Mit einer Verlagerung eines Tiefdrucksystems über England nimmt in den kommenden Tagen die Niederschlagsneigung von Südwesten her zu. Da aber die Dynamik in dieser gradientenschwachen Wetterlage fehlt, werden die kalten und schweren Luftmassen am Boden nur langsam ausgeräumt. Bis zum Wochenende hat sich aber die Milderung dann in fast ganz Deutschland mit Werten von +6 bis +11 Grad durchsetzen können - lediglich über dem äußersten Nordosten können die Werte mit -1 bis +3 Grad noch empfindlich kalt sein. Niederschläge sind auch zu erwarten, deren Intensität aber auf dem Weg von Südwest nach Nordost nachlässt und sich etwa entlang einer Linie von Düsseldorf - Erfurt und Bayerischer Wald auflösen. Besonders in den Nächten ist mit Nachtfrost zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März 2018.

Anzeige

Wann kommt der Frühling?

Das ist derzeit die uns am häufigsten gestellte Frage. Aber um es einmal so auszudrücken - nicht umsonst ist der kalendarische Frühlingsbeginn am 20. März 17:15 MEZ. Bis dahin sind immer wieder einmal Kaltluftausbrüche aus nördlichen Richtungen zu erwarten. Freunde des Frühlingswetters brauchen also etwas Geduld.

Das amerikanische Wettermodell berechnet im Zeitraum vom 4. bis 9. März eine Verlagerung des Tiefdruckzentrums von England bis nach Skandinavien. Da auch in diesem Prozess die Dynamik fehlt, können sich die Luftmassen nicht durchmischen und so bleiben die Temperaturen mit Werten von +7 bis +12 Grad im Jahreszeit-typischen Bereich. Zugleich ist in diesem Zeitraum immer wieder mit Niederschlägen zu rechnen, welche tagsüber überwiegend als Regen, in den Nächten aber bei Werten zwischen +0 bis +5 Grad teils bis auf die mittleren Lagen herab als Schnee (400 bis 800 Meter) fallen können.

Im Zeitraum vom 9. bis 15. März strebt von den Azoren her ein Hochdruckkeil in Richtung Skandinavien auf und ermöglich bis zur Monatsmitte ein autarkes Hochdruckgebiet über dem skandinavischen Raum. So ist mit nur wenig Niederschlägen zum Beginn des zweiten März-Drittels zu rechnen und die Grundströmung dreht erneut auf östliche Richtungen. Das Zirkulationsmuster bleibt demnach gestört, was nach dem Ereignis des sog. Major-Warming in Stratosphärenhöhe vom Februar nicht weiters verwundert. Hochdrucksysteme im Bereich zwischen Grönland, Island und Skandinavien haben dabei eine höhere Eintreffwahrscheinlichkeit. Anders formuliert ist ein früher Ausbruch des Frühlings nach diesen Berechnungen nicht zu erwarten.

Polarwirbelberechnung März

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Wettermodell: Skandinavienhoch mit östlicher Grundströmung © www.meteociel.fr

Wenig frühlingshafte Wetteraussichten

Ganz ähnlich sind die Berechnungen des europäischen Wettermodells. Auch hier liegt bis zum 11. März eine gradientenschwache Großwetterlage vor, welche über Deutschland, Österreich und der Schweiz weitgehend von Tiefdrucksystemen dominiert sein kann. Anders als aber wie nach dem amerikanischen Wettermodell verhalten sich die Wettersysteme zueinander anders, was die Ausbildung eines Hochdrucksystems über Skandinavien zum zweiten März-Drittel weniger wahrscheinlich macht. Stattdessen versucht sich die gestörte Zirkulation langsam zu normalisieren, was im Verlauf der zweiten März-Dekade zu interessanten und auch teils turbulenten Wetterentwicklungen führen kann. Die Wettermaschinerie könnte demnach langsam wieder in Schwung kommen.

Polarwirbelberechnung März

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Wettermodell: Gradientenschwach und nasskalt © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: etwas zu milder Start in den Frühling, dann etwas kälter

Die Milderung setzt sich nach den Kontrollläufen sowohl über dem Süden, als auch über dem Norden im ersten März-Drittel durch und sorgt für Temperaturen, welche knapp über dem langjährigen Mittelwert im leicht zu milden Bereich liegen können. Ab der zweiten März-Dekade aber zeigt sich eine langsam normalisierende bis leicht zu kühle Temperaturentwicklung. So liegt das Temperaturspektrum am 8. März zwischen +0 bis +12 Grad (Mittelwert: +6 Grad über dem Norden und Osten und +7 bis +8 Grad über dem Westen und Süden) und am 15. März zwischen -2 bis +15 Grad (Mittelwert: +3 bis +5 Grad über dem Norden und Osten und +6 Grad über dem Süden und Westen). Erst ab Werten von rund +14 Grad spricht man von einem Frühlingstag. Da ist man nach den Kontrollläufen noch weit entfernt davon.

