Die Temperaturen steigen in den kommenden Tagen weiter an und können am Sonntag mit Werten von +10 bis +15 Grad und örtlich bis +19 Grad ihren vorläufig frühlingshaft milden Höhepunkt erreichen. Der Grund für den Warmluftschub im März ist ein Tiefdrucksystem bei England, welches nicht nur warme, sondern auch sehr feuchte Luftmassen aus der Mittelmeerregion nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führt. So können im Schwerpunkt am Sonntagabend und am Montag über dem Süden und Osten teils kräftige Niederschläge erwartet werden. Örtliche Gewitter sind dabei nicht auszuschließen.

Anzeige

Vorfrühlingshaft mild und unbeständig bis Mitte März

Für einen nachhaltigen Frühlingsausbruch ist es noch viel zu früh und so kühlen sich im Verlauf der kommenden Woche die Temperaturen auf +8 bis +13 Grad ab, können aber zur Monatsmitte wieder in den frühlingshaft milden Bereich der +15 Grad ansteigen. Erneut ist das Tiefdruckzentrum über England hierfür verantwortlich, welches seine Position bis zur Monatsmitte kaum verlagert. So bleibt mit einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken und ein paar Niederschlägen wechselhaft.

Skandinavienhoch - oder?

Erneut berechnet das amerikanische Wettermodell ab dem 16. März die Ausbildung eines Hochdrucksystems über dem skandinavischen Raum. Allerdings mit einer Hochdruckachse, welche von Nordost nach Südwest verläuft und am 17. März mit seinem Hochdruckkern über dem Bereich der Ostsee liegen kann. So ist über Deutschland mit einem gradientenschwachen (ruhigen) Wettercharakter zu rechnen, welcher nur vereinzelt für ein paar Niederschläge sorgen kann. Die Temperaturen kühlen sich mit +8 bis +13 Grad auf ein Jahreszeit-typisches Niveau ab. Gleichzeitig entsteht auf dem Atlantik ein weitrechendes Tiefdruckzentrum und drückt das Hoch langsam nach Osten weg.
Sollten sich diese Berechnungen einstellen können, so wäre bis zum 21. März mit einem weitgehend trockenen und gemäßigt milden Wettercharakter zu rechnen.
Vom 21. bis 25. März positioniert sich zwischen Grönland und Island ein schwach ausgeprägtes Hochdrucksystem und über den Azoren gewinnt das Azorenhoch wieder seinen angestammten Platz zurück. So fehlt der hohe Luftdruck über der Mittelmeerregion und die Tiefdrucksysteme der atlantischen Frontalzone können von Nordwest nach Südost über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinwegziehen. Eher kühles Schauerwetter wäre kurz vor Ostern zu erwarten. Wie kühl? +5 bis +10 Grad ab und an auch bis +13 Grad.

Frühling braucht noch etwas Zeit: Skandinavienhoch mit arktischer Kaltluftabfuhr?

Ganz ähnlich strukturiert sind die Berechnungen des europäischen Wettermodells. Auch hier entsteht zum 16. und 17. März ein Hochdrucksystem über Skandinavien, allerdings mehr mit einer von Nord nach Süd verlaufenden Hochdruckachse, was im Verbund mit einem Tiefdrucksystem über der Barentssee kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden führt. Bei England liegt aber noch immer das Tiefdruckzentrum und sorgt mit seiner südlichen Anströmung für eine Ableitung der Kaltluftmassen über das östliche Europa.
Deutschland würde zwischen den Fronten in einer gemäßigt kühlen (nicht kalten) Grundströmung aus südöstlichen Richtungen liegen. Nach dieser Wetterprognose wäre mit deutlich mehr an Wetterdynamik zu rechnen und die Gefahr eines Kaltluftzustromes bis über Deutschland, Österreich und der Schweiz ist deutlich höher ausgeprägt, als wie nach dem amerikanischen Wettermodell.

Polarwirbelberechnung März

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Wettermodell: Kaltluftausbruch arktischen Ursprungs, doch Deutschland verbleit in der gemäßigten Klimazone © www.meteociel.fr

Für den März zu warmes Wetter

Die Kontrollläufe bringen es auf den Punkt. So waren die ersten acht Tage im Frühling 2018 gegenüber dem langjährigen Mittelwert um -3,67 Grad zu kalt. Das sollte sich nun aber rasch ändern und bis zur Monatsmitte könnte der Durchschnittswert schon im leicht zu warmen Bereich liegen. Diese Entwicklung stützen auch die Berechnungen der Kontrollläufe, welche in der zweiten März-Dekade mit dem 11. und 12. März und dem 15. und 16. März gleich zwei Temperaturspitzen berechnen, welche mit einer Abweichung von +4 bis +8 Grad deutlich über dem langjährigen Mittelwert liegen.
Darüber hinaus zeigt sich eine langsame Normalisierung des Temperaturspektrums, doch bleibt der Mittelwert mit +9 bis +10 Grad für die Jahreszeit etwas zu mild. Zwar zeigen sich auch in den Kontrollläufen kältere Varianten, doch ist die Wahrscheinlichkeit eines Kaltluftausbruchs zum Beginn des letzten März Drittels nach diesen Berechnungen zunächst noch als gering einzustufen. Vielmehr Jahreszeiten typisches Frühlingswetter, bzw. Übergangswetter.

Wetter Frühling und Sommer 2018 nach dem Langfristmodell

Das der März am Ende zu warm ausfallen kann, zeigen auch die aktuellen Wetterprognosen des Langfristmodells, welches in seinen Berechnungen der letzten Tage nur einen Trend kennt - milder März. So liegt die Abweichung im ersten Frühlingsmonat gegenüber dem langjährigen Mittelwert zwischen -0,5 bis +0,5 Grad über dem Norden im normalen und mit +0,5 bis +2 Grad über dem Süden im deutlich zu warmen Bereich. Anders die Verteilung der Temperaturen in den zwei darauffolgenden Frühlingsmonaten April und Mai. So soll der April mit einer Abweichung von -0,5 bis +0,5 Grad normal und der Mai mit einer Abweichung von bis +1 Grad leicht zu mild ausfallen. Fasst man alle Frühlingsmonate zusammen, so soll das Wetter im Frühling zum aktuellen Stand leicht zu warm ausfallen können.

Für das Wetter Sommer 2018 ergeben sich keine sonderlichen Abweichungen gegenüber den letzten Wochen. Die Temperaturabweichung liegt im Juni, Juli und August jeweils im Bereich zwischen -0,5 bis +1 Grad im normalen Bereich mit dem Trend etwas zu warm auszufallen.

Trockener Sommer 2018?

In der Niederschlagssimulation des Langfristmodells wird der März etwas zu nass, der April leicht zu trocken und der Mai weitgehend normal gegenüber dem vieljährigen Sollwert berechnet. Die Sommermonate Juni und Juli sollen hingegen deutlich zu trocken ausfallen, während der August unauffällig berechnet wird.

Diagramm der Temperaturentwicklung Frühling und Sommer 2018 vom 09.03.2018

Ob sich kurz vor Ostern der Frühling, oder doch der Kaltluftausbruch durchsetzen kann, klären wir heute Abend gegen 20:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Ostern 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen