Das zu warme Sommerwetter setzt sich auch Anfang Juli noch fort. Doch wie stehen die Chancen auf einen Wetterwechsel und den damit so dringend benötigten Niederschlag über dem Norden?

Die Ausläufer eines Tiefdrucksystems beeinflussen heute und auch am morgigen Freitag die Gebiete über Bayern und Baden-Württemberg und sorgen dort für zeitweilige Niederschläge, welche über dem Südosten auch länger andauernd und ergiebiger ausfallen können. Weiter nach Norden setzt sich mit viel Sonnenschein und trockenem Wetter der Einfluss eines Hochdrucksystems durch.

Ab dem Wochenende sorgt das Hochdrucksystem über ganz Deutschland für einen sonnigen und trockenen Wettercharakter, welcher sich bis zum 3. Juli behaupten kann. Erst zum 3. Juli sind über dem Westen und Südwesten vereinzelte Schauer und Gewitter nicht auszuschließen.

Die Temperaturen pendeln sich auf +22 bis +27 Grad ein und können bis zum Dienstag über die +30 Marke hinaus ansteigen. Über den Gebieten mit länger andauerndem Niederschlag sind auch Werte von unter +20 Grad möglich (Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Juli).

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 28.06.2018 - Wetterwechsel oder Hochsommer?

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Der Juli startet sommerlich, doch wie lange kann sich der Sommer im Juli behaupten? Die Wettermodelle sind sich in ihren Prognosen noch nicht einig und lassen Spielraum offen.

ETiefdrucksystem über dem östlichen Europa beeinflusst in den kommenden Tagen vermehrt das Wetter über Süddeutschland, was im Schwerpunkt über dem Alpenvorland einiges an Niederschlag bringen kann. Weiter nach Norden nimmt die Niederschlagsneigung ab und es bleibt meist sonnig und trocken.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 27.06.2018 - Wetterwechsel noch in der ersten...

Der Juli beginnt hochsommerlich heiß, doch zeigt die Wetterentwicklung im weiteren Verlauf wenig Stabilität, was einen Wetterwechsel möglich macht.

In den kommenden Tagen zeigt sich eine Wetterentwicklung, welche die Temperaturen zunächst in den sommerlich warmen und Anfang Juli in den hochsommerlich heißen Bereich ansteigen lassen kann. Örtlich können Werte von +30 bis +35 Grad erreicht werden.
Der Grund hierfür ist ein Hochdrucksystem über dem skandinavischen Raum, welches Anfang Juli Schwächen aufzeigt und mit Hilfe von einer Vorderseitenanströmung herannahender Tiefdrucksysteme sehr warme Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz geführt werden können.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 26.06.2018 - Trend zum Wetterwechsel verstärkt sich

Wie wird der Sommer 2018? Eine Antwort auf diese Frage kann der Siebenschläferzeitraum geben und in diesem Zeitraum berechnen die Prognosemodelle eine interessante Wetterentwicklung.

Es zeigt sich schon in der aktuellen Wettervorhersage für den Juli 2018, dass das Wetter im Verlauf der Woche zunehmend sonniger und auch deutlich wärmer werden kann. Verantwortlich hierfür ist ein Hochdrucksystem, welches sich mit seinem Kern langsam von England in Richtung Skandinavien bewegt und dabei eine Hochdruckzone von den Azoren bis über das westliche Russland aufbauen kann.
Der zweite Hauptakteur ist ein Tiefdrucksystem über der östlichen Mittelmeerregion, welcher im Verbund mit der Hochdruckzone über Deutschland, Österreich und der Schweiz für eine nordöstliche Grundströmung sorgt und gleichzeitig - über dem Süden und Osten - feuchtere Luftmassen nach Deutschland heranführen kann.
So steigt von Mittwoch bis Freitag die Neigung zu Schauern und Gewittern über den Gebieten etwa südlich der Linie von Köln und Dresden an, welche am Donnerstag auch länger andauernd ausfallen können.
Die Temperaturen erreichen im Verlauf der Woche rasch sommerlich warme bis hochsommerlich heiße Werte.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 25.06.2018 - Siebenschläferzeitraum: Ein...

Warmes, normales oder kaltes Wetter im Siebenschläferzeitraum? Die Wettermodelle weisen einen Wettertrend auf, deren Klarheit aber noch zu wünschen übrig lässt.

Es zeigt sich schon in der Kurzfristprognose für den Juni, dass der Wettercharakter in der kommenden Woche zwar wieder wärmer werden kann, doch von einer stabilen Hochdruckwetterlage ist nicht auszugehen. Zu kräftig ist die Gegenwehr der Tiefdrucksysteme, welche Ende Juni und Anfang Juli aus östlichen Richtungen Unterstützung bekommen. Das zeigt zugleich, dass die kommenden Tage von einer gestörten Zirkulation beeinflusst werden können, was Anfang Juli zu unterschiedlichen Wetterentwicklungen führen kann (mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Juli 2018).

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 24.06.2018 - Gemäßigtes Sommerwetter?