Diagramm Temperaturen im März 2018 vom 01.03.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe März 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetteraussichten Frühling und Sommer 2018 nach dem Langfristmodell

Auch nach der aktuellen Wetterprognose des Langfristmodells zeigt sich der Frühling zäh in seiner Entwicklung. So wird der erste Frühlingsmonat März mit einer Abweichung der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von -2 bis +0,5 Grad überwiegend zu kalt berechnet. Für den April und Mai liegt die Abweichung mit -0,5 bis +0,5 Grad im normalen Bereich. In der Niederschlagsentwicklung zeigen sich alle drei Frühlingsmonate gegenüber ihrem Sollwert unauffällig. Im Trend zeigt sich der März etwas zu trocken und der Mai 2018 leicht zu nass.

Für die Sommermonate Juni, Juli und August 2018 berechnet das Langfristmodell zum heutigen Stand eine Temperaturabweichung im Spektrum von -0,5 bis +1 Grad in normalen Bereich mit der Tendenz leicht zu warm auszufallen. In der Niederschlagsentwicklung wird das Wetter Sommer 2018 im Juni und Juli leicht zu trocken und im August normal simuliert.

Diagramm der Temperaturentwicklung Frühling und Sommer 2018 vom 01.03.2018

Gegen 20:00 Uhr erfolgt heute Abend an dieser Stelle ein kurzes Update der Wetterprognose Frühling und Sommer 2018.

Anzeige

Update der Wetterprognose Winter von 20:04 Uhr
Keine Frage - Kaltluftmassen können eine ganz schön zähe Angelegenheit sein, bis diese vollständig ausgeräumt sind, zumal der Boden aktuell bis auf etwa 20 cm durchgefrostet ist. Da brauch es schon etwas mehr um für eine nachhaltige Milderung zu sorgen. In der Regel sagt man, dass zwei bis drei Anläufe von Tiefdrucksystemen notwendig sind, bis die Milderung sich durchgesetzt hat. Aktuell ist das aber anders. Das Zirkulationsmuster ist mit einem Hoch über Grönland und einem Tief über der Karasee und der damit weit nach Süden verschobenen atlantischen Tiefdruckrinne noch immer gestört. Und so positioniert sich in den kommenden Tagen ein Tiefdrucksystem über England und pumpt unentwegt milde Luftmassen aus südlichen Richtungen nach Deutschland - so geht Milderung eben auch - doch nachhaltig?

Kälterückfall?
Sowohl heute Nachmittag, wie auch heute Abend berechnet das amerikanische Wettermodell zum Beginn des zweiten März-Drittels die Verlagerung des Tiefdruckzentrums von England über Skandinavien, was ab dem 11. März auch die Zufuhr kälterer Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht ausschließt. Einen Rückfall in den Winter ist zum aktuellen Stand nicht zu erkennen, wohl aber die für den März üblichen Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer. Richtig warmes Frühlingswetter ist in den aktuellen Berechnungen bis Mitte März zunächst nicht zu erkennen.

Nasskalte Übergangswetterlage
Das europäische Wettermodell berechnet eine ganz ähnliche Entwicklung der Großwetterlage über Deutschland. Tiefdruckdominiert bei Jahreszeit-typischen Temperaturen mit Optionen für kühleres Wetter zum Beginn des zweiten März-Drittels.

Polarwirbelberechnung Februar
Berechnung Polarwirbel im März nach dem europäischen Wettermodell - Frühlingswetter sieht anders aus © www.meteociel.fr


Alles normal im März?
Die Kontrollläufe berechnen eine weitgehend unspektakuläre Wetterentwicklung im März 2018. So ist dies der klassische Übergangsmonat vom Winter in den Frühling. Kurzzeitig sind durchaus mal Werte von bis +15 Grad nicht auszuschließen, doch häufiger werden es wohl Werte zwischen +5 bis +10 Grad sein, die das Wetter über Deutschland bis Mitte März prägen können. Aber auch kurzzeitig kältere Wetterphasen mit Schneeschauern bis in tiefere Lagen sind nicht unmöglich. Alles in allem für die Jahreszeit-typisches und abwechslungsreiches März-Wetter.

Die nächste Aktualisierung der Wetterprognose erfolgt am 2. März gegen 9:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage für das Wetter März 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen