und zum Start in die neue Woche in manchen Regionen mit Werten über +25 Grad der erste Sommertag bevorstehen. In der zweiten April Dekade bildet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit über Skandinavien ein Hochdrucksystem aus, was sowohl kühle, als auch gemäßigt warme Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führen kann. Zum aktuellen Stand aber blockiert das Hoch über Skandinavien die Kaltluftzufuhr, wird aber am südlichen Gradienten von Tiefdrucksystemen unterwandert. So steigt die Niederschlagsneigung im zweiten Aprildrittel an und die Temperaturen können auf ein Jahreszeit typisches Niveau absinken.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen